Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

DVPW-Panel:„Wissenschaft und Demokratie: "Wissenschaftskritik in Zeiten öffentlicher Anfeindungen“

Im Rahmen des 27. wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) findet ein Panel zum Thema „Grenzen der Demokratie/Frontiers of Democracy“ statt.
Wann 25.09.2018 um 09:00 bis
28.09.2018 um 16:00
Wo Goethe-Universität Frankfurt
Termin übernehmen vCal
iCal

Im Rahmen des 27. wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) vom 25.-28.9.2018 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main ein Panel zum Thema „Grenzen der Demokratie/Frontiers of Democracy“ unter der Leitung von Prof. Dr. Babara Holland-Cunz und Dr. Tina Jung zum Thema „Demokratie und Wissenschaft: Wissenschaftskritik in Zeiten öffentlicher Anfeindungen“ statt.

 

Am Donnerstag, 27.9.2018 von 14-15.30 Uhr sprechen im Hörsaal HZ 7 des Campus Westend (Theodor-W.-Adorno-Platz 5):

 

Richard Münch, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Die Universität im akademischen Kapitalismus

 

Tilmann Reitz, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Ordnungswissen, Reflexionswissen und Ideologie. Funktion und Objektivitätsanspruch der Geistes- und Sozialwissenschaften

 

Marion Näser-Lather / Armin Sauermann, beide Philipps-Universität Marburg

In der Kritik: Gender Studies und ihre Diskreditierung in der scientific community

 

Alexandra Kurth, Justus-Liebig-Universität Gießen

Herrschaft durch Herrschaftskritik. Hegemonialisierungsbestrebungen in den Gender Studies: das Beispiel Köln

abgelegt unter: