Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

aktuelle Forschungsprojekte

Das folgende Forschungsprojekt setzt sich mit den individuellen und organisatorischen Barrieren von und für SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung in der Inklusion und in der Förderschule auseinander:

ASCEBD - The academic self-concept of pupils with emotional and behavioural disorders at inclusive and segregated schools – conception of a quantitative survey
Das Fähigkeitsselbstkonzept von SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung bei inklusiver und separater Beschulung- Konzeption einer quantitativen Erhebung

The described international and interdisciplinary research project focuses on the implementation of CRPD article 24 “Education“. In particular we will evaluate the practise of inclusive education of children with special educational needs, who are identified with emotional and behavioural difficulties. The aim of the research project is to discern the influence of different variables on the academic self-concept of pupils with emotional and behavioural disorders (EBD). To obtain evidence for influencing factors on inclusive teaching we will assess the effects of (1) school type, (2) teaching quality and (3) current realisation of inclusion, as well as the attitudes of the teachers towards inclusion. Data will be collected and analysed simultaneously in Germany, the Netherlands, Finland and England. Integration of data will allow us to compare the weight of various factors on inclusion in different European countries with various strategies for inclusion. Taken together this novel approach will enable us in to identify the best possible ways to promote this group of pupils, who are seen as a challenge by teachers and society at large.

Samples/ Data collection

The test group will consist of 300 children at ages between 6- and 18-years in each country. 150 will be in inclusive schools (I) and 150 in Special Schools (S). This group will be selected to be representative for each of the 5 countries with respect to ethnicity, socio-economic status, geographic region, and urbanity. The total sample group will consist of 1500 pupils with special education needs (EBD) and a control group of 750 pupils without Special education needs (SEN). The teachers sample group will consist of 100 individuals in each country, the total number being 500.

Measures

The acquisition of the academic self-concept

The notational acquisition of the academic self-concept of pupils with emotional and behaviour difficulties will be done by a modified version of the “scales for the acquisition of the academic self-concept” (In German: SESSKO - Skalen zur Erfassung des schulischen Selbstkonzepts) by Schöne et al. (2002). We cooperate with one of the developers of SESSKO, Joachim Stiensmeyer-Pelzer, at the department of psychology of the Justus-Liebig-University, Gießen, who agreed to modifying and translating the scales.

The test can be used as a single or group test in the grades one to ten and takes five to ten minutes. The self-concept is examined by means of information voluntarily given by the pupils themselves considering the criterion, the individual, the social and the absolute reference standards. Each component has three to four items and in total there are 15 questionnaire items. The items address the fields: ability, ability to learn, as well as coping with assignments and requirements. The constructs intelligence and aptitude are not surveyed in consideration of the cognitive development of children at primary school age. The statements of the questionnaire contain the pupils’ assessment of the level of their own abilities by means of different reference standards. For the social reference standard the classmates function as the comparison group. Thus, the assessment of one’s own abilities depends on the abilities of others. The individual reference standard is the result of comparing one’s current abilities with the abilities one has had in the past. Thereby, it becomes visible if pupils recognize a progress in their individual abilities.

The acquisition of the teaching quality and the inclusive quality of school

In addition, the teachers of the aforementioned pupils will be asked about the teaching quality and the current realisation and attitude towards inclusive education by means of a questionnaire. The index of inclusion (Booth & Ainscow, 2006) and the Aargauer Index (Pedagogic University Aargau, Swiss) constitute the evaluation framework of inclusive processes at schools. On the base of those indexes, we developed a new scale to ask teachers and headmasters about the inclusive quality of their school.

The features of “Teaching quality” by Helmke (2012) function as guidance and as valid research methods. With the help of an anonymized questionnaire, every school and every teacher respectively is able to evaluate him- or herself and his or her teaching quality as well as assess the current state of the inclusive developmental process at his or her school.

Kooperationspartnerinnen sind Riitta Kristiina Lappalainen; University of Eastern Finland, Poppy Nash, University of York England und Christine Espin, University of Leiden Nederlande.

Das Projekt wurde bei der DFG als Antrag der Open Research Area (ORA) for the Social Sciences eingereicht und befindet sich in der letzten Runde der Beurteilung. Die DFG teilte mit, dass der endgültige Bescheid im Dezember 2015 erwartet wird.

Projektmitarbeiterinnen: Elisabeth von Stechow, Kirsten Müller, Christina Block, Miriam Casagrande, Philipp Hackstein

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Forschung ist die Thematik der sexuellen Gewalt und Misshandlung gegen Kindern und Jugendlichen in pädagogischen Institutionen. Hierzu wurde das Forschungsprojekt „Silenced“ entworfen.

Forschungsprojekt SILENCED - Untersuchungen über die Ursachen des Schweigens der Opfer sexueller Gewalt in der Kindheit und Jugend

In der Studie sollen mittels eines Fragebogens und ergänzenden leitfadengestützten Experteninterviews Erwachsene befragt werden, die in der Kindheit und/oder Jugend Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Ziel ist es, Systeme und Bedingungen in pädagogischen Institutionen und Familien aufzudecken, die eine z.T. jahrelange Sprachlosigkeit begründen. Aus den Aussagen sollen Folgerungen und Resultate für die Prävention abgeleitet werden, welche es Kindern künftig ermöglichen sollen, früher über die leidvollen Geschehnisse zu sprechen. National und international ist die Forderung nach empirischer Forschung im Bereich der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche groß. Um diese Sprachlosigkeit in ihrem Kontext und all ihren Facetten zu verstehen, muss wissenschaftlich erhoben werden, wie Kinder und Jugendliche die traumatisierende Erfahrung des sexuellen Missbrauchs erleben und unter welchen Umständen sie sich dazu entscheiden, anderen davon zu erzählen: „Understanding the processes and contexts in which children reveal wrongdoing committed by others is crucial for promoting their well-being and protection“ (Malloy et al. 2013, S. 250). Das Forschungsprojekt SILENCED möchte mit seinen Ergebnissen einen Beitrag leisten „to help sexually abused children disclose and to identify factors that may mitigate the tremendous pressures placed on children to maintain the silence so often associated with child sexual abuse.“ (Goodman-Brown et al. 2003, S. 539). Bedingt durch die hohe psychische Belastung des Themas, greifen Studien vermehrt auf die Form der Retrospektivstudien zurück, deshalb wird auch im Projekt SILENCED diese Methode verwandt.

Projektmitarbeiterinnen: Elisabeth von Stechow, Kirsten Müller, Miriam Casagrande, Philipp Hackstein

 

Aktuell ein Forschungsprojekt zur pädagogischen Arbeit mit Flüchtlingen, das in Kooperation mit den anderen Fachrichtungen der Heil- und Sonderpädagogik durchgeführt werden soll:

Projekt in Vorbereitung: „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge- pädagogisches Verstehen und Handeln“

Nicht nur die Politik, sondern auch die Pädagogik steht vor der Aufgabe, angemessene professionelle Angebote für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu finden. Die Dringlichkeit der Aufgabe spiegelt sich auch in den stark steigenden Zahlen wieder: allein im letztes Jahr wurden, laut Eurostat, 626.065 Asyl-Erstanträge in der EU gestellt, davon waren 25,5 % der Antragsteller Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Die Hauptherkunftsländer der Flüchtlinge sind Syrien, Eritrea, Afghanistan und Pakistan. Rund ein Viertel der Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Die tatsächliche Anzahl, insbesondere die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF) lässt sich aufgrund der hohen Dunkelziffer, fragwürdiger Methoden zur Altersfeststellung, sowie der unbekannten Zahl der Flüchtlinge ohne Asylantrags kaum erfassen. Nichtsdestotrotz kann ein starker Anstieg der Flüchtlingszahlen festgestellt werden, der die Pädagogik vor die Herausforderung stellt, Forschung zu betreiben und angemessene Hilfen zu konzipieren. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit dem Thema der Identitätsentwicklung, insbesondere mit der Diskrepanz zwischen personaler und sozialer Identität, die bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in einem besonderen Spannungsverhältnis steht. Zurzeit werden Ergebnisse aktueller Studien zum Thema unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Identitätsentwicklung gesichtet. Darüber hinaus werden Vorüberlegungen eines eigenen Untersuchungsdesigns vorgestellt, das versucht die Bedürfnisse und Probleme bei der Identitätsbildung der Kinder und Jugendlichen zu erfassen.

Projektmitarbeiterinnen: Elisabeth von Stechow, Kirsten Müller, Barbara Klocke , Tom Schuck