Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht über die Einrichtungen und Dozenten unseres Instituts, über Kontaktdaten sowie grundlegende Informationen zu unseren Studiengängen.

Für Studieninteressierte haben wir einige grundlegende Informationen zusammengestellt, damit Sie sich ein Bild davon machen können, was Sie bei einem Studium an unserem Institut erwartet und welche Möglichkeiten sich Ihnen während des Studiums ergeben, wie Sie die ersten organisatorischen Hürden gut nehmen und wo Sie bei Fragen weitere Hilfen bekommen können.

Auch während des Studiums finden Sie hier regelmäßig aktualisierte Begleitmaterialien zu den Veranstaltungen, Informationen zu Terminen, Fristen und Veranstaltungen, Hilfen zum Studium u.a.

 

Ab dem Wintersemester 2012/2013 wird am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der
Studiengang L3 Musik (Gymnasium) eingeführt


Annahmeschluss für die Eignungsprüfung ist der 15. Mai 2012

 

Artikelaktionen

Zum Gedenken an Dr. Markus Frei-Hauenschild (1963-2019)

Zum Gedenken an Dr. Markus Frei-Hauenschild (1963-2019)

Durch den plötzlichen Unfalltod von Markus Frei-Hauenschild verliert das Institut für Musikwissenschaft und -pädagogik eine tragende Säule, einen äußerst engagierten Kollegen und überaus beliebten Hochschullehrer. Wie nur wenige Musikwissenschaftler vereinte er profunde Kenntnisse sowohl der Musikgeschichte und Musiktheorie als auch der populären Musik mit einer Leidenschaft für das Lehren und reichen Erfahrungen als Musiker.

 

Sein Studium der Historischen und Systematischen Musikwissenschaft, Musikethnologie sowie Volkskunde in Göttingen schloss er 1996 mit der Dissertation „Friedrich Ernst Fesca (1789-1826) – Studien zu Biographie und Streichquartettschaffen“ ab. Von 1997-2000 war er an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Christoph-Hellmut Mahling im Rahmen eines DFG-Projektes zu den Darmstädter „Internationalen Ferienkursen für Neue Musik“ und ihrer Rezeption in Musikwissenschaft und -pädagogik. Freiberuflich betreute er dann über mehrere Jahre verschiedene Musikfestspiele dramaturgisch, arbeitete als Redakteur und schrieb zahlreiche Konzertkritiken. Ab 2004 unterrichtete er Musik an einer Göttinger Gesamtschule und unterstützte für das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft junge Erwachsene bei Problemen mit dem Berufseinstieg. Als Bassist, Arrangeur und Komponist war er in der Kasseler Bluesszene omnipräsent, oft gemeinsam mit Thomas Phleps in Formationen wie Out of Reach Bluesband, Blues Big Band, Beat that Chicken u.v.a. Im Oktober 2008 begann seine Tätigkeit als Studienrat im Hochschuldienst an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

 

Hier bereicherte er das Lehrangebot mit vielen neuen Ideen und Konzepten. Als besonders wertvoll und nachhaltig werden unseren Studierenden die Projektseminare in Erinnerung bleiben, in denen er die Teilnehmer mit hohen Ansprüchen, Vertrauen und großem eigenen Einsatz regelmäßig zu Höchstleistungen motivierte. Ebenso prägend waren die zahlreichen Seminare zur Repertoirekunde („Blind Dates mit der Musikgeschichte“), die sich als lockere Gespräche über das Klanggeschehen tarnten, dabei aber Woche für Woche das Hören sensibilisierten und das Musikverständnis grundlegend verändern konnten. In anderen Lehrveranstaltungen gelang es Markus Frei-Hauenschild, seine Begeisterung für Blues und Soul, das Broadway-Musical, die Beatles oder die Klanglandschaften von Tom Waits auch bei vielen Studierenden zu entfachen – manchmal mit durchaus unkonventionellen Methoden: Seine Seminare zur Musik aus New Orleans beinhalteten stets gemeinsame Kochabende mit Gumbo und Jambalaya, auch der Besuch außeruniversitärer Lernorte gehörte fest zu seinem Repertoire und Regeln des Tonsatzes demonstrierte er auf der Ukulele.

 

Markus Frei-Hauenschild war ein humorvoller, herzlicher Mensch; bescheiden, ehrlich, hilfsbereit und zuverlässig. Hunderte von Studierenden, vor allem Musiklehrerinnen und -lehrer hat er mit seiner starken Persönlichkeit, seiner Leidenschaft und seinem kritischen, aber immer konstruktiven Blick geprägt.

 

Tröstlich ist es zu wissen, dass er sich vor wenigen Wochen noch den Lebenstraum erfüllen konnte, Mardi Gras in New Orleans zu erleben, und wie glücklich er von dort berichtet hat. Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Familie, ganz besonders seinen zwei Söhnen.

 

Ralf von Appen