Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

The Middleton Family at the New York World's Fair (USA 1939) + To New Horizons (USA 1940)

11. Mai 2009, 18 Uhr, Englische Originalfassungen, Regie: Robert R. Snody; Darsteller: Majorie Lord, James Lydon, Harry, Shannon, George J. Lewis, Douglas Stark u.a. Einführung: Andreas Braune.

Zwei faszinierende US-Vorkriegsfilme, die auf markante Weise Werbung und
Propaganda kombinieren. "To New Horzions" stellt eine Attraktion der New
Yorker Weltausstellung von 1939 vor: das Futurama. Hier erwartete den
Besucher ein Einblick in die Welt des Jahres 1960 und die Segnungen des
technischen Fortschritts. Im zweiten Film folgt man einer amerikanischen
Mittelklassefamilie auf dieselbe Weltausstellung. Im Mittelpunkt steht
die Tochter Babs, die vor einer schwierigen Partnerwahl steht: Soll ihr
Zukünftiger der eher unsympathische und kapitalismuskritische
Kunstlehrer sein oder doch der uramerikanische Elektroingenieur? Ein
weiteres gemeinsames Merkmal der Filme: Mit Westinghouse Electric und
General Motors traten jeweils zwei Unternehmen als Produzenten auf, die
exemplarisch für die Konsumkultur der amerikanischen Moderne stehen.