Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Faculty 08 - Biology and Chemistry

The faculty

Without any doubt, Giessen can be characterized as one of the birthplaces of modern chemistry and life sciences. Over nearly three decades of teaching and research - 1824 - 1852 - Justus Liebig presented fundamental studies in organic and analytical chemistry, physiology and agricultural chemistry. By means of food analysis and  the development of e.g. baby food and meat extract, Liebig paved the way for modern food chemistry as well as life sciences including research on mineral fertilizers and animal physiology.

Today the faculty 08 - Biology and Chemistry boasts 38 professorships and represents a central domain in teaching and research on natural and life sciences at Justus-Liebig University based on a strong network of third-party funded research projects.

RSS-Feed News-Ticker
Prof. Dr. Petra Quillfeldt und Dr. Juan Masselo
Artikel in der Gießener Allgemeinen
Rufannahme
Herr Dr. Nikola-Michael Prpic-Schäper, Lehrstuhl für Entwicklungsbiologie, Universität Göttingen, hat den Ruf auf die W2-Professur für Zoologie mit dem Schwerpunkt Molekulare Entwicklungsbiologie angenommen.
„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen
„Nature“-Veröffentlichung von Wissenschaftlerteams der Universität Gießen und der Stanford University zeigt bislang unbekannte Möglichkeiten der Mechanosynthese auf
EU-Millionenförderung für Biochemikerin Prof. Dr. Katja Sträßer
Prof. Dr. Katja Sträßer, Professorin für Biochemie des FB08, erhält in den kommenden fünf Jahren zwei Millionen Euro für die Erforschung bisher völlig unbekannter Vorgänge bei der Genexpression. Ihr wegweisendes Projekt „Nuclear mRNA Packaging and mRNP Architecture“ wird durch den Prestige-trächtigen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) gefördert.
Mehr ...