Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht über die Einrichtungen und Dozenten unseres Instituts, über Kontaktdaten sowie grundlegende Informationen zu unseren Studiengängen.

Für Studieninteressierte haben wir einige grundlegende Informationen zusammengestellt, damit Sie sich ein Bild davon machen können, was Sie bei einem Studium an unserem Institut erwartet und welche Möglichkeiten sich Ihnen während des Studiums ergeben, wie Sie die ersten organisatorischen Hürden gut nehmen und wo Sie bei Fragen weitere Hilfen bekommen können.

Auch während des Studiums finden Sie hier regelmäßig aktualisierte Begleitmaterialien zu den Veranstaltungen, Informationen zu Terminen, Fristen und Veranstaltungen, Hilfen zum Studium u.a.

 

Ab dem Wintersemester 2012/2013 wird am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der
Studiengang L3 Musik (Gymnasium) eingeführt


Annahmeschluss für die Eignungsprüfung ist der 15. Mai 2012

 

Artikelaktionen

Zum Gedenken an Peter Geisselbrecht (1954-2019)

Nach langer schwerer Krankheit ist am 12. März 2019 unser Musikerzieher Peter Geisselbrecht verstorben. Auch wenn er damit von seinem Leiden erlöst wird, trifft uns diese Nachricht tief.

Im Anschluss an sein Studium in Köln und ein Intermezzo als Gymnasiallehrer unterrichte er seit 1985 am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Justus-Liebig-Universität Gießen zukünftige Lehrerinnen und Lehrer am Klavier. Dabei hat er sie in vielen Fällen erst einmal konstruktiv verstört: Von der experimentellen und improvisierten Musik, für die er ihnen so erfolgreich die Ohren öffnete und die sie dann bald selbst zu spielen lernten, hatten viele bis dahin noch nie etwas gehört. Über all die Jahre an unserem Institut hat er sich immer die Begeisterung für das Neue, Überraschende bewahrt und es ist ihm gelungen, diese Begeisterung auch bei Generationen von Studierenden zu wecken. Er war ein hervorragender Pädagoge, der ihnen nicht nur das Klavierspiel vermittelte, sondern sie zugleich anregte, unvoreingenommen mit Klängen und Geräuschen zu experimentieren, und so nachhaltig ihren Musikbegriff erweiterte. Neben seinem Wirken an unserer Universität veranstaltete er auch Improvisations-Workshops u.a. für „Jugend musiziert“, die European Piano Teachers Association, den Studiengang „Musiktherapie“ der Universität Münster und die Jeunesses Musicales.

Als konzertierender Solist, Duopartner und Begleiter widmete er sich vorwiegend der Musik des 20. Jahrhunderts, insbesondere der Musik von Opfern und Zeitzeugen des Naziregimes. Zu diesem Thema wurde er ab 2005 mehrfach zu Lecture-Recitals in die USA eingeladen, u.a. an die Penn State University. Mit seinen Improvisationen überschritt er immer wieder die Grenzen von Jazz, Neuer Musik und (Live-)Elektronik – sowohl als Mitglied des Giessen Improvisers Pool, mit dem er seit den frühen 1990er Jahren unzählige Male auftrat, als auch in vielen anderen Projekten.

An der Universität hat Peter Geisselbrecht sich zudem in zahlreichen Gremien engagiert. Er hatte großes Interesse an der Arbeit der Kolleginnen und Kollegen und bereicherte das Institutsleben mit seiner bescheidenen Art, seiner Leidenschaft für die Musik und seinem Humor. Auch als es ihm sichtbar schlecht ging, ließ er seine Schülerinnen und Schüler nicht allein. Die Arbeit mit ihnen verlieh ihm bis zuletzt Kraft und Sinn.

Die Justus-Liebig-Universität verliert mit Peter Geisselbrecht einen überaus beliebten Lehrer und Künstler. Alle Kolleginnen und Kollegen sowie Studentinnen und Studenten werden ihm in tiefer Trauer ein ehrendes Andenken bewahren. Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Familie.

 

Ralf von Appen