Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Berman, Mark

Mark.Berman@geschichte.uni-giessen.de | Projektmitarbeiter

 

Marc Berman

Mark Berman

Historisches Institut, Osteuropäische Geschichte
LOEWE-Projekt: KöE - Konfliktregionen im Östlichen Europa

Mark.Berman@geschichte.uni-giessen.de


Curriculum Vitae

Dissertationsprojekt

Publikationen

Forschungsschwerpunkte

  • Belarus zwischen den Ersten und Zweiten Weltkriegen
  • Alltagsgeschichte/Sozialismus in Osteuropa
  • Kulturpolitik der Sowjetunion und BSSR

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: "What The State Gave the People: Belarussification and Socialist Construction in Interwar Minsk"

My research project investigates how the Soviet Union fostered a pro-Soviet Belarusian national culture within the Belarusian Soviet Socialist Republic. My project focuses on how national communists selectively transplanted attractive elements from the "Bourgeoisie Nationalism" of the Nasha Niva movement and attempted to inscribe a new Soviet Belarusian Culture upon the face of largely ruined Minsk following the First World War.  Creating a Soviet Belarusian culture was not without its paradoxes.  First, Minsk was a predominantly Jewish city.  Furthermore, Minsk lacked the heavy industry or the Russian speaking proletariat that characterized St. Petersburg, Moscow or Central Russia.  Writing about interwar Minsk presents a historiographical challenge too, as so much of the city, its people, and the records of its existence were destroyed during the Second World War.  This dissertation explains how the interwar construction of Minsk was entangled with the creation of socialist as well as national spaces.  I argue that in spite of the long odds, this Soviet nation-building project was mostly successful and identify how before World War II a Belarusian public was created.