Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Neues DFG-Projekt von Prof. Gawrich und Dr. Axyonova

Im August 2017 wurde das Projekt "Domestic Preferences and EUCooperation - Explaining Foreign Policies in Ukraine, Georgia and Moldova. A Two-Level-Game Analysis" durch die DFG bewilligt. Laufzeit des Projektes: 3 Jahre.
The paramount objective of this research project is to perform a comprehensive Foreign Policy Analysis (FPA) of the foreign policy choices in Ukraine, Georgia and Moldova vis-à-vis the EU. Hence, the project focuses on those countries, which have signed an Association Agreement with the EU, despite pressure from Russia, and are to be regarded as frontrunners among the six Eastern Partnership (EaP) countries.
However, approximation to EU legal standards demonstrates a high degree of variance throughout various phases of EaP implementation in these three countries, which will be explained in a comprehensive
analysis of domestic preference building. The innovative contribution of this project consists in, first,(partly) filling the research gap of theory based and methodologically sound FPA on post-Soviet states.
Second, in adapting suitable FPA approaches (principally the Two-Level-Game approach), which had previously been applied to consolidated democracies, to the analysis of non-consolidated democratic
or hybrid regimes, thus advancing FPA on such regime types. Third, in expanding the scope of EaP country studies by undertaking a substantial analysis of domestic preference building in the three countries’ foreign
policies, instead of focusing solely on the EU’s policies vis-à-vis these states.
abgelegt unter: