Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

25.01.18: Umweltrechtliches Praktikerseminar „Europäische Standardsetzung durch ‚beste verfügbare Techniken‘ am Beispiel der Emissionsgrenzwerte für Kohlekraftwerke“- Dr. Susan Krohn

Hier finden Sie Informationen zum Umweltrechlichen Praktikerseminar
Wann 25.01.2018
von 18:00 bis 20:00
Wo HS 021, Licher Str. 68 (Hörsaalgebäude)
Name
Kontakttelefon 0641-99-21181
Termin übernehmen vCal
iCal

 

sq logo jpg
Umweltrechtliches Praktikerseminar
193. Veranstaltung
Donnerstag, den 25.01.2018
Ministerialrätin Dr. Susan Krohn, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Thema: über „Europäische Standardsetzung durch ‚beste verfügbare Techniken‘ am Beispiel der Emissionsgrenzwerte für Kohlekraftwerke“

In der 193. Veranstaltung referiert am Donnerstag, dem 25. Januar 2018, Frau Ministerialrätin Dr. Susan Krohn, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), über „Europäische Standardsetzung durch ‚beste verfügbare Techniken‘ am Beispiel der Emissionsgrenzwerte für Kohlekraftwerke“.

Das Europarecht nimmt über den sog. Sevilla-Prozess zur Entstehung von Schlussfolgerungen über beste verfügbare Techniken (BVT) in erheblichem Maße Einfluss auf das Anspruchsniveau des deutschen Immissionsschutzrechts. Anhand eines prominenten Beispiels, der BVT-Schlussfolgerungen für Großfeuerungsanlagen, werden die Entstehung und die Umsetzung der Schlussfolgerungen in das deutsche Recht dargestellt.

Frau Ministerialrätin Dr. Susan Krohn leitet seit 2012 das Referat „Immissionsschutzrecht“ im BMUB. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Kiel promovierte Frau Krohn im internationalen Umweltrecht. Sie war in verschiedenen nationalen und internationalen Arbeitsfeldern des BMUB, darunter im internationalen Verhandlungsteam für ein neues Klimaschutzabkommen, sowie beim Sachverständigenrat für Umweltfragen beschäftigt. Derzeit ist sie u.a. mit der Umsetzung der europarechtlichen Standards aus dem BVT-Prozess in das deutsche Recht befasst. Sie ist Autorin zahlreicher umweltrechtlicher Veröffentlichungen und Mitherausgeberin der Zeitschrift für Umweltrecht.

 

Der öffentliche Vortrag beginnt um 18.15 Uhr in Hörsaal 021 des gemeinsamen Vorlesungs- und Seminargebäudes des Fachbereichs Rechtswissenschaft und des Fachbereichs Wirtschaftswissen-schaften in der Licher Str. 68. An den Vortrag wird sich eine Diskussion unter Leitung von Prof. Dr. Franz Reimer anschließen.

 

Aktuelle Informationen zur Veranstaltungsreihe und zum Gießener Forschungsschwerpunkt Umweltrecht finden sich im Internet unter https://www.uni-giessen.de/fbz/fb01/professuren/reimer/projekte/umwelt

 

Mit den besten Grüßen aus dem Fachbereich Rechtswissenschaft,

 

Prof. Dr. Bettina Schöndorf-Haubold       

Prof. Dr. Franz Reimer.

 

Die Veranstaltungen des Umweltrechtlichen Praktikerseminars sind auch als Fortbildungsveranstaltungen gem. § 15 FAO für Fachanwälte im Verwaltungsrecht geeignet (entsprechende Teilnahmebescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt). Die Teilnahme ist kostenfrei und auch sonst mit keinerlei Verpflichtungen verbunden und kann mit Spenden unterstützt werden (Justus-Liebig-Universität Gießen, Landesbank Hessen-Thüringen, BIC: HELADEFF, IBAN: DE98500500000001006550, Verwendungszweck: Spende Umweltrechtliches Praktikerseminar, Projektnummer 811 00 523).

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: