Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

Deutscher Studienpreis für GCSC-Alumna Silke Braselmann

GCSC-Promovendin wird für ihre Dissertation zur Rolle der Fiktion bei Schulamokläufen mit renommiertem Preis der Körber-Stiftung ausgezeichnet

Mit großer Freude teilen wir mit, dass Silke Braselmann kürzlich mit dem ersten Preis in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften ausgezeichnet worden ist. Für ihre Dissertation zur Rolle der Fiktion bei Schulamokläufen erhielt die GCSC-Alumna den renommierten Deutschen Studienpreis 2018 der Körber-Stiftung, welcher mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert ist.

Silke Braselmann, geboren im Jahr 1986, studierte zunächst Neuere Englische und Deutsche Literaturwissenschaft sowie Systematische Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Im Anschluss promovierte sie an der Universität Gießen in Anglistik und Amerikanistik und schrieb am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) ihre Dissertation unter der Betreuung von Prof. Dr. Wolfgang Hallet. Ihre Arbeit mit dem aus dem Englischen übersetzten Titel „Dem Unfassbaren begegnen: Fiktionale Darstellungen von Schulamokläufen und ihre gesellschaftlichen Funktionen“ beschäftigt sich mit dem stets aktuellen Thema der Amokläufe an Schulen, das an grausamer Brisanz kaum zu übertreffen ist. Das Phänomen jugendlicher Massenmörder hinterlässt in der Gesellschaft häufig Unverständnis und Ratlosigkeit. Dennoch gilt es, diese Taten in der Gemeinschaft zu verarbeiten, wobei auch die Fiktion eine entscheidende Rolle spielt. So werden Amokläufe immer häufiger Gegenstand von Filmen und Romanen. Diese Werke prägen sowohl gesellschaftliche Vorstellungen über die exzessiven Gewalttaten, als auch die Ausführenden selbst. In der ausgezeichneten Dissertation Baselmanns werden deshalb fiktionale Darstellungen in Roman und Film intensiv untersucht, um ihre Relevanz für die Gesellschaft zu erfassen.

Aktuell ist die GCSC-Alumna als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig. Wir freuen uns, dass Silke Braselmann dem GCSC auch heute noch als assoziierte Postdoktorandin verbunden ist und gratulieren ihr ganz herzlich zum Deutschen Studienpreis 2018!