Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Document Actions

Podcasts

Close Reading and Wide Reading: The Contextualization of Literary Texts in Literary Theory and the Literary Classroom

 

The cultural dimension of literary texts is often treated as an extra-textual phenomenon and reduced to factual information provided in historical descriptions of what is called 'the context' or in annotations. As against this practice, and with reference to new historicist, interdiscursive and intertextual approaches, it is suggested that literary texts be embedded in a textual network of contextualizing texts. While co-reading them ('wide reading'), readers are able to understand and interpret a literary text ('close reading') by discovering parallels and correspondences, allusions and recurring themes, notions and motifs as well as references to the cultural situation or issues. This lecture will give examples of what 'wide reading' means in literary studies and in the literary classroom. In the GCSC Key Topics in English Studies and American Studies lecture series, 01.07.2009.

 

 

 Die (Fremd-)Sprachlichkeit des Wissens, semiotische Übersetzung und fremdsprachige Sachfach-literacy


Der Vortrag ordnet den bilingualen Sachfachunterricht in ein umfassenderes Konzept mehrsprachiger Bildung ein. Dieses gründet seinerseits bildungstheoretisch auf der Vorstellung von einer  mehrsprachigen Diskursfähigkeit als Voraussetzung der gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation in mehrsprachigen, europäisierten und globalisierten Gesellschaften. Dazu gehört auch die Fähigkeit, die von den Sachfächern und den mit ihnen korrespondierenden wissenschaftlichen Disziplinen entwickelten verschiedenartigsten symbolischen Darstellungsformen in lebensweltliche Diskurse zu übersetzen (‚semiotische Übersetzung’) und, umgekehrt, lebensweltliche Problemlagen in den spezifischen Sprachen von Sachfächern zu modellieren. Zugleich soll sichtbar werden, dass es sich dabei nicht nur um eine Bildungsaufgabe handelt, sondern auch um ein unterrichtspraktisches Instrument der sprachlichen Entlastung und der Unterstützung des Sprachlernens im Sachfachunterricht (scaffolding). Gehalten am 23.2.1010 auf der DGFF-Regionaltagung “Bilinguales Lehren und Lernen”