Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die archaische Fundkeramik aus dem Heiligtum von Kalapodi

Ziel des Projekts ist die Auswertung der archaischen Fundkeramik der Grabungskampagnen 2004-2013 (Grabungsleitung Prof. Dr. WD Niemeier) und ab 2014 (Grabungsleitung Prof. Dr. Katja Sporn) des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Athen, aus dem Heiligtum von Kalapodi (Phokis) unter formtypologischen wie statistischen Gesichtspunkten.

Zum Kalapodi-Projekt des DAI s.: https://www.dainst.org/projekt/-/project-display/25884

 

Neben keramischen Importen, vor allem aus den großen Produktionszentren archaischer Zeit, Korinth und Athen, die im Heiligtum nachgewiesen sind, sowie vereinzelten lokalen Imitationen von Importwaren, besteht das Material zu einem hohen Prozentsatz aus einfacher, monochrom bemalter lokaler Ware.

 

 

Im Rahmen der Auswertung des Materials soll einerseits das Verhältnis von Importkeramik und lokaler Keramik bestimmt werden, um Hinweise auf die regionale und überregionale Bedeutung des Heiligtums in archaischer Zeit zu gewinnen. Ein weiterer Aspekt ist die Frage nach dem Formen- und Typenspektrum der im Heiligtumskontext verwendeten Gefäße und der damit verbundenen rituellen Praxis. Darüber hinaus sollen in einem weiteren Schritt im Vergleich mit anderen Fundplätzen und benachbarten Regionen, neue Erkenntnisse zur Entwicklung der lokalen Keramikproduktion gewonnen werden.

 

Ansprechpartnerin: Dr. Michaela Stark