Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Publikationen

Aktuelle Publikationen (seit 2003)

 

Herausgeberschaften:

Ricken, G., Fritz, A., Hofmann, Ch.(2003):Diagnose: Sonderpädagogischer Förderbedarf. Lengerich: Pabst Science Publishers.

von Stechow E., Hofmann, Ch.(2006): Der Kritisch-konstruktive Beitrag der Sonderpädagogik zu den Ergebnissen der PISA- Studie. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Hofmann, Ch. (2003): Förderungsdiagnostik zwischen Konzeption und Rezeption. In: Ricken, G., Fritz, A., Hofmann, Ch. (2003): Diagnose: Sonderpädagogischer Förderbedarf. Lengerich: Pabst Science Publishers, S. 106 - 115

Ried, M., Bader, Ch. Hofmann, Ch. (2004): Schulschwänzen aus der Sicht der Betroffenen. In: Universitätsblätter (37), S. 65-73.

Hofmann, Ch. (2005): Schulen in Kanada - ein Bericht aus Calgary/Alberta VHN 3(73), S. 259 – 262.

Hofmann, Ch. (2005):  Stichwort -Lernbehinderung. In: Brockhaus-Enzyklopädie, 21. Auflage. Leipzig: Bibliographisches Institut.

Hofmann, Ch. (2006): Zur Klassifizierung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. In: Arbeit und Bildung (Hg.): Innovative Angebote für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf im Übergang von Schule und Beruf. Marburg: Arbeit und Bildung: S. 10 - 14.

Hofmann, Ch. (2007): Wie aus Unterrichtsstunden Therapieeinheiten werden – zur Therapeutisierung des pädagogischen Alltags. In: VHN (76), S. 278 – 284.

Holaschke, I., Kickartz, F., Hofmann, Ch.  (2007): Jeder kann Schulschwänzer sein. In: ZfH (58), S. 477-486.

Hofmann, Ch. (2008): Beziehungsangebote im Rahmen schulischer Benachteiligtenförderung – oder: weniger ist mehr, In: Mosaik transfer, S. 44-45.

Hofmann, Ch. (2008): Prozeß-  und Strukturvariablen in der ambulanten Erziehungshilfe. In: Behindertenpädagogik in Hessen (47).

Hofmann, Ch.(2008): Sostegno. In:  Frabbioni, F. et al. (Ed.): L e parole della pedagogia. Torino: Bollati Bolligheri, S. 398 – 400.

Hofmann, Ch. (2008):   Der Einzelfall ist (k)ein Einzelfall – zur Bedeutung institutioneller Strukturen in der schulischen Erziehungshilfe – ein Plädoyer für die Förderung der Prozessqualität. In:  Behindertenpädagogik in Hessen (47).

Hofmann, Ch., Holaschke, I. (2009): Das Ende von Behinderung? – Biografien ehemaliger Schüler der Lernbehindertenschule. In: VHN  (78/3), S.254 – 256.

Hofmann, Ch. (2010): Quo vadis – Sonderpädagogik? Zum Verhältnis von Kategorisierung und Dekategorisierung. In: Behindertenpädagogik (49), S. 90-94.

Kuhl, J., Jagnic, A., Sinner, D., Probst, H., Hofmann, Ch., Ennemoser, M. (2011): Von der sonderpädagogischen Diagnostik zur pädagogisch-psychologischen Diagnostik im Dienst schulischer Prävention. In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online, Fachgebiet Behinderten- und Integrationspädagogik, Hg. Moser, V. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 1-68.

Hofmann, Ch., Koch, A. (2012): Standards inklusiven Unterrichts - Standards guten Unterrichts. In: Benkmann, R., Chilla, S., Stapf, E. (Hg): Inklusive Schule - Einblicke und Ausblicke. Immenhausen: Prolog-Verlag, S. 122-137.

Hofmann, Ch. (2012): Wie Inklusion misslingen kann. Frankfurter Allgemeine Zeitung.

31. August 2012.

Hofmann, Ch. (2013):  Inklusion beginnt in der Gruppe. Zeitschrift für Gruppenanalyse. Im Druck

Hofmann, Ch. (2013 a): Inklusion braucht guten Unterricht. Seminar-bak Lehrerbildung (19)2013, S. 1118 -128.

 

Rezensionen

Brandau/Pretis/Kaschnitz: ADHS bei Klein- und Vorschulkindern (2003) In: VHN (74) 3/2005, S. 276 - 277.

Pretis/Dimova: Frühförderung mit Kindern psychisch kranker Eltern (2004). In: VHN (74) 3/2005, S. 280.

Weiß/Neuhäuser/Sohns: Soziale Arbeit in der Frühförderung und Sozialpädiatrie (2004). In: VHN (74) 4/2005.

Brandau, H., Pretis, M, Kaschnitz, W. (2003): ADHS bei Klein- und Vorschulkindern. München: Ernst Reinhardt-Verlag. In: 74 (VHN) 2005,3. S. 276 – 277.

Heinemann, E., Hopf, H.: Ad(H)S – Symptome, Psychodynamik, Fallbeispiele, psychoanalytische Theorie und Therapie. Stuttgart: Kohlhammer 2006. In: 76 (VHN) 2007, S. 362 – 363.

Ahrbeck, B. (Hg.) (2006): Hyperaktivität, Kulturtheorie, Pädagogik, Therapie. Stuttgart: Kohlhammer. In:   VHN 77 (VHN) 2008, 2, S. 186-187.

Neuhaus, C. (2007): ADHS bei Kindern. Jugendlichen und Erwachsenen. Symptome, Ursachen, Diagnosen und Behandlung. Stuttgart: Kohlhammer. In: VHN : (77) /2008, S. 276-277.

Roth, W. (2006): Sozialkompetenz fördern – In Grund – und Sekundarschulen, auf humanistisch-psychologischer Basis. In: VHN (77)2008,S. 367.

 

Projektanträge und Forschungsberichte

Hofmann, Ch., Probst, H., Stachowiak, F.J. (2006): "Auf den Anfang kommt es an" – Hilfe beim Schulstart durch besondere Pädagogische Diagnostik und Förderung im Anfangsunterricht der Grundschule. Finanziert vom Förderfond der JLU. Abschlussbericht.

Hofmann, Ch. 2007): Cognitive Apprenticeship  - Einrichtung einer Päd.Beratungsstelle zur präventiven Lernförderung. Finanziert vom Förderfond der JLU. Projektbericht.

 Hofmann, Ch., Koch, A.(2004): Validierung fc-gestützter Kommunikation.

Bader, Ch., Hofmann, Ch.(2004): Schulschwänzen.

Hofmann, Ch., Probst, H., Stachowiak, F.J. (2006): "Auf den Anfang kommt es an" – Hilfe beim Schulstart durch besondere Pädagogische Diagnostik und Förderung im Anfangsunterricht der Grundschule. Finanziert vom Förderfonds der JLU.Abschlussbericht

Hofmann, Ch. 2007): Cognitive Apprenticeship  - Einrichtung einer Päd.Beratungsstelle zur präventiven Lernförderung. Finanziert von Förderfonds der JLU.

Prof. Dr. Leena Holopainen, New University of Eastern Finland, Joensuu, Prof. Dr. Christiane Hofmann, Dr. Arno Koch, Kristin Bauer, Justus Liebig - University of Giessen, Germany,Prof. Dr. Siegfried Baur, Prof. Dr. Christiane Hofmann, Free University of  Bozen/Brixen (2010):Cross-linguistic comparison of learning and teaching  to spell in Finnish and in German.

 

 Hofmann,  Ch. (2010-2012): Wissenschaftliche Begleitung einer ‘Kooperativen Klasse‘. Abschlussbericht für das Hess. KM  Unveröffentl. Manuskript.

 

 

 

Publikationen 1973 - 2003

Monographie⁄Koautorenschaft

Hofmann, Ch. (1982): Familienalltag - vergleichende Untersuchungen mikrostruktureller Sozialisationsprozesse in Familien von Gesamt -, Grund- und Sonderschülern. Gießen: Focus.

Berger, S., Hofmann,Ch., Schwarz,M. (1995): Lernen nach Maß - Sozialpädagogische Lernhilfe als Chance für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. Berlin.

 

Herausgeberschaften

Ch. Hofmann, Brachet, I., Moser, V., v. Stechow, E. (2001): Zeit und Eigenzeit als Dimensionen der Sonderpädagogik. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Funke, E., Hofmann,Ch. (1973): Sonderschüler und Sonderschuldidaktik- das Dilemma einer Diagnose. In: Heese, G., Reinartz, A. (Hg.): Aktuelle Probleme der Sonderpädagogik (Beiheft zu, 3. Jahrgang. Berlin: Marhold, S. 37 – 49.

Hofmann, Ch. (1976): Berufswünsche von Sonderschuleltern für ihre Kinder.

In: Hofmann, Ch., Zitzlaff,W., Bill, A. (1976): Polytechnischer Sachunterricht in der Schule für Lernbehinderte. Gießen: Focus, S. 163 -244.

Hofmann, Ch. (1983): Hausfrauenarbeit und Sozialisationsklima in Familien lernbehinderter Sonderschüler. In: Behindertenpädagogik (22), S. 226 – 241.

Hofmann, Ch. (1983a): ‚Defizitpädagogik’ - über die Selbstbeschränkung pädagogischer Kompetenzen. In: Pädagogik und Sonderpädagogik. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik, S. 114 - 117.

Hofmann, Ch.: Integration - Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Grund- und Sonderschullehrern. In: GWE (Hg.): Arbeitsplatz Grundschule, S. 11 - 21.

Hofmann, Ch. (1984): ‚Schreibt, was ich euch sage’ - zur Entstehung von Rechtschreibfehlern am Beispiel des oberhessischen Dialekts. In: Sonderpädagogik (14), S. 18-26.

Hofmann, Ch. (1985): Was macht Lehrerarbeit so anstrengend? Über einige psychoanalytische Aspekte und Formen der Abwehr in der Lehrerarbeit. In: Bittner, G. et al. (Hg.): Pädagogik und Psychoanalyse. Würzburg: Könighausen und Neumann, S. 137 - 149.

Hofmann, Ch., Probst, H. (1985a): Versuch einer Sonderschullehrerin, mögliche Schulversager und sich selbst in eine Grundschule zu integrieren. Behindertenpädagogik

( 24 ) S. 417 – 426.

Hofmann, Ch. (1991): Psychoanalytische Aspekte der Lernstörungen und Lernverweigerung. In: Büttner, Ch. (Hg.): Psychoanalyse und Erziehung. Mainz: Matthias Grünewald, S. 37 -50.

Hofmann, Ch. (1991a): Video im Kinderzimmer - was geht das die Schule an? In: Büttner, Ch., Meyer, E.W. (Hg.): Rambo im Klassenzimmer. Weinheim: Beltz, S. 59 -61.

Hofmann, Ch., Maurer, P., Riveira, B. (1993): Versuch, mit geistig behinderten Frauen ins Gespräch zu kommen - eine empirische Studie zu Kontakten und Freizeitverhalten. Geistige Behinderung (32), 99 – 115.

Hofmann, Ch. (1993a): Gruppenanalytisch orientierte Arbeit mit geistig behinderten Männern und Frauen einer Werkstatt für Behinderte. In: Trescher, H.-G., Büttner, Ch., Datler, W. (Hg.): Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik, Bd. 5, S. 146 - 176. Erschienen auch in: Goll, H., Goll, J. (Hg.) (1998): Selbstbestimmung und Ingegration als Lebensziel. Hammersbach: Wort im Bild, S. 201 - 229.

Börsch, E., Hofmann, Ch. (1994): Sozialpädagogische Schülerhilfe - Ergebnisse einer Untersuchung in Ludwigshafen 1992/93. In: Informationsdienst zur Ausländerarbeit - Migration und Armut - ISS (Institut für Sozialpädagogik und Sozialarbeit) Frankfurt, S. 107- 111.

Börsch, E., Hofmann, Ch., Lenninger, F. P. (1996): Sozialpädagogische Schülerhilfe Hausaufgaben für die Schule? - In: Jugendwohl (77), 403 - 413 (erweiterte Studie von 1994).

Hofmann, Ch., Kunisch. M., Stadler, B. (1996a): "Ich spiel jetzt in Zukunft den Depp" .- Selbstbild und geistige Behinderung. Geistige Behinderung ( 35 ), 26 – 41.

Hofmann, Ch. (1998): Förderungsdiagnostik und Versagen - situationsdiagnostische Anmerkungen. Zeitschrift für Heilpädagogik (49) 4 – 21.

Hofmann, Ch. (1998 a): Über Gruppenanalytische Kultur. Gruppenanalyse

(8 ), S. 131 – 138.

Hofmann, Ch., Probst, H, (1999): Hinweise zur Erstellung pädagogisch -psychologischer Gutachten. Sonderpädagogik (29), S. 48 – 55.

Hofmann, Ch. (1999) : Trivialisierung psychologischer Konstrukte in pädagogischen Handlungsfeldern. In: Drerup, H., Keiner, E.: Popularisierung erziehungswissenschaftlichen Wissens in pädagogischen Feldern. Weinheim: Beltz Deutscher Studien Verlag, S. 89 - 104.

Hofmann, Ch. (2000): Förderungsdiagnostik als Reformsemantik. In. Albrecht, F., Hinz, A., Moser, V. (Hg.): Perspektiven der Sonderpädagogik. Disziplin- und professionsbezogene Standortbestimmungen. Neuwied: Luchterhand, S. 107 - 123.

Hillenbrand, D., Hofmann, Ch. (2000a): Neuere entwicklungspsychologische Erkenntnisse zur Erfassung der Objektpermanenz. In: Heilpädagogische Forschung (XXVI) 2, S. 68 – 79.

Hofmann, Ch., v. Stechow, E. (2001): "Wir arbeiten für die Herrlichkeit zukünftiger Zeiten...." Zeit und Eigenzeit als Dimensionen schulischen Lernens. In: Forschung Frankfurt (19), S. 20 – 27.

Hofmann, Ch., (2001a): Wenn Lesen und Schreiben zur Qual werden - die Karriere funktionaler Analphabeten beginnt bereits in der zweiten Klasse - Möglichkeiten der Prävention. In: Forschung Frankfurt (19), S. 46 – 53.

Hofmann, Ch. ( 2001b): Selbstkonzept und geistige Behinderung - zum Stand der Forschung. In: Zeitschrift für Heilpädagogik (52) S. 317 – 326.

Hofmann, Ch. (2001c): Förderungsdiagnostik - wem nützen die Empfehlungen in den sonderpädagogischen Gutachten? In: Müller, A. (Hg.) Sonderpädagogik provokant. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik, S. 25 - 35.

Hofmann: Ch. (2002): Vom Umgang mit Emotionen - über die sozial-emotionale Entwicklung im Kindergartenalter. In: TPS - Theorie und Praxis der Sozialpädagogik (3) S.15 -18.

Giese, Th. Hofmann, Ch., Overbeck, A.(2002a): Subjektive Theorien von Menschen mit geistiger Behinderung. Narrationen und Selbstbeschreibungen als möglicher Zugang zu Wirklichkeitskonstruktionen von Menschen mit geistiger Behinderung. Zeitschrift für Heilpädagogik (53) 4, S. 139 – 149.

Hofmann, Ch., Brachet, I. (2002b): Möglichkeiten der Testdiagnostik bei einer Frau mit geistiger Behinderung. In: Geistige Behinderung (42) 3, S. 255-265.

 

Rezensionen

Datler, W.: Bilden und Heilen.  Bilden und Heilen? - In: Gruppenanalyse 1994 (7).

Zollinger, B.: Die Entdeckung der Sprache. Beiträge zur Heil-und Sonderpädagogik (Hg. Urs Haeberlin). 16. Beiheft zur Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete Bern, Stuttgart, Wien (Haupt-Verlag) 1995. In: Behindertenpädagogik in Hessen 1997 (36).

Probst, H. (Hg.): Mit Behinderungen muß gerechnet werden - der Marburger Beitrag zur lernprozessorientierten Diagnostik, Beratung und Förderung. Solms-Oberbiel: Jarick Oberbiel, 1999. In: Behindertenpädagogik in Hessen 2000 (39).

Belardi, N.: Supervision - Eine Einführung für soziale Berufe. Freiburg: Lambertus 1998, 2. aktualisierte Auflage (1996) In: Gruppenanalyse 2000 (13).

Becker, J., H. Probst (Hg.): Ansichten vom Fahrrad. BDWi- Verlag Marburg, 1999. In: Die Grundschulzeitschrift 2000 (14).

Wendeler. J.: Förderdiagnostik für Grund- und Sonderschulen - Praxisorientierte Entwicklung von Lernzieltests. Weinheim (Beltz Praxis) 2000. In: Zeitschrift für Heilpädagogik 2000 (51).

Begemann, E.: Lebens - und Lernbegleitung konkret. Bad Heilbrunn (Klinkhardt) 1997. In: Behindertenpädagogik in Hessen 2000 (39).

 

Projekte und Forschungsberichte

Hofmann, Ch., Hermonies,R., Meyer, E. W., Scheefer, H.:(1990) (Hg.):"Da kann ich nicht hingucken" - Bericht zum Modellversuch: Lehrerfortbildung zu Horror und Gewaltvideos. Fuldatal: Hess. Institut für Lehrerfortbildung.

Hofmann, Ch. (1993): Geistige Behinderung und Beratung - Ansätze zu einer psychoanalytisch orientierten Entwicklungsförderung. Projektantrag an der Ev. FH Ludwigshafen für die Süd-West AG.

Hofmann, Ch. (1996): Förderungsdiagnostik. Hess. Kultusministerium/Expertenanhörung. Wiesbaden.

Hofmann, Ch., Brachet, I., Kammler, S., Kenner, U., Thomas, S., Roth, G. (1998): Zur diagnostischen Kompetenz an 34 Hessischen Beratungs - und Förderzentren. Forschungsbericht für das Hessische Kultusministerium.

Hofmann , Ch.( 1998a): "The last thing that I want is to be labelled normal"-Die ‚People First’ Bewegung in Kanada. Bericht für den ICCS (International Council of Canadian Studies). (Finanzielle Unterstützung vom ICCS)

Hofmann, Ch. (2001/2002): Selbstkonzept und geistige Behinderung.

(DFG- Antrag)

Hofmann, Ch. (2002): Diagnostische Kompetenz an Hessischen Sonderschulen: Forschungsbericht für das Hessische Kultusministerium (Finanziert vom HKM).