Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Cadaveri eccellenti (I/F 1976)

8. Juni 2009, 18 Uhr, Italienisch mit englischen Untertiteln, Regie: Francesco Rosi; Darsteller: Lino Ventura, Tino Carraro, Max vonSydow, Charles Vanel, Irene Papas u.a. Einführung: Johannes Pause.

Regisseur Francesco Rosi, ein Pionier des politischen Kinos, widmet sich
in seinen Werken oft den Verflechtungen zwischen legaler und illegaler
Macht im Italien der Nachkriegszeit. In "Die Macht und ihr Preis"
entdeckt der in einer Serie von Morden an hochrangigen Richtern und
Justizbeamten ermittelnde Polizeiinspektor Rogas, dass er einer
gigantischen politischen Verschwörung auf der Spur ist: Hinter der
Mordserie verbirgt sich ein Komplott rechter Kräfte aus Armee und
Politik, die sich ein Alibi für einen Militärputsch verschaffen wollen.
Je weiter sich der Inspektor dem Kern der Intrige nähert, desto
labyrinthischer und undurchschaubarer erscheinen die Verzweigungen der
Macht, die er zu bekämpfen versucht. Die epistemologische Krise, die der
Film artikuliert, markiert einen Wendepunkt im Schaffen Rosis ebenso wie
in der Geschichte des politischen Kriminalfilms.