Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht über die Einrichtungen und Dozenten unseres Instituts, über Kontaktdaten sowie grundlegende Informationen zu unseren Studiengängen.

Für Studieninteressierte haben wir einige grundlegende Informationen zusammengestellt, damit Sie sich ein Bild davon machen können, was Sie bei einem Studium an unserem Institut erwartet und welche Möglichkeiten sich Ihnen während des Studiums ergeben, wie Sie die ersten organisatorischen Hürden gut nehmen und wo Sie bei Fragen weitere Hilfen bekommen können.

Auch während des Studiums finden Sie hier regelmäßig aktualisierte Begleitmaterialien zu den Veranstaltungen, Informationen zu Terminen, Fristen und Veranstaltungen, Hilfen zum Studium u.a.

 

Ab dem Wintersemester 2012/2013 wird am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der
Studiengang L3 Musik (Gymnasium) eingeführt


Annahmeschluss für die Eignungsprüfung ist der 15. Mai 2012

 

Artikelaktionen

Dr. Ralf von Appen


Sprechstunde: Mittwoch, 9:00 - 10:00 UhrAppen

E-Mail: Ralf.v.Appen@musik.uni-giessen.de
Telefon: 06 41 / (99) 25 - 103
Raum: D 06
Sekretariat: Astrid Gerlach

 

 

 

 

 

 

English Version [click here]

 

Vita:

Geboren 1975, Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Von 2001 bis 2004 an der Universität Bremen, seit Januar 2004 in Gießen Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Thomas Phleps. Seit Oktober 2017 Vertretung der Professur für Musikpädagogik an der JLU Gießen. Zudem Lehraufträge an den Universitäten Wien, Krems, Oldenburg, Bremen sowie an der Musikhochschule Stuttgart; Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; Mitherausgeber der Online-Zeitschrift SAMPLES (www.gfpm-samples.de) und seit 2018 Herausgeber der Beiträge zur Popularmusikforschung; seit 2008 Vorstand der Gesellschaft für Popularmusikforschung (GfPM); im Wintersemester 2009/10 Gastprofessor am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien.


Lehre und Forschung:
Populäre Musik unter all ihren Aspekten, vor allem den historischen, ästhetischen und soziologischen
Musikphilosophie und  -ästhetik
Musikpsychologie

 

 

 Aktuelle Veröffentlichungen


siehe auch: http://uni-giessen.academia.edu/RalfvonAppen (dort z.T. Volltexte)



A. Monographie:

 Der Wert der Musik. Zur Ästhetik des Populären. (= texte zur populären Musik Bd. 4). Bielefeld: Transcript (350 S.). (www.transcript-verlag.de/ts734/ts734.htm)

 
 B. Herausgebertätigkeit

(mit André Doehring) (2018). Pop weiter denken. Neue Anstöße aus Jazz Studies, Philosophie, Musiktheorie und Geschichte(= Beiträge zur Popularmusikforschung 44). Bielefeld: transcript.

(mit André Doehring, Dietrich Helms u. Allan F. Moore) ( 2015). Song Interpretation in 21st Century Popular Music. Farnham: Ashgate, http://www.ashgate.com/isbn/9781472428004

(mit Nils Grosch u. Martin Pfleiderer) (2014). Populäre Musik. Geschichte – Kontexte - Forschungsperspektiven (= Kompendien Musik Bd. 14). Laaber: Laaber, http://www.laaber-verlag.wslv.de/popup.php?ID_Buch=503&lang=  

(mit Eva Schuck, Eva Krisper, André Doehring) (seit 2006). Samples. Online-Publikationen der Gesellschaft für Popularmusikforschung. http://www.gfpm-samples.de

(mit Thomas Phleps) (2003). Pop Sounds. Klangtexturen in der Pop- und Rockmusik. Basics - Stories - Tracks. (= texte zur populären musik Bd. 1). Bielefeld: Transcript, 230 S. (www.transcript-verlag.de/ts150/ts150.htm)

 

 
 C. Aktuelle Aufsätze:

- „Pop mit Wellmer als Kunst hören. ‚Spiele um Bedeutung‘ und ‚bedeutsame Gehalte‘ in Coldplays ‚Clocks‘. In: Von der Autonomie des Klangs zur Heteronomie der Musik. Musikwissenschaftliche Antworten auf Musikphilosophie. Hg. v. Nikolaus Urbanek u. Melanie Wald-Fuhrmann. Stuttgart: J.B. Metzler 2018, S. 49-69.

- „Was ist populäre Musik? Grundlagen der Begriffsbestimmung.“ In: Was ist Popmusik? Hg. v. Timo Hoyer, Carsten Kries u. Dirk Stederoth. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2017, S. 71-91.

- Art. “Bowie, David.” In: MGG Online (2017), hg. von Laurenz Lütteken, https://www.mgg-online.com/article?id=mgg01929&v=2.0&rs=mgg01929

- „Country Music.“ In: Handbuch Popkultur. Hg. v. Thomas Hecken u. Marcus S. Kleiner. Stuttgart 2017: Metzler, S. 21-25.

- „Reflexionen zur Analyse von Satyricons ‚Mother North’.“ In: Analyzing Black Metal. Transdisziplinäre Annäherungen an ein düsteres Phänomen der Musikkultur. Hg. v. Sarah Chaker, Jakob Schermann u. Nikolaus Urbanek. Bielefeld: transcript 2017, S. 155-173.

- „Grenzziehungen und –übertritte. Gedanken zur Bezugnahme Neuer Musik auf Pop.“ In: Katalog Wien Modern #28: Pop – Song – Voice. Hg. v. Andreas Karl. Wien: Verein Wien Modern 2015, S. 37-39 [Nachdruck in: Seiltanz. Beiträge zur Musik der Gegenwart 12 (April 2016), S. 4-7.]

- (zusammen mit André Doehring) „Analyse populärer Musik. Madonnas ‚Hung Up’“ In: Populäre Musik. Geschichte – Kontexte – Forschungsperspektiven. Hg. von Ralf von Appen, Nils Grosch u. Martin Pfleiderer (= Kompendien Musik Bd. 14). Laaber: Laaber, S. 219-240.

- „Popmusik als Kunst.“ In: Populäre Musik. Geschichte – Kontexte – Forschungsperspektiven. Hg. von Ralf von Appen, Nils Grosch u. Martin Pfleiderer (= Kompendien Musik Bd. 14). Laaber: Laaber, S. 123-140.

- „Schein oder Nicht-Schein? Zur Inszenierung von Authentizität auf der Bühne.“ In: Ware Inszenierungen. Performance und Authentizität in der populären Musik. Hg. v. Dietrich Helms und Thomas Phleps (= Beiträge zur Popularmusikforschung 39). Bielefeld: transcript 2013, S. 41-69, http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11596/

- „Populäre Musik als Herausforderung für die Musikpsychologie. Ein kritischer Zwischenbericht.“ In: Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Bd. 22. Hg. von Wolfgang Auhagen, Claudia Bullerjahn und Holger Höge. Göttingen: Hogrefe 2012, S. 7-26.

- [mit Markus Frei-Hauenschild]. „AABA, Refrain, Chorus, Bridge, PreChorus - Songformen und ihre historische Entwicklung.“ In: Black Box Pop. Analysen populärer Musik. Hg. von Dietrich Helms und Thomas Phleps (= Beiträge zur Popularmusikforschung Bd. 38). Bielefeld: transcript 2012, S. 57-124.

 

 

English Version:

CV:

Ralf von Appen holds a Ph.D. in Musicology from the University of Gießen, Germany, where he has been working as a teaching and research assistant since 2004 and is currently deputising the professorship for music pedagogy. He has published widely about the history, psychology, aesthetics and analysis of popular music and presented papers at conferences in England, Belgium, Switzerland, Austria, and Germany. In 2009/10 he was a visiting professor at the institute for musicology at the university of Vienna.

Von Appen has been elected chairman of the German Society for Popular Music Studies (GfPM, www.popularmusikforschung.de) and is co-editor of the online journal SAMPLES (www.gfpm-samples.de).

 

English publications:

- (with André Doehring, 2017). „Analysing Popular Music. Madonna’s ‘Hung Up’. In: Samples 15, www.gpfm-samples.de/Samples15/appendoehring.pdf

- (2016) „A Re-encounter with the Scorpions’ ‚Wind Of Change’. Why I Couldn’t Stand it Then – and What I Learn from Analysing it Now.“ In: Perspectives on German Popular Music. Hg. v. Michael Ahlers u. Christoph Jacke. London u. New York: Routlege, S. 88-93.

- (2015) „Ear Candy: What Makes Ke$ha’s ‚Tik Tok’ Tick?“ In: Song Interpretation in 21st-Century Pop Music. Hg. v. Ralf von Appen, André Doehring, Dietrich Helms u. Allan F. Moore. Farnham u. Burlington: Ashgate 2015, S. 29-51. http://www.ashgate.com/isbn/9781472428004

- (with Markus Frei-Hauenschild, 2015) „AABA, Refrain, Chorus, Bridge, Pre-Chorus – Song Forms and their Historical Development.“ In: Samples 13, www.gfpm-samples.de/Samples13/appenfrei.pdf

- (2007) „On the aesthetics of popular music.“ In: Music Therapy Today Vol. VIII (1), S. 5-25, http://www.musictherapyworld.de/modules/mmmagazine/issues/20070330122710/MTT8_1_April07eBook.pdf.

- [mit André Doehring, 2006]: „Nevermind The Beatles, here's Exile 61 & Nico: 'The top 100 records of all time' - a canon of pop and rock albums from a sociological and an aesthetic perspective.“ In: Popular Music 25:1, pp. 21-39. http://journals.cambridge.org/action/displayIssue?jid=PMU&volumeId=25&issueId=01