Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Promotionen

Betreute Dissertationen

 

Karoline Klamp-Gretschel: "Selbstbestimmung bei Frauen mit geistiger Behinderung – Vom Privaten zur politischen Teilhabe" (JLU Gießen: 10/2015)
(ausgezeichnet mit dem Helge-Agnes-Pross-Förderpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen, 2017)

 

Melanie Knaup: "Museumspädagogik und Geistige Behinderung. Informelles Lernen im musealen Raum"(JLU Gießen: voraussichtlicher Abschluss SoSe 2019)

 

Heiko Schuck: "Subjektive Lebensqualität von Menschen mit geistiger Behinderung in der Lebensphase Alter" (JLU Gießen: 1/2016)

 

Julia Wilke: "„… dann mach´ ich auch gern lesen….“ – Eine Grounded-Theory-Studie zu Literacy im Leben von Menschen mit geistiger Behinderung" (JLU Gießen: 8/2015)

 

 Zweitbetreuung

 

Ilka Benner: "Bildungsbenachteiligung am Übergang Schule-Beruf. Theoretische Konzepte und Fallstudien aus Teilnehmendenperspektiven unter besonderer Berücksichtigung von "Geschlecht" und "sozialer Herkunft"." (JLU Gießen: 02/2017)

 

Alexandra Brutzer: „Niedrigschwellige Qualifizierung in der Beruflichen Bildung. Am Beispiel des Berufsfeldes Hauswirtschaft“ (JLU Gießen: 6/2013)

 

Thoms Czerwinski: „Kontextuelle und konzeptuelle Bedingungen und Entwicklungspotentiale schulischer  professioneller Pflege - Eine qualitative  und explorative Studie an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung“ (U Köln: 2/2014)

 

Alexandra Degenkolb: „Professionsverständnis und berufliches Handeln von Lehrerinnen/Lehrern im sozialpädagogischen Ausbildungsbereich. Eine empirische Untersuchung zur Kompetenzentwicklung in berufsbildenden Vollzeitschulen“ (JLU Gießen: 10/2006)

 

Gisela Erdin: „Leben mit oder ohne Organisationen? -Forschungsergebnisse zur organisierten Betreuung von Menschen mit Unterstützungsbedarf“ (JLU Gießen: 8/2015)

 

Anke Groß-Kunkel: „Kultur, Bildung, Literacy und Behinderung. Eine Untersuchung zur kulturellen Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung am Beispiel der LEA Leseclubs“  (Universität zu Köln: 2/2016)

 

Kathrin Römisch: „Entwicklung weiblicher Lebensentwürfe unter Bedingungen geistiger Behinderung“ (TU Dortmund: 10/2010)

 

Birgit Rothenberg: „Das Selbstbestimmt Leben – Prinzip als Paradigma der Behindertenpädagogik“ (TU Dortmund: 3/2010)

 

Helge Schulz zur Wiesch: „Individuelle Förderplanung mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung – Konzeptentwicklung und Evaluation 2(TU Dortmund: 10/2008)

 

Mi-Sock Song: „Die Lebensqualität von Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland und Korea vor dem Hintergrund der interkulturellen Unterschiede beider Länder. Eine vergleichende Untersuchung von Beschäftigten in Werkstätten für behinderte Menschen“ (TU Dortmund: 11/2013)

 

Vera Tillmann: „Teilhabe am Verkehrssystem – Der Einfluss selbständiger Mobilität auf die Freizeitgestaltung junger Menschen mit geistiger Behinderung“ (TU Dortmund: 11/2013)

 

Torsten Tüllmann: „Vergleich von subjektiven Faktoren zur Bestimmung der „Lebenszufriedenheit“ bei Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung und Menschen ohne intellektuelle Beeinträchtigung“ (TU Dortmund: 10/2015)