Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. phil. Alex Reichwein

Startseite

Dr. Alex Reichwein

Research Associate & PostDoc / Speaker of the GGS Section Norms and Change in Global Politics / Guest Lecturer @  University of Copenhagen

Adresse

Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut für Politikwissenschaft

Karl-Glöckner-Straße 21E

35394 Gießen

Kontakt

Philosophikum II Raum E217

☎ 0641 99-23114


Sprechzeiten

Sprechstunde WiSe 2019/20: Di. 15-16h (bitte melden Sie vorab Ihr Anliegen an)

Zuständiges Sekretariat
Kontakt

Philosophikum II Raum E201

☎ 0641 99–23110

Fax: 0641 99–23119

_Sprechstunde

NEWS - EVENTS - HIGHLIGHTS 2019

Die GGS-Sektion Normen und Wandel in der Weltpolitik richtet am 2. & 3. Dezember 2019 die GGS-Jahrestagung 2019 aus: Beyond Western Liberalism: mapping blind spots in IR norms research. Hier geht es zum CfP

Hier geht es zum GGS-Sektion Lecture Series Programme 2019.

Gießener MA Demokratie & Governance-Ringvorlesung am IfP, WiSe 2019/20

JUST OUT - Neueste Publikation

(2018) Germany’s growing power in EUrope: From multilateral collectivism towards re-nationalization and destabilization?, in: Belloni, R./Viotti, P./Della Sala, V. (eds.), Fear and Uncertainty in Europe: The Return to Realism? London: Palgrave Macmillan (Global Issues Series), pp. 85-108.

Konferenzen 2020

WISC
Buenos Aires
(15 - 17 July 2020)
EISA Pan-European Conference, La Valetta, Malta (September 2020)
Workshops in International Studies (EWIS), Brussels, (1 - 4 July 2020)

ISA Honolulu, Hawaii
(25 - 28 March 2020)

Konferenzbeiträge & Workshops 2019

EISA's 13th Pan-European Conference on International Relations @ Sofia University "Sveti Kliment Ohridski"
, Bulgaria, 11-14 September 2019. Paper 1 on Germany's role in EUrope: From the dreaded isolated pariah to the welcome leading power? and Roundtable on EU Foreign Policy Facing New Realities: Perceptions, Contestation, Communication and Relations (ENTER European Foreign Policy Facing New Realities-Section), Paper 2 on Which future European 'liberal' order do we need? Some realist reflections (The Future(s) of Liberal World Order-Section) (Section List) (about EISA)
6th European Workshops in International Studies @
Jagiellonian University Kraków
, Poland, 26-29 June 2019, Workshop Convenor The Next Hundred Years’ Crisis: The Realist Tradition in IR as (the) Enlightenment? - Realism Workshop Programme / List of Workshops / Workshop Guide

Back to the Future (revisited)? Revisionist states, realist responses, and how to preserve a peaceful European order; Paper to be presented at the The Past, Present, and the Future of International Order Conference, Department of Political Science @ University of Copenhagen, May 5 & 6, 2019 (founded by Carlsberg Foundati
on).

60th ISA Annual Convention
, 26-29 March 2019, Toronto, Canada, Panel Convenor, Chair and Discussant: The Continuity of Crisis: The Eightieth Anniversary of E.H. Carr's The Twenty Years’ Crisis (Programme)

Lecturer at the ENTER (EU Foreign Policy Facing New Realities) 1st Spring School titled (Re-)Conceptualizing and (Re-)Theorizing how the EU faces new realities, 11-14 March 2019, Darmstadt @
Schader Foundation, with a lecture on Fear and Uncertainty again? Germany’s growing power in EUrope - From multilateral collectivism towards re-nationalization and destabilization? (funded by EU's COST Programme and Schader Foundation). Programme

Research Seminar Presentation International Norms of Protection and Power Politics: Issues and Trends in Research & Guest Lecture
New Wars and Conflicts: Cosmopolitanism and Humanitarian Interventions - promises and pitfalls of the R2P, 7 & 8th March 2019 @ Center for War Studies, Department of Political Science @ University of Southern Denmark (SDU), Odense, Denmark.

Konferenzbeiträge & Workshops 2018

Workshop Rethinking Neoclassical Realism @ Department of International Relations, London School of Economics and Political Science (LSE), 28./29. November 2018 (with Dr. Gustav Meibauer), Paper Presentation: Towards a critical and normative Neoclassical Realism? Morgenthau, foreign policy, and beyond (or: Political NCR as a foreign policy guideline). Workshop Summary

EISA's 12th Pan-European Conference on IR, Prague, University of Economics (VSE) and Institute of International Relations (IIR), 12-15 September 2018 (in cooperation with the CEEISA), Section Convenor (Chair, Discussant, Paper Giver) Back to the Future? Realist Visions of Order, International Politics and Foreign Policy in Times of Crises, Conflict and the Return of War in Europe (10 Panels and Roundtables) (Section List) (Conference Programme).

ECPR General Conference Hamburg, 22-25 August 2018, Paper International Norms and the Practice of Autocratic Rule: The Case of the R2P (mit Mischa Hansel), Panel Autocratic and Illiberal Norm Entrepreneurship - (Full Academic Programme).

Exzellenzcluster Normative Orders Goethe University Frankfurt/TU Darmstadt Workshop for Research Fellow Lucian Ashworth: The Hundred Years' Crisis: Global Order in Historical Perspective, Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg, 5/6th July 2018.

Jean Monnet International Summer School on Global Challenges, University of Trento, Guest Lecture Should EUrope Fear Rising Power Germany? Some Realist Reflections, 9th July 2018.

59th ISA Annual Convention, San Francisco/California, 3-7 April 2018:
- Neoclassical Realism, 20 Years later: Must the Show Go On? (organized Roundtable, with Gideon Rose, Jeffrey Talliafero, Thomas Juneau et. al.) 
- Neoclassical Realism Reconsidered: Theoretical Innovations (organized Panel, paper giver on the classical realist core in neoclassical realism, with Jennifer Sterling-Folker, Gideon Rose, Anders Wivel et. al.)
- Foreign Policy in Times of Global Power Shifts: Insights from Neoclassical Realism (organized Panel, chair and paper discussant, with Nicholas Ross Smith, Tatiana Romanova et. al.)
- Trends in European IR Theory: Advances, Doldrums, Decay (paper giver on the emergence of the Realist tradition in IR, with K.E. Jørgensen, Oliver Kessler, Cornelia Navari et. al.)
- Power of Rules and Rule of Power: Responsibility is Dead - Long Live Protection? (Roundtable participant, paper on the R2P and authoritarian states) (Full Programme)

 

_Sektretariat

Curriculum Vitae


Co-Editor of the Palgrave Macmillan 9 volumes book series Trends in European IR Theory (published in the Political Theory Section)


Guest Lecturer
@ Department of Political Science, University of Copenhagen, MA International Relations, Modul Foreign Policy


Member of the ENTER Network European Union's Foreign Policy Facing New Realities, Working Group 1 New Realities

Member of the Global Research Network on Peaceful Change (GRENPEC)


Research Project / Habilitationsprojekt: A dangerous responsibility: Auf dem Weg zurück zu einem neuen "Humanitären" Interventionismus autoritärer Staaten?

Fields of Research:

  • Theories in (I)nternational (R)elations
  • Intellectual History of the Discipline IR, in particular European theoretical traditions
  • Varieties of Realism in IR, in particular the European 20th Century Realist Tradition
  • Realist approaches in Foreign Policy Analysis (FPA), in particular Neoclassical Realism
  • Norm evolution and misuse: the case of the Responsibility to Protect (R2P)
  • History & Evolution of the European Integration, in particular Common Foreign and Security Policy and Germany's role within EUrope (through realist lens)


weitere Expertise:
Fußball, Fußball, Fußball

 


 


_aktuelle Lehrveranstaltungen

LEHRE im WiSe 2019/20 / TEACHING Autumn/Winter 2019/20

I. Seminare

After Victory, Revisited: Amerikas Weg in eine neue Welt(un?)ordnung 
(Seminar, BA Social Sciences, Modul 12 IB, Di. 16-18h, Neues Seminarhaus, Alter Steinbacher Weg, R. 303)

Deutschlands Rolle in Europa: Vom gefürchteten Pariastaat zur gewünschten Führungsmacht in 100 Jahren? 
(Proseminar, PoWi L3 Modul 4 IB, Mi. 12-14h, Zeughaus, Senckenbergstraße 3, R. S4)


II. Special Events:

Guest Lecture (by invitation) The Realist Tradition in IR: from Classical via Neo- to Neoclassical Realism, Academic Opening, Department of International and European Law, Maastricht University, 2nd September 2019.

Gießener Reading Week am FB03
(18.-23- November 2019)

Gießener MA Demokratie und Governance-Ringvorlesung WiSe 2019/20 (mit meinem Beitrag Krieg für Menschenrechte? Von der „Humanitären Intervention“ über die Internationale Schutzver-antwortung – zurück zu hegemonialen Ordnungen? Mi., 5. Februar 2020, 12-14h, Neues Seminarhaus, R. 012

Weitere Lehre 2003 bis 2019 findet sich in der Rubrik "Lehre".   

HINWEISE zu LEHRE, SEMINARREGELN, HAUSARBEITEN und SPRECHSTUNDE unter "Lehre"

_Auswahl Publikationen

Neueste PUBLIKATIONEN (already published) & PUBLIKATIONSPROJEKTE (work in progress)

I. Edited Book Series - (Co)editor & author
(peer-reviewed / mit Begutachtungsverfahren)

(under contract)
Trends in European IR Theory. 9 Volumes Book Series with Palgrave Macmillan, London (series co-editor & author, with A. Alejandro, K. E. Jørgensen, F. Rösch, H. Turton).

Trends in European IR Theory: Vol. 1 Reappraising European IR Theoretical Traditions. Palgrave (published 2017).

Trends in European IR Theory: Realism - A distinctively 20th Century European Tradition (ed. by A. Reichwein & F. Rösch). Palgrave (under contract).

(title not fixed but provisionally!) Trends in European IR Theory: The English School (ed. by C. Navari). Palgrave (under contract)

(title not fixed but provisionally!) Trends in European IR Theory: Liberalism (ed. by K. E. Jørgensen). Palgrave.

(title not fixed but provisionally!) Trends in European IR Theory: International Political Theory (ed. by V. Paipais). Palgrave.

(title not fixed but provisionally!) Trends in European IR Theory: International Political Economy (ed. by L. Ashworth). Palgrave.

(title not fixed but provisionally!) Trends in European IR Theory: Post-Positivism and beyond (ed. by O. Kessler & B. Herborth). Palgrave.

(title not fixed but provisionally!) Trends in European IR Theory: Feminism (ed. by A. Towns). Palgrave.

(title not fixed but provisionally!) Trends in European IR Theory: Advances of the European discipline in the 20th century. Palgrave.


II. Monographien & Sammelbände - Herausgeber u./od. (Co-)Autor (peer-reviewed / mit Begutachtungsverfahren)

(2019)
(co-editor, with Felix Rösch) Trends in European IR Theory. Realism - A distinctively 20th Century European Tradition. London: Palgrave.

(under contract) (co-editor, with Mischa Hansel) Rethinking the Responsibility to Protect. Challenged or Confirmed? Heidelberg. Springer


(2017)
(co-authored) Trends in European IR Theory. Reappraising European IR Theoretical Traditions. London: Palgrave.


III. Artikel in Fachzeitschriften & Kapitel in Sammelbänden (peer-reviewed / mit Begutachtungsverfahren)

(title not fixed but provisionally!) (forthcoming 2020), Classical Realism and Peaceful Change, in: Paul, T. V./Emmers, R./Larson, D./Trinkunas, H./Wivel, A. (eds.), The Oxford Handbook on Peaceful Change in International Relations. Oxford: Oxford University Press / GRENPEC Project.

(forthcoming 2019) Realism, European Integration and German-French dual leadership, in: Riddervold, M./Trondal, J./Newsome, A. (eds.), Crisis, Resilience and the Future of the EU (title not fixed but provisionally) London: Palgrave Macmillan.

(title not fixed but provisionally!) (forthcoming) Morgenthau, in: Reichwein, A./Rösch, F. (eds.), Trends in European IR Theory. Realism - A distinctively 20th Century European Tradition. London: Palgrave Macmillan.

(forthcoming) (with M. Hansel) A dangerous responsibility: Back towards a new Authoritarian Interventionism?, in: Hansel, Mischa/Reichwein Alex. (eds.), Rethinking the Responsibility to Protect: Challenged or Confirmed? Heidelberg. Springer.

(forthcoming) Classical Realism, in: James, P. (ed.), Oxford Bibliographies in International Relations. New York/Oxford: Oxford University Press.

(2018) Germany’s growing power in EUrope: From multilateral collectivism towards re-nationalization and destabilization?, in: Belloni, R./Viotti, P./Della Sala, V. (eds.), Fear and Uncertainty in Europe: The Return to Realism? London: Palgrave Macmillan (Global Issues Series), 85-108.

(2015) Morgenthau, Vietnam und die Sorge um Amerika: Zum Staats- und Demokratieverständnis eines "ziemlich deutschen" liberalen Realisten, in: Troy, Jodok/Rohde, Christoph (Hg.), Macht, Recht, Demokratie: Zum Staatsverständnis Hans J. Morgenthaus. Baden Baden: Nomos (Reihe Staatsverständnisse), 95-139 (zur Reihe geht es hier).

(2015) Realism and European Foreign Policy: Promises and Shortcomings, in: Aarstadt, A.K./Drieskens, E./Jørgensen, K. E./Laatikainen, K./Tonra, B. (eds.), The SAGE Handbook of European Foreign Policy (ToC). London/New Delhi/Singapore/Thousand Oaks: SAGE, 99-120.

(2012) The tradition of neoclassical realism, in: Toje, Asle/Kunz, Barbara (eds.), Neoclassical Realism in European Politics: Bringing Power Back In. Manchester/New York: Manchester University Press (distributed in the U.S. by Palgrave Macmillan), 30-60.


IV. Monographien, Sammelbände, Lehrbücher & Buchbeiträge

(Titel steht noch nicht fest!) (erscheint 2021) Die Internationale Schutzverantwortung (Arbeitstitel). Stuttgart: UTB

(Titel steht noch nicht fest!)
(erscheint 2020) Menschenrechte in einer vergesellschafteten Welt: Chancen und Risiken der Internationalen Schutzverantwortung, in: Wiezorek, C./Knipper, M./Bast, J./Soremski, R. (Hrsg.) Studienbuch Menschenrechte & Migration. Stuttgart: UTB.

(unter Vertrag) Hans J. Morgenthau und die Twenty Years’ Crisis. Das realistische Denken eines Emigranten im Lichte seines deutschen Erfahrungshintergrundes. Wiesbaden: Springer/VS.

(erscheint 2019)
(m. M. Hansel) A dangerous responsibility: Auf dem Weg zurück zu einem neuen Autoritären Interventionismus?, in: Hansel, M./Reichwein, A. (Hrsg.), Die Internationale Schutzverantwortung: Etabliert. Herausgefordert. Gescheitert? Berlin/Münster/Wien/Zürich/London: LIT Verlag (Reihe Studies on Effective Multilateralism for Sustainable Development).

(erscheint 2019)
(Hrsg., m. M. Hansel) Die Internationale Schutzverantwortung: Etabliert. Herausgefordert. Gescheitert? Berlin/Münster/Wien/Zürich/London: LIT Verlag (Reihe Studies on Effective Multilateralism for Sustainable Development).

(2014)
Buchrezension: Christopher Clark: Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, in: Berliner Debatte Initial 25: 2, 157-163.


V. Dissertationsschrift

(2013) Hans J. Morgenthau und die Twenty Years’ Crisis. Eine kontextualisierte Interpretation des realistischen Denkens in den Internationalen Beziehungen. Frankfurt am Main: Dissertation (eingereicht bei der Philosophischen Promotionskommission der Goethe Universität Frankfurt am 18. Dezember 2013).

Eine Publikationsliste mit Titeln vor 2012 finden Sie unter "Publikationen - Konferenzen - Netzwerke"

_Aktuelles am Institut

AKTUELLES von Alex Reichwein / aus dem IfP / aus dem FB 03 / aus der Gießen Graduate School

2019

Alex Reichwein
trägt in der Giessener MA Demokratie und Governance-Ringvorlesung im WiSe 2019/20 zu seinem Habilitationsthema vor: Krieg für Menschenrechte? Von der „Humanitären Intervention“ über die Internationale Schutzverantwortung – zurück zu hegemonialen Ordnungen? (Mi., 5.2.2020, 12-14h, Hörsaal 012, Neues Seminarhaus, Alter Steinbacher Weg).

Die
GGS-Sektion Normen und Wandel in der Weltpolitik richtet am 2. & 3. Dezember 2019 die GGS-Jahrestagung 2019 aus: Beyond Western Liberalism: mapping blind spots in IR norms research. Hier geht es zum CfP


Alex Reichwein organisiert für das Institut für Politikwissenschaft den Fachtag Politik & Wirtschaft (am 14. November 2019, 10.00 - 16.30h, Phil. II Campus, Gebäude E, R. E204b) am Fachbereich 03 Sozial- und Kulturwissenschaften der JLU Gießen. Der Fachtag für Lehrer*innen des gymnasialen Fachs Politik & Wirtschaft diskutiert (Internationale) Politik im Zeitalter der Globalisierung – und Krise der liberalen (Welt)Ordnung (Programm).


2018

Alex Reichwein spricht am 27. November 2018 (16-18h, Großer Hörsaal Zoologie, Stephanstr. 24) in der Ringvorlesung Grundwissen Menschenrechte (org. v. d. Forschungsgruppe Migration & Menschenrechte a. d. JLU Giessen) zum Thema ‘Humanitäre Interventionen’ oder hegemoniale Projekte? Menschenrechte in den Internationalen Beziehungen.

Alex Reichwein spricht am 20. November 2018 (19h, ESG, Henselstraße 7, Gießen) in und vor der Evangelischen Studierenden Gemeinde (ESG) Gießen, die sich an der Ökumenischen Friedensdekade beteiligt, zum Thema "Im Namen der Menschenrechte - 'Humanitäre'  Interventionen oder hegemoniale Ordnungspolitiken?".

Alex Reichwein organisiert für das Institut für Politikwissenschaft den Fachtag Politik & Wirtschaft (am 15. November 2018, 9.30 - 17h, Phil. II Campus, Gebäude E, R. E201b) am Fachbereich 03 Sozial- und Kulturwissenschaften der JLU Gießen. Der Fachtag für Lehrer*innen des gymnasialen Fachs Politik & Wirtschaft diskutiert "Die liberale Weltordnung: In der Krise, im Wandel oder im Niedergang" (hier geht es zum Gesamtprogramm).

Alex Reichwein trägt in der Giessener Ringvorlesung Politikwissenschaft am IfP im WiSe 2018/19 zu seinem Habilitationsthema vor: Krieg für Menschenrechte: Von der “Humanitären Intervention” über die Schutzverantwortung zum hegemonialen Projekt? (Mi., 31.10.2018, 12-14h, Großer Chemiehörsaal, Heinrich-Buff-Ring).

Alex Reichwein ist am 19. Juni 2018 Diskutant in der Ringvorlesung Migration und Menschenrechte - Interdisziplinäre Perspektiven (org. v. d. Forschungsgruppe Migration & Menschenrechte a. d. JLU Giessen) zum Thema: Menschenrechte von Migrant*innen vor dem Gerichtshof in Strasbourg – der Fall „Hirsi“ mit einem Beitrag Die Verrechtlichung internationaler Politik – Schutz von Menschenrechten und der Internationale Strafgerichtshof (16-18h Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, JLU Gießen).

Alex Reichwein trägt bei zur Reihe KONTROVERSEN im Rahmen der Giessener Ringvorlesung Politikwissenschaft am IfP der JLU Giessen im SoSe 2018. Thema am 16. Mai 2018 ist der Krieg in und um Syrien.


2017

Alex Reichwein
trägt am 12. Dezember 2017 (16-18h, Großer Hörsaal Zoologie, Stephanstr. 24) in der Ringvorlesung Grundwissen Menschenrechte (org. v. d. Forschungsgruppe Migration & Menschenrechte a. d. JLU Giessen) vor zum Thema: Die Kehrseite der Internationalen Schutzverantwortung: "Humanitäre" Rechtfertigungen für Gewaltanwendung in der internationalen Politik
Alex Reichwein trägt in der Giessener Ringvorlesung Politikwissenschaft am IfP WiSe 2017/18 zu seiner Forschung vor: The Struggle for Power and Peace - Was die realistische Denktradition in der Disziplin IB zu einer friedlicheren Welt beitragen kann (Mi., 15.11.2017, 12-14h, Campus Philosopikum II, Hörsaal A 025).

Alex Reichwein ist erneut zum stellvertretenden Sprecher des Akademischen Mittelbaus am IfP gewählt worden (Amtszeit 10/2017 - 09/2019)

Alex Reichwein
 lehrt im Herbstsemester 2017 a
m Department of Political Science an der University of Copenhagen im MASTER-Programm Security Risk Management / International Relations, Diplomacy and Conflict Studies.

Alex Reichwein ist Mitorganisator des GGS-Sektion Normen und Wandel in der Weltpolitik-Workshops "Interpretative Approaches in IR and international practice" (mit Dr. Frank Gadinger vom Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research an der Universität Duisburg/Essen) am Do., 13.7.2017 an der JLU Giessen. Programm.

Alex Reichwein ist im SoSe 2017 Dozent an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt an der Professur für Internationale Beziehungen und bietet in Vertretung von Prof. Dr. O. Kessler die Vorlesung Einführung in die Internationalen Beziehungen Teil II an.

Alex Reichwein trägt am 20. April 2017 (18-20h) an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt in der Vortragsreihe "Neues aus den Staatswissenschaften" vor zum Thema: Rethinking the R2P – Towards a New Authoritarian “Humanitarian" Interventionism?

Alex Reichwein ist ein Section Convenor (Realist Visions of World Order and Foreign Policy in Times of Global Power Shifts) auf der 5th Global Conference of the WISC in Taipei/Taiwan, 1-3 April 2017

2016


Alex Reichwein ist im WiSe 2016/17 Dozent an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt an der Professur für Internationale Beziehungen und bietet in Vertretung von Prof. Dr. O. Kessler die Vorlesung Einführung in die Internationalen Beziehungen Teil I (mit 10 Tutorien) und Teil II (mit 10 Tutorien) an.

Alex Reichwein trägt in der Giessener Ringvorlesung Politikwissenschaft am IfP WiSe 2016/17 sein Habilitationsthema vor: Die R2P in Zeiten globaler Machtverschiebungen: Auf dem Weg zu einem neuen Autoritären "Humanitären" Interventionismus? (Mi., 14.12.2016).

Alex Reichwein ist Mitorganisator der IfP-, GGS-Sektion Normen und Wandel in der Weltpolitik- und ZMI-Veranstaltung "US Election Night Giessen" am Di., 8.11.2016 ab 22h und moderiert diese. Hier geht es zur Presseschau zur Election Night

Alex Reichwein organisiert und moderiert die Reihe KONTROVERSEN im Rahmen der Giessener Ringvorlesung Politikwissenschaft am IfP der JLU Giessen im WiSe 2016/17.

Alex Reichwein ist Mitorganisator des Academic Opening WiSe 2016/17 am IfP der JLU Giessen am Mo., 17.10.2016 mit einem Vortrag The Politics and Ethics of Identity von Prof. Dr. Richard Ned Lebow (King's College, London).

Alex Reichwein ist im September und Oktober 2016 Visiting Research Fellow im Department of Political Science an der University of Copenhagen.

Alex Reichwein referiert am Mittwoch, 7. September 2016 um 19.30h auf Einladung von "Die Brücke" Deutsch-Amerikanischer Klub Gießen im Hotel Köhler, Westanlage 33-35 in Gießen zum Thema "Clinton oder Trump - was lässt sich für die US-Außenpolitik erwarten?"  


2015


Alex Reichwein
spricht in der Gießener Ringvorlesung am IfP WiSe 2015/16 zu: Die Schutzverantwortung - neues Interventionsinstrument autoritärer Staaten? (Mi., 9.12.2015)

Alex Reichwein ist stellvertretender Sprecher des Akademischen Mittelbaus am IfP (Amtszeit 10/2015 - 09/2017)

Alex Reichwein ist ein Gründungsmitglied und Sprecher der 2015 gegründeten Sektion "Normen und Wandel in der Weltpolitik" am Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften GGS

Alex Reichwein ist seit 2015 Mitglied der AG "Staat und Sicherheit" (Projektkoordination Prof. Dr. Andrea Gawrich und Prof. Dr. Thilo Marauhn), GGS

Informationen zum neuen MA-Studiengang Demokratie und Governance gibt es hier.

ARTIKEL, PAPIERE, REZENSIONEN & MEDIENBEITRÄGE (2014-2016):

2016

Essay: The Responsibility of the Intellectuals in Times of Political Crisis
, in: Med Andre Ord. Studieblad, Institute for Statskundskab, Kobenhavn Universitet, No. 9 (November 2016).


2015

Geschichte:
Vor 30 Jahren: Rot-Grün in Hessen: Atomausstieg, Nato-Austritt, Drogen - Eine Partei verändert Land und Politik (für t-online.de, 12.12.2015).

Rezension
zur SPIEGEL.TV Doku "Die Terrorbrüder Abdeslam": Der Krieg des IS gegen die westliche Gesellschaft (für t-online.de, 29.11.2015).

Rezension zur SPIEGEL.TV Doku "Inside IS": Die Barbarei hat ein Ziel - der "Heilige Krieg" des Islamischen Staates um Macht (für t-online.de, 22.11.2015).

Hintergrund: Krieg, Flucht, unerlaubte Einwanderung: Wie Flüchtlinge in die Illegalität geraten können (für t-online.de, 18.11.2015).

Gesprächsnotizen: Außenminister Frank-Walter Steinmeier im Zeichen der europäischen Krisen: "Die Lage ist so gefährlich wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr" (für t-online.de, 23.6.2015).

Geschichte: "Wir wussten es einfach nicht besser" - Vietnam: Wie die Weltmacht ihren ersten Krieg verlor (für t-online.de, 30.04.2015).

Kritik
: Precht fragt Wagenknecht: Wann kehrt der Kommunismus zurück nach Europa? (für t-online.de, 27.04.2015)

Der konservative Anti-Europäer: "Bismarck hätte mit Putin kein Problem gehabt". Gespräch mit dem Frankfurter Historiker Andreas Fahrmeir über Bismarck, Putin und Merkel (für t-online.de, 01.04.2015).


2014


Aktuelles: Rückkehr der europäischen Schlafwandler: Guttenberg rechnet mit deutscher Außenpolitik ab (für t-online.de, 05.09.2014).

Rezension: Christopher Clark: Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, in: Berliner Debatte Initial 25: 2, 157-163.


Interview: "Was wir fordern, ist nicht utopisch" - Linke-Politikerin Janine Wissler im Gespräch (für t-online.de, 09.05.2014)

NSU-Prozessbericht: Opferanwalt: Zschäpes Schweigen kommt Anklage entgegen (für t-online.de, 01.04.2014)

Analyse: Russland und die Krim: Die Gelegenheit für Moskau ist günstig – eine realistische Analyse (für t-online.de, 16.03.2014). 

Rezension: Thilo Sarrazin: "Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland"Opfer sehen anders aus (für t-online.de, 24.02.2014).  

_Konferenzbeiträge 2014/2015

weitere wissenschaftliche VORTRÄGE

2019

Wächst EUropa weiter zusammen -oder steht das Friedensprojekt vor dem Aus?, Vortrag auf dem Bildungsseminar 30 Jahre Mauerfall: Vergessen oder lebendige Erinnerung?, organisiert vom Johannes-Albers-Bildungsforum gGmbH auf Schloss Geisa, 27. September 2019.

Für Frieden heißt für Europa,
Vortrag für das evangelisches forum hanau, 20. Mai, 19h, Johanniskirche/Café Ellis, Hanau.

Rising Germany in a changing Europe: national interests, moral principles, and historical responsibility, Vortrag für die Initiative academic experience Worldwide e.V. zur Integration geflüchteter Akademiker in die deutsche Wissenschafts-Community, Goethe-Universität Frankfurt, 7. Juni 2019, 18h, Max-Horkheimer-Straße 4, Seminarhaus, Raum 4.104.

Wozu braucht es überhaupt „Verantwortungsmacht“? Einige grundsätzliche Überlegungen zu Deutschlands Rolle in Europa,
Symposium Deutschland, die "Macht in der Mitte Europas": Reif genug für die Übernahme europäischer Führungsverantwortung?, Universität zu Köln (Gebäude 106, Seminarraum S 26, 2. Obergeschoss, Universitätsstraße 37, 50931 Köln), 8. Mai 2019, 19h, organisiert vom Kölner Forum für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V., KFIBS.

Seminar-Workshop
Ressourcenknappheit als sicherheitspolitische Herausforderng der Jakob Kaiser-Stiftung e.V.
in Zusammenarbeit mit der Point Alpha Stiftung und der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP e.V.), 18/19. März 2019, Point Alpha Akademie Geisa; Vortrag: Ressourcenknappheit als Kriegsursache? Wie Realisten in den Internationalen Beziehungen Konflikte und Kriege erklären.


2018

Germany’s growing power in EUrope: From multilateral collectivism towards re-nationalization and destabilization?, Department of Political Science, University of Copenhagen (13th November 2018).

"Krise der liberalen Weltordnung?"
Diskussionsrunde mit Professor Dr. Oliver Kessler an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt, Montag 22.1.2018, 18-20h.  


KONFERENZEN - WORKSHOPS - VORTRÄGE

2017


"Reluctant power? Leading power? Responsible power! Germany’s foreign and security policy through neoclassical realist lens", Seminar "Normal at last? German Strategic Culture and the Holocaust", together with Dr. Jørgen Meedom Staun (Royal Danish Defence College) and Prof. Dr. Gunther Hellmann (Goethe University Frankfurt) on German Foreign- and Security Policy in Times of Crisis in Europe, Royal Danish Defence College Copenhagen, 14 December 2017.

"Zwischen Ordnung und totaler Gewalt: Die beiden Weltkriege und die Verrechtlichung der internationalen Beziehungen als Friedensstrategie", Vortrag im Seminar "Endstation Sehnsucht? Gewalt und Recht in der modernen Weltordnung" bei Prof. Dr. Lothar Brock, Goethe Universität Frankfurt, 4. Dezember, 16-18h, Seminarhaus SH 0.109. 

Seminar-Workshop
„Zusammenarbeit zwischen internationalen und lokalen Organisationen“, STUBE Hessen-Seminar des World University Service - Deutsches Komitee e.V., 7./8. Oktober 2017, Darmstadt, Vortrag: Do no Harm! – Ein Ansatz für präventive Entwicklungszusammenarbeit unter dem Dach der Internationalen Schutzverantwortung?

Rethinking the R2P: Towards a New Authoritarian Interventionism? 5. Offene IB-Sektionstagung der DVPW, Bremen, 4-6 Oktober 2017.

Reappraising Realism as a European Tradition in IR, European International Studies Association (EISA)'s 11th Pan-European Conference on International Relations
, Institut Barcelona d'Estudis Internacionals, Barcelona, 13-16 September 2017.

A dangerous responsibility: Protecting minorities under the R2P umbrella, EISA's IR Conference, Barcelona.

Responsible Power: Germany’s emerging leadership role in Europe,
Nordic Political Science Association (NOPA)’s XVIII Political Science Congress, University of Southern Denmark, Odense, 7-10 August 2017.

Seminar-Workshop Wer ordnet die Welt? Multilateralismus in einer multipolaren Welt der Jakob Kaiser-Stiftung e.V. in Zusammenarbeit mit der Point Alpha Stiftung, 19/20. Juli 2017, Point Alpha Akademie Geisa; Vortrag: Pivot to Asia vs. One Belt, One Road: das amerikanisch-chinesische
Kräftemessen in Ostasien aus realistischen Perspektiven
.

Seminar-Workshop Deutschland als europäische Führungsmacht und weltpolitisch relevanter Akteur - Realität oder Illusion? der Friedrich-Ebert-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Kölner Forum für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik, 23./24. Juni 2017, Düsseldorf; Vortrag: "Deutschlands 'neue' Verantwortung und Rolle in der Welt – Noch gezähmte Zivil- oder bereits führende Gestaltungsmacht?"

Seminar-Workshop „Revolution! What works? What follows?“, STUBE Hessen-Seminar des World University Service - Deutsches Komitee e.V., 20./21. Mai 2017, Fulda, Vortrag: „The Responsibility to Protect (R2P) after the Arab spring and Syria – failed?“

Section Convenor and Chair
Realist Visions of World Order and Foreign Policy in Times of Global Power Shifts
, 5th Global Conference of the World International Studies Committee (WISC) / Taiwan Association of International Relations (TAIR) Taipei/Taiwan, 1-3 April 2017.

Balancing against threat(s), or bandwagoning with power(s), or what? South-Korea and the US-Chinese power competition in East-Asia, Paper at the 5th WISC Global Conference, Taipei/Taiwan, 1-3 April 2017.

A dangerous responsibility: Protecting national minorities, religious fellows, or irredentism movements under the R2P umbrella (Paper), International Studies Association (ISA)'s 58th Annual Convention, Baltimore/Maryland, 22-25 February 2017.


2016

Seminar "Model United Nations Europe: Geneva", Rethinking the R2P – Towards a New Authoritarian “Humanitarian" Interventionism?, Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Erfurt, 15. Dezember 2016.

Reclaiming the Normative Dimension of Realism: Hans J. Morgenthau on the Responsibility of the Intellectuals in Times of Political Crisis, Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt,
8. Dezember 2016.

Another untold story: Morgenthau, IR enlightenment, and the hidden dialogue with Adorno on the responsibility of intellectuals, Department of Political Science, University of Copenhagen, 12 October 2016.

Balancing against threat(s), or bandwagoning with power(s), or what? Südkorea im Kontext des chinesisch-amerikanischen Kollisionskurses in Ostasien, Autorenworkshop Sicherheitspolitische Dynamiken in Asien, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) Berlin, 26./27. September 2016.

EISA's 10th Pan-European Conference on IR, Izmir, Turkey,
7-10 September 2016
- Forbidden Fruit? R2P, Humanitarian Reasoning and Regime Change - or Support (Paper, m. M. Hansel)
- Realists, please Take Ideology Seriously Again: Georgian War, the Crimea occupation and Irredentism in Russia's foreign policy (Paper)
- Foreign policy analysis and neoclassical realism: challenges and advances (Roundtable, with K. E. Jørgensen, G. Hellmann, C. Thies)
- Russia's Foreign Policy and its Neighbours (Panel Chair and Discussant)


3rd European Workshops on International Security (EWIS), Tübingen, 6-8 April 2016
Rethinking the Responsibility to Protect: Military Humanitarianism beyond Western States (Workshop Convenor and Paper Giver: Forbidden Fruit? Humanitarian Reasoning and the New Authoritarian Interventionism, with Mischa Hansel) (Workshop Programme / EWIS-Programme)

57th ISA's Annual Conference, Atlanta/GA, 16-19 March 2016
- Rethinking Responsibility: Towards a New Authoritarian Humanitarian Interventionism? (Paper, m. M. Hansel)
-
Security, Geopolitics, or Irredentism? Explaining Russian Foreign Policy from a Neoclassical Realist Perspective (Paper)
- Neoclassical Realism and Foreign Policy Analysis: The Water's Edge (Panel Discussant)
- State makes War and War makes the State: The History of War (Panel Discussant)


2015

EISA's 9th Pan-European Conference on IR
, Giardini Naxos, Sicily, 23-26 September 2015
- Section Co-Organizer Reflecting a Century of Violence: Reappraising Traditions of International Political Theory in Europe
- Roundtable Reconstructing IR Traditions in Europe (with Chr. Brown, K.E. Jørgensen, F. Rösch)
- Panel The Realist Tradition (with P. Jansson, K.E. Jørgensen, N. Lebow, K. Mikelis), Paper: The IR enlightenment revisited: Realism as a distinctively German tradition

ISA's 56th Annual Convention, New Orléans/LA, 17-21 February 2015
After Hegemony: Reconstructing European IR Traditions (Roundtable and Panel Paper)


2014

4th Global WISC Conference, Goethe University Frankfurt, 6-9 August 2014
- After Hegemony: Reconstructing European IR Traditions (Roundtable and Panel Paper)
- Panel Emigré Scholarship and Knowledge Transfer in IR,
Paper: Hans J. Morgenthau and the 'national interest'

Alle weiteren Konferenzteilnahmen 2007 bis 2013 sind unter "Publikationen - Konferenzen - Netzwerke" aufgeführt.

_Lehrprojekte

LEHRPROJEKTE (abgeschlossen)

Ankündigung:
Alex Reichwein
organisiert für das Institut für Politikwissenschaft der JLU Gießen den Fachtag Politik & Wirtschaft (am 15. November 2018, 9.30 - 17h, Phil. II Campus, Gebäude E, R. E201b). Der Fachtag für Lehrer*innen des gymnasialen Fachs Politik & Wirtschaft diskutiert "Die liberale Weltordnung: In der Krise, im Wandel oder im Niedergang" (Programm folgt).

Abgeschlossen:
100 Jahre Goethe Universität: Universität studieren Studieren erforschen     
Hans J. Morgenthau in Frankfurt: Ursprünge der realistischen Denkschule in den IB

Akad. CV

_Wissenschaftlicher Werdegang

Akademische berufliche Vita

   
Referenzen:
Prof. Dr. Lothar Brock, Goethe-Universität Frankfurt
Prof. Dr. Ned Lebow, King's College London
Prof. Dr. Helmut Breitmeier, Justus-Liebig-Universität Giessen
Prof. Dr. Oliver Kessler, Universität Erfurt
Prof. Dr. Anders Wivel, University of Copenhagen

 

Akademische Qualifikation (PostDoc, Promotion, Studium)

 


Berufserfahrung außerhalb der Universität

 

 

Forschung

_Forschung

  Forschungsschwerpunkte / Forschungsfelder

  THEORIEN der (I)nternationalen (B)eziehungen und GRUNDLAGENFORSCHUNG

    • Machtkonzepte und Machtverständnisse in den IB
    • Realistische Theorieansätze in den IB
    • Realistische Außenpolitiktheorien (klassischer, struktureller, Neoklassischer Realismus) und realistische Außenpolitikanalyse
    • Geschichte der Disziplin IB (im historisch-politischen & intellektuellen Kontext)
    • Genese der europäischen Denktraditionen in den IB

  HUMANITÄRE INTERVENTIONEN und INTERNATIONALE SCHUTZVERANTWORTUNG / R2P

          
Die Schattenseite der R2P: "Humanitäre" Interventionen autoritärer Staaten  

  Die Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GASP/ESVP) der EU
           
        Historie, theoretische Erklärungsansätze (insb. Realismus), Verhältnis zw. ESVP und NATO

 

  METHODEN

    • Wissenssoziologische Ansätze (Kontextualisierung von Denktraditionen und ihrer Vertreter)

    • Ansätze in der Friedens- und Konfliktforschung (Kriegsursachenforschung)
    • Theoriegeleitete Außenpolitikanalyse (Foreign Policy Analysis)


Habilitationsprojekt an der GGS (laufend)


  • Die Schattenseite der R2P: Zurück zu einem neuen "Humanitären" Interventionismus autoritärer Staaten? - Habilitationsprojekt, gefördert vom Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS) (Reviewers and Referees: Prof. Dr. H. Breitmeier / JLU Giessen, Prof. Dr. L. Brock / Goethe-University Frankfurt, Prof. Dr. Joachim Koops / Vesalius College Brussels, 2015-)

Frühe Debatten um die Internationale Schutzverantwortung kreisten nach deren Aushandlung im UN-Sicherheitsrat und Annahme durch die UN-Generalversammlung im Jahre 2005 entweder um den (vermeintlichen) Gegensatz „Norm versus (bloße) politische Rhetorik“ oder thematisierten im Policy-Bereich Probleme und Herausforderungen der Implementierung der Schutzverantwortung. Daran an schlossen kritische Debatten über die vermeintliche Instrumentalisierung der Norm für eine selektive Interventionspolitik der westlichen Demokratien. Der Vorwurf des „hegemonialen Projektes“ machte spätestens nach der Libyen-Intervention (2011) die Runde im akademischen und politischen Diskurs. Aktuelle Debatten kreisen vor dem Hintergrund der Annahme linearer (Normenkaskaden) oder zirkulärer (Normspiralen) Normentwicklungen um Normenstreit (norm contestation) auf nationaler, internationaler und transnationaler Ebene und entsprechenden Diskursen und Handlungskontexten.

Die seit einigen Jahren beobachtbare Tendenz, dass sich zunehmend auch autokratische und autoritäre Staaten wie China, Russland, die Türkei, Iran, Saudi-Arabien oder Qatar auf die R2P beziehen, um ihre „humanitären“ Interventionen in Süd-Ossetien, Abschasien oder der Krim, in Syrien oder im Jemen (die diversen Motiven und Zielen jenseits des Menschenrechtsschutzes geschuldet sind) zu rechtfertigen, gibt Anlass, die Architektur der Schutzverantwortung und die Folgen der Bezugnahme auf diese Norm kritisch zu reflektieren und neu zu theorisieren: (1) Greift der in der bislang stark konstruktivistisch-normativ und liberal-kosmopolitisch inspirierten Forschung angenommene Nexus Demokratie-Menschenrechtsschutz zu kurz? (2) Warum ist es auch für Nicht-Demokratien attraktiv und rational, sich unter bestimmten Bedingungen als Normunternehmer zu verhalten und sich nicht nur temporär, sondern grundsätzlich auf die R2P zu beziehen (und diese zu zweckinstrumentalisieren)? (3) Sollte man von nicht intendierten Folgen der R2P oder kann man eher von einem sehr anschaulichen Fall einer nicht linearen Normevolution sprechen, das einmal mehr das komplexe Verhältnis zwischen der R2P und anderen Normen und Prinzipien in der internationalen Politik (staatliche Souveränität, nationale Selbstbestimmung und Minderheitenschutz, Irredentismus und Nationalismus) offenlegt?

Durch eine - realistisch inspirierte – kritische Bestandsaufnahme können mehrere Wege identifiziert werden, wie die Norm der R2P herausgefordert aber auch bestätigt wird - oftmals beides zusammen.

 

  • Book Project (with Mischa Hansel): Rethinking the R2P - Challenged or Confirmed (under review)

The overarching idea of the book is to discuss complex models of norm evolution and evaluation from various theoretical perspectives in IR and thereby to broaden the debate about what the R2P is, and what it ought to be. Early debates about the responsibility to protect very much focused on its meaning and the challenges of implementation. Later, a more critical debate developed that centered on the allegation that liberal Western democracies misused the R2P in order to legitimatize military interventions in the Global South and in states in the European periphery. Scholars also took a renewed interest in the R2P’s status in international politics (“emerging norm or political rhetoric”, principle, concept etc.) and sought to situate it within models of linear (norm cascade) or circular (norm spiral) progression. Still later, the norm contestation literature questioned the teleological assumptions behind such linear/circular models and instead acknowledged the possibility of norm evolution through domestic or international processes of norm contestation. Since then, several studies have explored how discourses within a state, between states or in international institutions about the validity and application of norms, including the R2P, can be the basis for renewed legitimacy and possible adaptation.

Our book project does not deny that constructivist studies about norm contestation have greatly improved our understanding of the complexity of norm evolution both in international and transnational settings. However, we argue that there is more than one way to theorize about the mechanisms of nonlinear norm evolution and the complex relationship between R2P and other principles, norms and concepts that matter in international politics. Thus, our contributors approach nonlinear - and sometimes paradoxical - norm evolution trajectories (such as an observable increase of problematic references to the R2P by both democratic and authoritarian states) both from within constructivist paradigms and from different theoretical perspectives, for example realism. In doing so, they identify numerous ways in which the R2P is challenged or confirmed, oftentimes both. Moreover, these challenges and confirmations do not necessarily only relate to diplomatic communication and practices, but also to normative discourses for example among scholars of international political theory. Therefore, the book also entails chapters that reevaluate the R2P from a normative point of view, for example by questioning its relationship to political liberalism or by proposing new cosmopolitan standards as a guide for political implication. Other contributors reevaluate the historical evidence of UN negotiations on the idea of the R2P, or the role of the U.N., or NGOs, in order to challenge the widespread assumption of a hegemonic Western project. And again, other contributions discuss new issues of the R2P (such as health security, or environmental policy), or the recurrent phenomenon of authoritarian interventionism under the R2P umbrella.

In sum, the book offers multiple theoretical perspectives on how to rethink the responsibility to protect (R2P), including its opportunities and risks, whereas "challenged & confirmed" could either refer to analytical (is the R2P challenged or confirmed by political practice) or to normative reasoning (should it be challenged or confirmed for principled reasons?), and thereby move forward and push the debate about its political relevance and legitimacy. The book should be of interest to IR scholars and political scientists working at the interface of IR and international law as well as to undergraduate and graduate and PhD students of international relations and political theory dealing with norms in IR.
 

  • Sammelband (mit Mischa Hansel): Die Internationale Schutzverantwortung: etabliert, herausgefordert, gescheitert? (unter Vertrag bei LIT, erscheint 2017/18)

Grundidee des Buches ist es, Genese und Bewertung der Internationalen Schutzverantwortung aus einer Vielfalt von Perspektiven in der IB-Theorie und der politischen Theorie (neu) zu (über)denken. Dabei soll nicht zuletzt die oftmals dichotome Vorstellung von Scheitern und (bzw. oder) Erfolg problematisiert werden.

Frühe Debatten um die R2P kreisten entweder um den (vermeintlichen) Gegensatz „Norm versus (bloße) politische Rhetorik“ oder thematisierten im Policy-Bereich Probleme und Herausforderungen der Implementierung der Schutzverantwortung. Daran an schlossen kritische Debatten über die vermeintliche Instrumentalisierung der Norm für eine westliche, selektive Interventionspolitik. Der Vorwurf des „hegemonialen Projektes“ machte spätestens nach der Libyen-Intervention die Runde. Normenforscher/innen interessier(t)en sich abseits der politischen Brisanz auch deshalb für die R2P, weil man an ihr lineare (Normenkaskaden) oder zirkuläre (Normspiralen) Normentwicklungen modellieren und veranschaulichen kann. Die Frage nach Normenstreit (norm contestation) auf nationaler, internationaler und transnationaler Ebene und entsprechenden Handlungskontexten dominiert die jüngere R2P-Literatur; teleologische Annahmen, die hinter linearen oder zirkulären Modellen und Alternativen stehen, werden dabei ebenso infrage gestellt wie die Möglichkeit von Normevolution (norm evolution) durch innenpolitische, internationale und transnationale Prozesse des Streits um Normen in den Vordergrund gerückt werden. Zahlreiche Studien zeigen, wie Diskurse innerhalb eines Staates, zwischen Staaten oder in internationalen und transnationalen Institutionen über die Validität und Anwendung von Normen die Grundlage für eine neue Legitimität der R2P und deren Anwendung sein können.

Unser Buch stellt nicht in Frage, dass konstruktivistisch inspirierte Studien über Normenstreit unser Verständnis von der Komplexität der Normentwicklung sowohl in internationalen als auch in transnationalen Handlungskontexten bereichert haben. Wir argumentieren trotzdem, dass es mehr als einen theoretischen Weg gibt, Normen – hier die R2P – sowie die zugrundeliegenden Mechanismen einer nicht linearen Normentwicklung und das komplexe Verhältnis zwischen der R2P und anderen Normen und Prinzipien in der internationalen Politik (Souveränität, nationale Selbstbestimmung, Volkssouveränität) zu theoretisieren. Daher beschäftigen sich die Beiträge in unserem Band auch mit Ansätzen nicht linearer – und manchmal paradoxer – Normgenese aus konstruktivistischen, liberalen, realistischen und anderen Perspektiven, welche die IB bietet. Ein Beispiel hierfür ist die seit einigen Jahren beobachtbare Tendenz, dass sich nicht nur westliche liberale Demokratien, sondern zunehmend auch autoritäre Staaten (China, Russland, Türkei, Iran, Saudi-Arabien) auf die R2P beziehen, um ihre „humanitären“ Interventionen zu rechtfertigen. Durch die Erweiterung der theoretischen Perspektiven können mehrere Wege identifiziert werden, wie die Norm der R2P dabei herausgefordert, aber auch bestätigt wird - oftmals beides zusammen. Darüber hinaus sind es nicht nur diplomatische Handlungs- und Rechtfertigungspraktiken, sondern auch normative Diskurse in den IB selbst, die zeigen, dass die R2P sowohl immer wieder herausgefordert wird als auch etabliert ist. Folglich sollen einzelne Kapitel die R2P auch von normativen Standpunkten aus evaluieren und (neu) bewerten, beispielsweise durch die Frage nach dem Verhältnis der R2P zum politischen Liberalismus oder Kosmopolitismus. Andere Beiträge nehmen die Rolle der UN oder nicht-westlicher Staaten oder von NGOs in den Blick, um gegen die These von der R2P als hegemonialem Projekt „des Westens“ anzuschreiben. Und wiederum andere Beiträge verweisen auf die politische Zweckinstrumentalisierung der R2P durch einzelne, auch nicht-westliche, Staaten.

Zusammengefasst: Das Buch bietet diverse kritische und theoretische Perspektiven, wie über die R2P wieder nachgedacht und diese evaluiert werden sollte. Dabei stehen Chancen sowie Herausforderungen und Risiken der Norm im Vordergrund: "etabliert, herausgefordert, gescheitert" kann sich sowohl auf analytische (inwiefern ist die R2P durch die politischen Praktiken etabliert, herausgefordert, gescheitert) als auch auf normative Argumente (sollte sie herausgefordert und/oder etabliert werden) beziehen. Ziel ist es, im Lichte auch nicht-linearer Normevolution eine neue Debatte über die politische Relevanz und Legitimität der R2P einzuleiten.

 

andere Projekte (laufend)

 

A book series of 8 selected Palgrave Macmillan Pivots called Trends in European IR Theory (forthcoming 2016 - 2020) that together will provide concise accounts of IR theoretical traditions in Europe and the historical and theoretical roots that European IR currently is missing. The series will provide a theoretical backbone for the IR discipline and define and strengthen the identity of European IR theory.

Each Pivot in the series will constitute and reconstruct IR theoretical traditions in Europe (liberalism, realism, English School, International Political Economy, International Political Theory, the post-positivist tradition including constructivism, post-structuralism, post-colonialism and critical theory), and a concluding volume on the advances of the discipline in the 20th century) following an initial framework Volume 1 "Reappraising European Traditions in IR" (2017) setting the scene and providing the rationale.

As a theoretical tradition is nothing without theorists to produce, reproduce and transform it, the individual volumes will necessarily focus on the contributions of individual theorists, a feature that will provide the series with a unique edge, and covering the main characteristics of each tradition that is sorely missing. But more than just providing roots, the series will have a critical integrative function. In order to achieve this aim, the projects will take a transnational perspective, going beyond the sociology of knowledge studies that so far has been predominantly national in its orientation. Each Pivot will be kept as close as possible to a common length and shared structure;the volumes will be developed individually yet with a very clear common thread and thus appear as an exclusive collection. Individual volumes will have a largely identical structure which the editorial committee will define and enforce.

andere Projekte (abgeschlossen)

 

  • LEHRPROJEKT

100 Jahre Goethe Universität: Universität studieren Studieren erforschen     
Hans J. Morgenthau in Frankfurt: Ursprünge der realistischen Denkschule in den IB (2014)

 

Die Doktorarbeit (erscheint 2017 bei Springer/VS) nimmt das Werk des deutsch-amerikanischen Völkerrechtlers und Politikwissenschaftlers Hans J. Morgenthau, der sein Heimatland 1932 in Vorhersehung der nationalsozialistischen Macht- ergreifung verlassen musste, in Genf, Paris und Madrid im Exil lebte und 1937 wie viele andere jüdische Intellektuelle aus Europa (u.a. seine spätere Weggefährten Hannah Arendt und Hans Kelsen) in die USA emmigrierte und dort zum Vordenker der realistischen Denktradition in der Lehre der IB wurde, in den Blick.

Der Autor arbeitet neben dem strategisch-machtpolitischen auch einen auf liberalen Grundüberzeugungen fußenden normativen Kern bei Morgenthau in dessen Denken über Macht, Moral und Recht sowie die gesellschaftlichen Fundamente der Demokratie heraus, der in gängigen Darstellungen "des Realismus" als einer "amerikanischen Machttheorie" übersehen wird oder verschüttet bleibt. Damit einher gehen allerdings Spannungen, Widersprüche und Brüche bei Morgenthau, welche die Frage nach der Konsistenz seines Denkens und die nach den Wurzeln und Ursprüngen aufwerfen. Der Autor vertritt fortan die "konstruktivistische" These eines sinnstiftenden Zusammenhangs zwischen dem Denken und der Sozialisierung eines Menschen, die zunächst mithilfe wissenssoziologischer Ansätze von Karl Mannheim (über die Standortgebundenheit des Denkens), Ludwig Fleck (über Denkkollektive und Denkstile) und Franz L. Neumann (über typische Denkmuster europäischer intellektueller Emigranten in den USA) theoretisch begründet wird.

Unter dieser Annahme wird Morgenthaus "ziemlich deutsches Denken" (Golo Mann) anschließend in den Kontext von dessen persönlichen Erlebnissen, intellektueller Sozialisierung durch bedeutende Persönlichkeiten wie Arendt, Kelsen oder Hugo Sinzheimer sowie die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Deutschland und Europa in den 1920er und 1930er Jahre gestellt. Im Lichte dieses deutschen Erfahrungshintergrundes erweisen sich vermeintliche Brüche als Kontinuitätslinien in Morgenthaus Denken - und der "most moral man" (Walter Lippman) kann als ein Liberaler Realist, Verteidiger einer pluralistischen Gesellschaftsordnung und Demokratie sowie als Dissident gegen Rassismus, die machtpolitischen Machenschaften der Herrschenden sowie die kriegerische Außenpolitik Kissingers in Vietnam portraitiert werden. Dabei kann allerdings nicht übersehen werden, dass Morgenthau in seiner Kritik an Wilsons Internationalismus und in seiner Israel-Position nicht frei von jener moralischen Selbstüberhöhung und jenen ideologischen Denkmustern war, die er gerade seinen wissenschaftlichen Kontrahenten und politischen Gegnern unterstellt und die er eigentlich sein Leben lang bekämpft hat.

Die Wiederbeschreibung Morgenthaus und seines "Liberalen Realismus" im Lichte seines deutschen Erfahrungshintergrundes knüpft an die Arbeiten von H. Behr & F. Roesch, Chr. Frei. O. Jütersonke, N. Lebow, W. Scheuerman und M. C. Williams an - und bietet eine weitere spezifische Lesart und einen Ansatz zum besseren Verständnis des theoretischen und politischen Denkens eines der einflussreichsten Protagonisten in der Lehre der IB, die eine nächste Frage aufwerfen: die nach dem Mehrwert des klassischen Realismus für gegenwärtige Debatten in den IB. 

 

Gegenstand des im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Regieren in der Europäischen Union“ durchgeführten Projekts ist die Gemeinsame Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GASP/ ESVP) der EU, in deren Rahmen außenpolitische Entscheidungen auch ohne einen „Europäischen Staat“ oder "Europäische Regierung" getroffen und implementiert werden.

Das Projekt ging der Frage nach, ob sich die GASP seit dem Maastrichter Vertrag von 1991 (A) auf dem Wege zu einem kollektiven Akteur befindet, der - unter Einbeziehung der EU-Institutionen wie der Kommission oder dem Hohen Beauftragten für die GASP und der Sonderbeauftragten - gemeinsame Präferenzen entwickelt, kohärent nach außen auftritt und konsistent handelt und mit einer Stimme spricht, oder (B) ob die GASP über ein relativ abgeschottetes diplomatisch-intergouvernementales Netzwerk aus Regierungsvertretern nicht hinauskommt, wobei sich die Mitgliedstaaten nationale Rückfallpositionen und "Nebenaußenpolitiken" offen halten und diese parallel oder neben gemeinsamen Politikansätzen auch nutzen. Diese Fragestellung wurde anhand diverser Fallstudien (Balkan-, Russland- und Türkeipolitik, Kampf gegen den internationalen Terrorismus, Strategien gegenüber den Maghreb- und den Staaten in Subsahara-Afrika) untersucht und mit Hilfe des Liberalen Intergouvermentalismus, des Historischen Institutionalismus oder neuerer Netzwerktheorien theoretisch reflektiert.

Das Projekt kommt (C) zu unerwarteten Ergebnissen was die Rolle supranationaler EU-Institutionen und externer Akteure betrifft, die gängige (realistische und utilitaristisch-institutionalistische) Lesarten der GASP/ESVP als einem "zwischenstaatlichen Diplomaten-Debattierclub" in Frage stellen und als nicht länger adäquat ausweisen.

Lehre

Lehre
  • HINWEISE zu LEHRE, SEMINARREGELN, HAUSARBEITEN und SPRECHSTUNDE

- Für den erfolgreichen Besuch meiner Seminare müssen Sie eingeflext und in StudIP angemeldet sein, von der 1. Sitzung an regelmäßig teilnehmen (max. 2 mal unentschuldigt fehlen), die Pflichttexte lesen und einen klar definierten Leistungsnachweis (dazu zählt: regelmäßige Anwesenheit, Textlektüre & Mitarbeit, Referat & Hausarbeit oder, alternativ, in BA-Seminaren das Anfertigen von 8 zwei- bis dreiseitigen Exzerpten bzw. in PoWi-Seminaren für LA-Studierende 6 und in Grundwissenschafts-Seminaren für LA-Studierende 6 Exzerpte, die sie mir alle in ausgedruckter Form zu den Deadlines 31. März bzw. 30. September einreichen) erbringen. Wenn Sie absehbar (wegen Krankheit, Job, Praktika, andere Pflichtvstlg. a.d. Uni etc.) häufiger als 3 mal nicht an den Sitzungen teilnehmen können, melden Sie mir das rechtzeitig an und wir müssen eine Lösung finden! Hier geht es zu den Seminarregeln & Leistungsanforderungen für einen Schein-/ECTS-Punkte-Erwerb.


- Anleitungen z. wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen meiner Seminare: Wie schreibe ich ein:

Referat / Exzerpt / Thesenpapier / Rezension / Leitfaden zur Verschriftlichung von Hausarbeiten & 

Referaten / Weitere Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten, u.a. zum Erstellen eines Essays zu einem Thema oder eines Exposés für eine größere wissenschaftliche Abschlussarbeit oder einer Buchrezension, finden Sie hier (auf der Homepage von Prof. Dr. Gunther Hellmann, Goethe Universität Frankfurt). Die Auswahl soll die Studierenden zum einen in ihrer persönlichen akademischen Entwicklung weiterbringen; zum anderen aber auch universitäre Abläufe und die Kriterien, nach denen Abschluss- und Hausarbeiten sowie kleinere wissenschaftliche Papiere (Exzerpte, Thesenpapiere) bewertet und benotet werden, transparent machen und einen Einblick in das akademische Procedere geben.

 

- Wenn Sie eine Wissenschaftliche Hausarbeit (LA-Studiengang) oder MA- oder BA-Arbeit (Abschlussarbeiten) unter meiner Betreuung schreiben wollen, kommen Sie bitte mit einer vorgefertigten Skizze (2-seitiges Exposé) mit Ihrem konkreten Thema, Fragestellung und/oder These sowie Ideen zum Vorgehen in Form einer ersten Gliederung der Arbeit und bereits recherchierten Literaturvorschlägen in meine Sprechstunde.

 

- Wenn Sie eine Verlängerung der Abgabefrist für eine Seminar-Leistung benötigen, reden Sie rechtzeitig und persönlich mit mir in meiner Sprechstunde.

 

- Ich muss sehr viele (!) Abschluss- und Hausarbeiten sowie Exzerpte und Exposés gründlich lesen und nach dem im Leitfaden enthaltenen Kriterienkatalog gewissentlich bewerten; das dauert seine Zeit! Grundsätzlich gilt: Ich brauche mehrere Monate für die Korrekturen; sollten Sie Note/Schein früher benötigen und Deadlines einhalten müssen, von denen ich nichts wissen kann, sagen Sie mir das rechtzeitig, und ich plane das ein und komme Ihnen entgegen. Sie werden individuell per E-Mail informiert, wenn Ihre Note in FlexNow eingetragen wird und Sie ihre Arbeit im Rahmen meiner Sprechstunde einsehen und mit mir besprechen können (die Nachfrage hier tendiert leider gegen Null!).

 

- Abweichungen von den o.g. Hinweisen und Regeln (Seminaranwesenheit, Anzahl der einzureichenden Exzerpte, alternative Leistungsformen, Deadlines und Abgabemodalitäten) werden gegebenenfalls zu Seminarbeginn seminarkontextbezogen besprochen und definiert.



  • LEHRERFAHRUNG (Diplom- und Magister- sowie MA- und BA-Studiengänge, Lehramt PoWi und Grundwissenschaften; Grundkurse, Pro- und Hauptseminare, Kolloquien, Lehre im Ausland)


SoSe 2019

Human Rights Protection and War: From the “Humanitarian Intervention” via the Responsibility to Protect – back towards Hegemonic Orders? (MA Democracy and Governance, Modul 4 Global Governance)

Denk ich an Deutschland in der Nacht,...": Handelsmacht, Zivilmacht oder Führungsmacht in EUropa? (BA Social Science, Modul 12 IB)


WiSe 2018/19

Celebrating Us: Einführung in die IB - Über US-Paradigmen, europäische Denktraditionen und deutsche Ursprünge einer 100 Jahre alten Disziplin (BA Social Science, Modul 12 IB)

Deutsche Außenpolitik vom Golf über den Balkan bis auf die Krim: Führungsmacht in oder Problem für EUropa? (LA PoWi, Modul 4 IB)

Theory and Practice in Foreign Policy (MA International Relations, Core Course Foreign Policy) @ Department of Political Science, University of Copenhagen (September - November 2018) - Course Overview (PPT Slides) / Course Syllabus

SoSe 2018

(...) To make the world safe for democracy (...): Ist die liberale Weltordnung der USA in der Krise – oder gescheitert? (BA Social Science, Modul 12 Internationale Beziehungen, Mi. 18-20h)

From E. H. Carr via Copenhagen to the Crimea – and back to the future? The history and evolution of Security Studies in IR (MA Democracy and Governance, Thursday 12-14h)

Should EUrope Fear Rising Power Germany? Some Realist Reflections. Jean Monnet International Summer School on Global Challenges, University of Trento, July 2018.

WiSe 2017/18

Geopolitics, Democracy Promotion, or Culture and Identity? Explaining Foreign Policy from different theoretical perspectives (MA Security Risk Management / International Relations, Diplomacy and Conflict Studies), Department of Political Science, University of Copenhagen / Syllabus/Course Plan / Student Evaluation

The Struggle for Power and Peace - Was die realistische Denktradition in den IB zu einer friedlicheren Welt beitragen kann, Seminar BA Social Sciences (M12 IB), JLU Giessen


Vom ‘Gerechten Krieg’ über die ’Humanitäre Intervention’ zur Schutzverantwortung – und zurück? Wie Staaten internationale Gewaltanwendung rechtfertigen, LA PoWi (Aufbaumodul IB), JLU

SoSe 2017

Vertiefung Internationale Beziehungen - Vorlesung (mit Tutorien), Staatswissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl IB, Universität Erfurt

The R2P after Syria: Challenged or Confirmed? Seminar BA Social Sciences, JLU Giessen

Nach Obama, mit Trump: Ist die liberale Weltordnung am Ende? LA PoWi (Aufbaumodul IB), JLU


WiSe 2016/17

Einführung in die Internationalen Beziehungen, Teil I - Vorlesung (mit 10 Tutorien) an der Staatswissenschaftlichen Fakultät, Lehrstuhl IB, Universität Erfurt, Do. 14-16h

"Interventionen im Namen von Recht, Gerechtigkeit und Frieden" - Zur Ambivalenz von Gewaltverbot und Gewaltlegitimation in der internationalen Politik - Seminar BA Social Sciences, JLU Gießen

Die Europäische Integration - ein Kantianisches Friedensprojekt - Proseminar LA Grundwiss., JLU


SoSe 2016, JLU Gießen

Die Wiederkehr der immer gleichen Fehler? Die Weltordnungspolitik der USA (BASS)

Ukraine, Terror, Flüchtlinge: Die EU in Zeiten neuer alter Konflikte und Krisen (LA PoWi)

Globalisierung als Erfolgsgeschichte? Licht und Schattenseiten entgrenzter Politik (LA Grundwiss.)

Demokratie & Menschenrechte oder strategische Interessenpolitik? Westliche Interventionen und die Folgen (LA Grundwiss.)


WiSe 2015/16, JLU Gießen

Einführung in die Lehre der IB: Der Nahost-Konflikt (LA PoWi)

Die Schutzverantwortung (R2P) - Legitimation für einen Neuen Militärischen Humanitarismus? (BASS)

Von der Paulskirche zur Berliner Republik: Eine kleine Geschichte der Demokratiewerdung Deutschlands (LA PoWi)

Europa: Eine Geschichte von Kriegen und Frieden (LA GrundWiss.)


SoSe 2015, JLU Gießen
Realismus vs. Idealismus und die First Debate? Klassiker in der Lehre der IB wieder lesen (LA PoWi)

Emigré Scholarship: Jüdische Wissenschaftsemigranten zwischen Europa und Amerika (LA GrundWiss.)

Europa als Friedensprojekt: Friedensrufe, Krieg und Friedensordnungen von 1555 bis zum Krimkonflikt (LA GrundWiss.)

Kolonialismus, Imperialismus, westlicher Werteuniversalismus? Eine Geschichte der Globalisierung (LA GrundWiss.)


WiSe 2014/15, JLU Gießen

Grundlagen der Politikwissenschaft: (Global) Governance im und jenseits des Nationalstaates (LA GrundWiss.)

Die Geschichte der Kriege in Europa (BASS)

Die Weltordnungspolitik der USA in historischer Perspektive (BASS)

Staat, Politik, Ökonomie - Staatstheorie (BASS)


SoSe 2014, JLU Gießen

Einführung in die Lehre der Internationalen Beziehungen: Krisen, Kriege, Weltordnungsmodelle (LA GrundWiss.)

Einführung in die Politikwissenschaft (LA GrundWiss.)

 

SoSe 2014, Goethe-Universität Frankfurt

Hans J. Morgenthau in Frankfurt: Ursprünge und Entwicklung der realistischen Denktradition in den IB (anlässlich der Festlichkeiten 100 Jahre Goethe-Universität)

 

WiSe 2013/14, Philipps-Universität Marburg

Recht, Gerechtigkeit und Frieden. Zum Zusammenhang von Gewaltlegitimation und Gewaltkritik

 

SoSe 2013, Philipps-Universität Marburg

Macht, Recht und Moral in den Internationalen Beziehungen

 

WiSe 2012/13, Philipps-Universität Marburg

Souveränität und Schutzverantwortung – Die R2P zwischen hegemonialem Projekt und der Konstitutionalisierung des Völkerrechts

 

WiSe 2012/13, Albert Ludwigs-Universität Freiburg

Die EU als internationaler Akteur - Profilsuche mit Hindernissen

 

WiSe 2012/13, Goethe-Universität Frankfurt

Recht, Gerechtigkeit und Frieden. Zum Zusammenhang von Gewaltlegitimation und Gewaltkritik

(mit Prof. Dr. Lothar Brock)

 

SoSe 2012, Universität Stuttgart

Einführung in das Studium der Sozialwissenschaften

Souveränität und Schutzverantwortung – Die R2P zwischen hegemonialem Projekt und der Konstitutionalisierung des Völkerrechts

 

WiSe 2011/12, Universität Stuttgart

Diplomatie, Wirtschaftssanktionen, ’out of area’-Einsätze der EU

Die UNO als Akteur in der Weltpolitik: Erfolgsgeschichte, Handlungsohnmacht und Reformstau

Lobbyismus in der Europäischen Union

 

WiSe 2011/12, Goethe-Universität Frankfurt

Souveränität und Schutzverantwortung – Die R2P aus realistischer, liberaler und kritischer Perspektive (mit Prof. Brock)

 

SoSe 2011, Universität Stuttgart

Die Weltordnungspolitik der USA

Einführung in das Studium der Politikwissenschaften

Macht und Recht in der Weltgesellschaft

Professional Skills: Politikwissenschaftliche Schreibwerkstatt

 

WiSe 2010/11, Universität Stuttgart

Regieren und Politik im europäischen Mehrebenensystem: Die Außen- und Sicherheitspolitik der EU

Internationale Organisationen – Entstehung, Funktionsweisen, IB-theoretischer Kontext

Einführung in die Lehre der IB: Macht, Moral und Recht in der internationalen Politik

 

SoSe 2010, Universität Kassel

Einführung in die Friedens- und Konfliktforschung

 

WiSe 2009/10 bis SoSe 2003, Goethe-Universität Frankfurt

Kriegserfahrung und Völkerrechtsentwicklung aus der Perspektive der Friedensforschung (WiSe 2009/10, mit Prof. Brock)

Macht, Völkerrecht und Moral in den IB (mit Prof. Brock, Seminar, WiSe 2008/09)

Die Weltordnungspolitik der USA (WiSe 2007/08)

Der Realismus als Theorie der Internationalen Beziehungen - Klassiker wieder lesen (SoSe 2007)

Deutsche Außenpolitik (WiSe 2006/07)

Die US-Außenpolitik seit 1990: Grand Strategy Debate und Hegemonietypen (SoSe 2006)

Macht und Recht in den Internationalen Beziehungen (mit Prof. Brock und P. Liste, SoSe 2006)

Die Außenpolitik der EU – Ein Akteur auf Profilsuche mit Hindernissen (WiSe 2005/06)

Zur Erklärungskraft 'alter' und 'neuerer' Theorien der Internationalen Beziehungen (SoSe 2005)

Machtverhältnisse in der Weltwirtschaftsgesellschaft (mit Dr. Jürgen Neyer, SoSe 2005)

Demokratie und Intervention: Grenzen des Demokratischen Friedens (mit Prof. Brock, WiSe 2004/05)

Deutsche Außenpolitik nach 1990 - Kontinuität oder Wandel? (WiSe 2004/05)

Jurassic Park. Klassiker der Internationalen Beziehungen neu gelesen: Lektürekurs für ExamenskandidatInnen und DoktorandInnen (WiSe 2004/05, mit B. Herborth und Chr. Büger)

Die Transatlantischen Beziehungen - Geschichte, Gegenwart, Zukunft (SoSe 2004)

Vom internationalen System zur Weltgesellschaft und zurück? Langfristige Entwicklungsperspektiven (mit Prof. Brock, WiSe 2003/04)

Gewaltverbot, kollektive Friedenssicherung und Krieg im System der Vereinten Nationen (mit Prof. Brock, WiSe 2003/04)

Die Gemeinsame Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU (WiSe 2003/04)

Transformation der internationalen Beziehungen? Die 1990er Jahre als historische Gelegenheit (mit Prof. Brock, SoSe 2003)

Kolloquium für ExamenskandidatInnen und DoktorandInnen: Lektürekurs: Die Privatisierung der Weltpolitik (mit Prof. Brock, SoSe 2003)

Tutor im Bereich Internationale Beziehungen (Seminare von Prof. Brock, Prof. Dr. Gunther Hellmann und Prof. Dr. Gert Krell)  (2000-2003)