Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Kouida, Artem

Artem.Kouida@geschichte.uni-giessen.de | Projektangestellter

 

Artem Kouida

Artem Kouida

Historisches Institut, Osteuropäische Geschichte

Mitarbeiter des Projekts "Polesien als Interventionslandschaft.

Raum, Herrschaft, Technologie und Ökologie an der europäischen

Peripherie 1915-2015"

Otto-Behaghel-Str. 10, D-35394 Gießen, Haus D, Raum 210

[Sprechzeiten / aktuelle Mitteilungen]


Curriculum Vitae

Dissertationsprojekt

Publikationen

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte Weißrusslands nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Umweltgeschichte Osteuropas
  • Erinnerungskultur in Osteuropa
  • Geschichte der russischen Emigration

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: Die Melioration in der BSSR (1965-1991) – ein agrarwirtschaftlicher Fortschritt oder eine Umweltkatastrophe? Eine historische, ökologische und gesellschaftliche Retrospektive am Beispiel der weißrussischen Polesje.

Das Dissertationsprojekt untersucht die Melioration in der BSSR, die einen grundlegenden Meilenstein in der neuesten Geschichte Weißrusslands darstellt und einen der größten Umbrüche des Landes markiert. 1965 ließ der sowjetische Generalsekretär Leonid Breschnew auf dem Plenum des ZK der KPdSU in Moskau eine neue Land- und Dorfpolitik verkünden. Bereits im Mai 1966 legte Breschnew ein umfassendes Meliorations-Programm als eine notwendige Maßnahme zur Entwicklungsbeschleunigung des sowjetischen Agrarsektors vor, indem unter anderem eine großflächige Melioration der weißrussischen Sumpfgebiete beschlossen wurde. Durch die Planerfüllung und die Konzentration auf die schnelle Landgewinnung traten die ökologischen und sozialen Aspekte in den Hintergrund. Insgesamt wurden bis 1991 etwa 3 Mio. Hektar Sumpfgebiete trockengelegt, etwa 2 Mio. davon allein im Polesje-Gebiet. Die Modernisierung des bis dahin als rückständig geltenden Gebietes zog sowohl positive, als auch negative Wirkungen nach sich. Der Versuch der Angleichung des Dorfes an die städtische Lebensverhältnisse, die Intensivierung der Landwirtschaft und der Bau von neuen Kolchosen und Sowchosen bewirkten aber eine Veränderung der Flora und Fauna, der Bodenbeschaffenheit und der Lebensweise der dort ansässigen Bevölkerung.

Im Mittelpunkt der Untersuchung werden Parteibeschlüsse, Planvorgaben, Befehle, Berichte, Protokolle, angeordnete und durchgeführte Maßnahmen und Auswirkungen an Natur und der Bevölkerung stehen. Darüber hinaus wird der agrarwirtschaftliche Nutzen untersucht. Weiter ist der Frage der möglichen sozialen Protestbildung, einer ökologischen Protestbewegung und Reaktionen seitens der Regierungsorgane nachzugehen, wodurch ein umfassendes Bild von dem Meliorationsprogramm und dessen Umsetzung in Weißrussland entstehen soll.