Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Von Röntgenstreuung bis zu antimikrobiellen Peptiden

(Gießener Anzeiger 22.11.14, red) Im Mittelpunkt des Akademischen Festaktes der Justus-Liebig-Universität (JLU) stand wie immer die Verleihung von Auszeichnungen für exzellente Forschungsarbeiten von Nachwuchswissenschaftlern. Der Röntgenpreis der JLU ging in diesem Jahr an Privatdozent Dr. Jörg Evers vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg. Der Physiker erhält den mit 15 000 Euro dotierten Preis in Anerkennung seiner Entwicklung und Verifizierung eines grundlegenden neuen quantenoptischen Ansatzes für die Beschreibung von Röntgenstreuung an Atomkernen in nanoskopischen Systemen. Gestiftet wird der Preis von den regionalen Institutionen der Pfeiffer Vacuum Technology AG, der Dr.-Erich-Pfeiffer-Stiftung und der Ludwig-Schunk-Stiftung.

Privatdozent Dr. Andreas Römpp vom JLU-Institut für Anorganische und Analytische Chemie wurde für seine herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet des „Mass spectrometry imaging with high resolution in mass and space“ mit dem mit 5000 Euro dotierten Preis der Justus-Liebig-Universität ausgezeichnet. Die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung für Arbeiten zur Geschichte der JLU geht an Dr. des. Thomas Kischkel für seine herausragende Promotionsschrift zum Thema „Die Spruchtätigkeit der Gießener Juristenfakultät. Grundlagen – Verlauf – Inhalt“.

Der von der Dr.-Herbert-Stolzenberg-Stiftung ausgelobte und mit 3000 Euro dotierte Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis kann nur an Mitglieder der JLU vergeben werden. In der Sektion Rechtswissenschaft erhielt Privatdozent Dr. Thilo Kuntz, LL.M. (Professur für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung) den Preis für seine herausragende Habilitationsschrift zum Thema „Gestaltung von Kapitalgesellschaften zwischen Freiheit und Zwang – Venture Capital in Deutschland und den USA“ und sein sonstiges wissenschaftliches Oeuvre.

Dissertationspreise

Insgesamt acht hervorragende Doktorarbeiten, die an der JLU eingereicht wurden, konnten dank der finanziellen Unterstützung der Gießener Hochschulgesellschaft mit jeweils 500 Euro auszeichnet werden. Der Preis in der Sektion Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften ging an Dr. Alexander Franck für seine Dissertation „Trading Strategies of Institutional Investors – Empirical Evidence from the Mutual Fund Industry“. In der Sektion Sozial- und Sportwissenschaften sowie Psychologie wurde Dr. Matteo Toscani für seine Dissertation „Effect of fixation positions on perception of lightness and color“ ausgezeichnet. In der Sektion Sprach-, Literatur-, Kultur- und Geschichtswissenschaften ging die Auszeichnung an Dr. des. Jürgen Dinkel für seine Doktorarbeit „Die Bewegung Bündnisfreier Staaten. Eine globalgeschichtliche Analyse ihrer Genese, Organisation und Politik (1927-1992)“. In der Sektion Naturwissenschaften erhielt Dr. Pascal Hartmann für seine Dissertation „A Rechargeable Room-Temperature Sodium Superoxide (NaO2) Battery“ eine Auszeichnung.

Der Preis in der Sektion Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement ging an Dr. Denise Geßner für ihre Dissertation: „Investigations on the effects of nutritional and physiological factors on stress-responsive transcription factors in animal and cell culture models“. In der Sektion Veterinärmedizin, Tierbiologie, Medizin, Zahnmedizin und Humanbiologie wurde Dr. Yvonne Christine Ackermann für ihre Doktorarbeit „Entwicklung und Anwendung enzymimmunologischer Verfahren zum Nachweis von Alternariol“ geehrt. Die beiden sektionsunabhängigen Dissertationsauszeichnungen gingen an Dr. Nina Schünemann für ihre Dissertation „Combining Reciprocal Teaching with Self-Regulated Learning. A Component-Process Analysis of Fifth Graders’ Reading Strategies Acquisition, Reading Comprehension, and Collaborative Group Work“ und Dr. Aline Koch für ihre Dissertation „Pflanzenbiotechnologische Strategien zur Nutzung antimikrobieller Peptide sowie der RNAi Technik für eine nachhaltige Kontrolle von Krankheitserregern“.