Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Bachelor of Arts (B.A.)

Das BA-Studienfach Fachjournalistik Geschichte vermittelt grundlegende Kenntnisse der Mediengeschichte und führt anhand historischer Beispiele und mit Bezug auf aktuelle Geschichtsdarstellungen in die Medienanalyse ein. Es bietet darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten, selbst erste Erfahrungen mit journalistischem Arbeiten zu sammeln. Praktische Übungen zum Print- und Online-, Radio- und Fernsehjournalismus durch Lehrbeauftragte aus der Medienpraxis bilden neben zwei längeren Praktika einen wesentlichen Teil des Studiums.

 

Sie studieren Fachjournalistik Geschichte als zweites Hauptfach in Kombination mit entweder Geschichte oder Osteuropäischer Geschichte als erstem Hauptfach im auf (mindestens) 6 Semester angelegten BA Geschichts- und Kulturwissenschaften (GuK). Mit einem BA-Abschluss in Fachjournalistik Geschichte erwerben Sie die Zugangsvoraussetzung für ein Masterstudium, können sich für eine weiterführende journalistische Ausbildung (etwa ein Volontariat) bewerben und haben grundlegende Kompetenzen erworben für diverse qualifizierte Beschäftigungen, bevorzugt, aber keineswegs ausschließlich, im Bereich von Geschichtskultur, Politik(beratung), Öffentlichkeitsarbeit, Kultur- und Wissenschaftsmanagement.

 

Weitere Informationen: