Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Corpus Vasorum Antiquorum Bd.3 und 4, Göttingen

Bislang geben - neben alten Inventaren und einigen älteren Publikationen - zwei Bände des internationalen Corpus Vasorum Antiquorum, kurz "CVA", Auskunft über die Originalbestände antiker Keramik in der Sammlung des Archäologischen Instituts der Georg-August-Universität Göttingen. Im Juli 2006 wurde die Bearbeitung der schwarzfigurigen Gefäße und Fragmente abgeschlossen, der Band befindet sich in Vorbereitung zum Druck. Er umfaßt 234 Gefäße, größere Fragmentgruppen und Einzelfragmente; nur ein geringer Teil davon war bisher der Forschung zugänglich.

Umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen, durchgeführt von der Restauratorin Jorun Ruppel, begleiteten die Bearbeitung und förderten einige Überraschungen zutage (s. Abb. 1).

 

                               e257a-24

Abb. 1   Zustand vor der Restaurierung (Photo N. Eschbach)

 

Zahlreiche teils anpassende Fragmente von der Vorderseite einer Bauchamphora waren in einem dicken Gipsmantel zusammen mit einer nicht zugehörigen B-Seite verbunden (s. CVA Göttingen [3] Taf. 1, 3 (Inv. K 200) und Taf. 3, 3 (Inv. K 201). Nach Trennung und Reinigung konnten zahlreiche weitere Fragmente hinzugefügt und eine zweite Fragmentgruppe mit der B-Seite des Gefäßes hinzugefügt werden (s. CVA Taf. 2).  Die vervollständigte A-Seite s. Abb. 2.

e-257neu

Abb. 2:    Die  restaurierte  A-Seite

 

                Inv. K 200, Bauchamphora, Fragmente

                Aus 76 teils anpassenden Fragmenten zusammengesetzt (A/B)

                Aus Orvieto, erworben um 1900 von K. Dilthey bei R. Mancini

                A: Kriegerausfahrt im Viergespann in Seitenansicht nach rechts

                Mastos - Maler, um 530-520 v. Chr.

                CVA Göttingen (3) Taf. 1, 1-3; 2, 1-6; Beilage 1, 1
                Photo: Stephan Eckardt

 

Eine Halsamphora der Standardform (Inv. K 211) wurde komplett zerlegt, von brüchigen Ergänzungen und übergipsten Partien befreit und neu aufgebaut (s. CVA Göttingen [3] Taf. 10, 2). Dabei fanden sich - neben weiteren zugehörigen Fragmenten - lang 'vermißte' Inventarschildchen auf den Rückseiten einiger Scherben, die Fundort und Herkunft sichern: Die Scherben der Amphora wurden um 1900 gemeinsam mit einem größeren Kontingent von K. Dilthey bei R. Mancini in Orvieto erworben (s. Abb. 3).

 

         E240-23 RNeu

 

 

Abb. 3:    Die Scherben nach der Reinigung, vor der Montage

 

                Inv. K 211, Halsamphora der Standardform, Fragmente

                Aus 71 teils anpassenden Fragmenten zusammengesetzt (A/B)

                Aus Orvieto, erworben um 1900 von K. Dilthey bei R. Mancini

                A: Kriegerabschied

                B: Wendendes Viergespann überfährt einen stürzenden Hopliten

                Maler von Cambridge 51, um 520 v. Chr.

                CVA Göttingen (3) Taf. 10, 2; 12, 1-2; 15, 3-4; Beilage 2, 1
                Photo: Stephan Eckardt


Während der sorgfältigen Instandsetzung fielen an zahlreichen Fragmenten und Fragmentgruppen Bruchflächen mit Spuren älterer Klebungen (mit Schellack) und mitunter auch Paßmarkierungen auf den Innenseiten der Scherben auf, für die es im Bestand der Vasensammlung keine zugehörigen Fragmente gab. In einigen Fällen konnten die zugehörigen Teile in anderen Sammlungen entdeckt werden; ein schönes Beispiel bietet Abb. 4.

GR376OK

 

Abb. 4:    Inv. K 376, Augenschale (Typ A), Fragmente (ober Hälfte), und:

                Rom, Museo Nazionale di Villa Giulia, Inv. 79523 (untere Hälfte)

                Aus fünf (und sieben) Fragmenten zusammengesetzt

                Göttingen: Kunsthandel Rom, P. Hartwig (1897)

                Rom, Villa Giulia: Sammlung Castellani

                A / B: Zwischen Augen führt ein bärtiger Mann einen Widder

                um 520-510 v. Chr.

                CVA Göttingen (3) Taf. 72, 1; Beilage 15, 2; 23, 1
                Photo: N. Eschbach 

   

 

Literatur zur Sammlung:

 

M. Bentz - F. Rumscheid, CVA Deutschland Bd. 58, Göttingen Bd. 1, Unteritalische Keramik (1989).

M. Bentz - Chr. Dehl-von Kaenel, CVA Deutschland Bd. 73, Göttingen Bd. 2, Korinthische und Etruskische Keramik (2001).

Ansprechpartner:

apl. Prof. Dr. N. Eschbach

 

 

 

Der vierte Band des CVA zur Göttinger Sammlung beinhaltet die attisch rotfigurige Keramik; die Arbeiten haben im Juni 2006 begonnen. J. Beazley besuchte die Sammlung 1936 und schenkte den Gefäßen und Fragmenten seine besondere Aufmerksamkeit; 51 Objekte sind in seinem Standardwerk zur rotfigurigen Vasenmalerei (ARV2 = Attic Red-Figure Vase-Painters, 2. Auflage [1963]) erfaßt, die Datenbank des Beazley-Archivs in Oxford notiert 55 Eintragungen.

 

Zwei Beispiele aus dem Bestand der Fragmente:   

 h46ok

Abb. 1: Schale, Fragment; altes Inv. H 46;

Euaion - Maler (ARV2

793, 69); um 460-450 v. Chr.

 

 

 

      H 89OK

Abb. 2: Kolonettenkrater, Fragment; altes Inv. H 89;
Eucharides - Maler (Robertson; ARV2 228, 22); um 480 v. Chr.

 

 

 

Literatur:

s. die Angaben zum CVA Göttingen (3) auf dieser homepage