Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen | Direkt zum Inhalt | Übersicht | Website durchsuchen | 5 — Erweiterte Suche Direkt zur Navigation | vertikale linke Navigationsleiste | Link zur Fachbereichs-Startseite | vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen |

Artikelaktionen

Andreas Hildenbrand (Dr. rer. pol.)

 

Institut für Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft
der Justus-Liebig-Universität Gießen
Senckenbergstr. 3
35390 Gießen
Zeughaus, Raum 221 (2. Stock, linker Flur)

Telefon   0641-99-37272
Telefax   0641-99-37279
Email      andreas.hildenbrand@agrar.uni-giessen.de

hildenbrand

Andreas Hildenbrand ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft des Fachbereichs für Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er studierte von 2000 bis 2006 Wirtschaftswissenschaften am Fachbereich für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hohenheim. Dort war er von 2006 bis 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie und als Fachstudienberater am Institut für Volkswirtschaftslehre tätig. Dann arbeitete er von 2008 bis 2009 als Fraktionsgeschäftsführer für die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock. Bevor er 2012 an das Institut für Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft wechselte, war er von 2009 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Verhaltens- und Institutionenökonomik des Fachbereichs für Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen. Dort wurde er 2012 zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften promoviert.

 

  • Institutionen- und Verhaltensökonomik
  • Unternehmensorganisation und -führung sowie Absatzforschung
  • Bedeutung von Qualitätssiegeln beim Kauf von Lebensmitteln

  • Ursache und Wirkung von Angebots- und Nachfragemacht in der Wertschöpfungskette Milch

 


Zeitschriftenbeiträge

2014

  • Egbert, Henrik und Hildenbrand, Andreas (2014): Strukturelle Hemmnisse für den Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland. Sozialer Fortschritt, in Kürze erscheinend.
  • Hildenbrand, Andreas und Kühl, Rainer (2014): Ritter Sport und Stiftung Warentest: Informationsdefizite überwinden. Wirtschaftsdienst, 94(3):217–220.
  • Hildenbrand, Andreas und Kühl, Rainer (2014): Warum der Sieg von Ritter Sport über Stiftung Warentest ein Pyrrhussieg ist. Food und Recht Praxis, 8(1):5–7.
  • Kühl, Rainer und Hildenbrand, Andreas (2014): Strategische Verrechnungspreise. Das Wirtschaftsstudium, 43(8–9):985–987.

2013

  • Greiff, Matthias; Hildenbrand, Andreas und Kempa, Karol (2013): Endogene Preisführerschaft am Beispiel der amerikanischen Zigarettenindustrie. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 42(11):658–662.
  • Hildenbrand, Andreas (2013): Is a “Firm” a Firm? A Stackelberg Experiment. Economics: The Open-Access, Open-Assessment E-Journal, 7(20):1–26.

2012

  • Berninghaus, Siegfried; Hesch, Michael und Hildenbrand, Andreas (2012): Zur Wirkung regulatorischer Preiseingriffe auf dem Tankstellenmarkt. Wirtschaftsdienst, 92(1):46–50.
  • Egbert, Henrik und Hildenbrand, Andreas (2012): Der Coupon-Handelsansatz als Modell für eine subjektbezogene Finanzierung der Kinderbetreuung. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 232(2):116–128.

 

Sammelwerke und Sammelwerksbeiträge

  • Egbert, Henrik und Hildenbrand, Andreas (2012): Financing Early Childhood Education and Care: Raising Allocative and Productive Efficiency by Using Tradable Vouchers. In: Chobanov, George; Plöhn, Jürgen und Schellhaass, Horst (Hrsg.): Markets, Sustainability and Social Welfare Enhancement in the European Union. Peter Lang, Frankfurt, S. 44–55.
  • Hildenbrand, Andreas (2012): Beiträge zur Verhaltens- und Institutionenökonomik. Dissertation. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen.

 

Diskussionspapiere

2014

  • Hildenbrand, Andreas und Duran, Mihael (2014): The Role of Managerial Work in Market Performance: A Monopoly Model with Team Production. MPRA Paper 58594. Munich Personal RePEc Archive, University of Munich.
  • Hildenbrand, Andreas und Kühl, Rainer (2014): Warum der Sieg von Ritter Sport über Stiftung Warentest ein Pyrrhussieg ist. MAGKS Joint Discussion Paper 07-2014. Department of Business Administration and Economics, Philipps University Marburg.
  • Hildenbrand, Andreas und Soviana, Soviana (2014): Über die Kriterien bei und die Zufriedenheit mit der Wahl eines Master-Studiengangs am Beispiel der agrarwissenschaftlichen Master-Studiengänge der Justus-Liebig-Universität Gießen. Diskussionspapier 2014-1. Institut für Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen.

2013

  • Egbert, Henrik und Hildenbrand, Andreas (2013): Strukturelle Hemmnisse für den Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland. MPRA Paper 45626. Munich Personal RePEc Archive, University of Munich.
  • Hildenbrand, Andreas und Duran, Mihael (2013): The Role of Managerial Work in Market Performance: A Monopoly Model with Team Production. MAGKS Joint Discussion Paper 53-2013. Department of Business Administration and Economics, Philipps University Marburg.

2012

  • Albert, Max und Hildenbrand, Andreas (2012): Industrial Organization in the Laboratory. MAGKS Joint Discussion Paper 05-2012. Department of Business Administration and Economics, Philipps University Marburg.
  • Egbert, Henrik und Hildenbrand, Andreas (2012): Strukturelle Hemmnisse für den Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland. MAGKS Joint Discussion Paper 50-2012. Department of Business Administration and Economics, Philipps University Marburg.
  • Hildenbrand, Andreas (2012): Is a “Firm” a Firm? A Stackelberg Experiment. Economics Discussion Paper 2012-53. Kiel Institute for the World Economy.
  • Hildenbrand, Andreas (2012): Is a “Firm” a Firm? A Stackelberg Experiment. MAGKS Joint Discussion Paper 29-2012. Department of Business Administration and Economics, Philipps University Marburg.

2010

  • Egbert, Henrik und Hildenbrand, Andreas (2010): Der Coupon-Handelsansatz als Modell für eine subjektbezogene Finanzierung der Kinderbetreuung. MAGKS Joint Discussion Paper 04-2010. Department of Business Administration and Economics, Philipps University Marburg.
  • Hildenbrand, Andreas (2010): Cournot or Stackelberg Competition? A Survey of Experimental Research. MPRA Paper 26845. Munich Personal RePEc Archive, University of Munich.

 


Kolloquien und Seminare

  • 11. April 2014: Bounded Rationality as an Essential Ingredient of the Hold-up Problem (Korreferat)
    Hohenheimer Oberseminar an der Technischen Universität Ilmenau
  • 11. April 2014: The Role of Managerial Work in Market Performance: A Monopoly Model with Team Production
    Hohenheimer Oberseminar an der Technischen Universität Ilmenau
  • 19. April 2013: Worker or Shirker: Who Evades More Taxes? A Real Effort Experiment (Korreferat)
    Hohenheimer Oberseminar an der Universität Kassel
  • 22. März 2013: Angebots- und Nachfragemacht in der Wertschöpfungskette Milch: Ursache und Wirkung
    Wirtschaftswissenschaftliches Mitarbeiterseminar an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 21. März 2013: Angebots- und Nachfragemacht in der Wertschöpfungskette Milch: Ursache und Wirkung
    MAGKS-Doktorandenkolloquium an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 4. Mai 2012: Is a “Firm” a Firm? A Stackelberg Experiment
    Hohenheimer Oberseminar an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
  • 4. Mai 2012: Regulatory Interventions in Retail Gasoline Markets: Empirical Evidence from Austria and Western Australia (Korreferat)
    Hohenheimer Oberseminar an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
  • 23. März 2012: Das „Österreichische Modell“: Zur Wirkung regulatorischer Eingriffe in den Preismechanismus auf dem Tankstellenmarkt
    Wirtschaftswissenschaftliches Mitarbeiterseminar an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 11. November 2011: Industrial Organization in the Laboratory
    Hohenheimer Oberseminar an der Philipps-Universität Marburg
  • 30. September 2011: Industrieökonomik im Labor
    MAGKS-Doktorandenkolloquium an der Philipps-Universität Marburg
  • 15. April 2011: Step-Level Public Goods: Experimental Evidence (Korreferat)
    Hohenheimer Oberseminar an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 18. Februar 2011: Industrieökonomik im Labor?
    Karlsruhe Seminar on Behavioral Economics am Karlsruher Institut für Technologie
  • 5. November 2010: Discount Contracts for Pharmaceuticals (Korreferat)
    Hohenheimer Oberseminar an der Technischen Universität Ilmenau
  • 24. September 2010: Cournot- oder Stackelberg-Wettbewerb? Ein Überblick über experimentelle Untersuchungen
    MAGKS-Doktorandenkolloquium an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 14. November 2009: Subjektbezogene Kinderbetreuungsfinanzierung
    MAGKS-Doktorandenkolloquium an der Philipps-Universität Marburg
  • 6. November 2009: Demand-Induced Endogenous Price Leadership Revisited
    Hohenheimer Oberseminar an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster


Konferenzen

  • 23. September 2014: Do Negative Headlines Really Undermine the Credibility of a Seal of Quality?
    Jahrestagung der Gesellschaft für experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Passau
  • 18. September 2014: Über die Kriterien bei, die Motive für und die Zufriedenheit mit der Wahl eines Master-Studiengangs am Beispiel der agrarwissenschaftlichen Master-Studiengänge der Justus-Liebig-Universität Gießen
    Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 12. September 2013: Angebotsmacht durch Größe? Molkereien auf Wachstumskurs
    Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie und Jahrestagung der Schweizer Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich
  • 15. September 2012: Is a “Firm” a Firm? A Stackelberg Experiment
    European Conference of the Economic Science Association an der Universität Köln
  • 17. September 2011: Industrial Organization in the Laboratory
    European Conference of the Economic Science Association an der Universität Luxemburg
  • 2. Oktober 2010: Cournot- oder Stackelberg-Wettbewerb? Ein Überblick über experimentelle Untersuchungen
    Jahrestagung der Gesellschaft für experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Luxemburg


Gastvorträge

  • 25. April 2014: Warum der Sieg von Ritter Sport über Stiftung Warentest ein Pyrrhussieg ist
    Wirtschaftswissenschaftliches Mitarbeiterseminar an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 9. November 2011: Industrieökonomik im Labor: Methodologische Überlegungen und experimentelle Befunde
    Economic Workshop an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • 21. Juni 2011: Homo oeconomicus versus Homo aequus
    Seminar des Leistungskurses für Wirtschaft an der Theo-Koch-Schule Grünberg

 

  • Organisationsgestaltung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (Master: Vorlesung mit integrierter Übung)
  • Unternehmensführung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (Master: Vorlesung mit integrierter Übung)