Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kohtz, Birte

28261 | Birte.Kohtz@geschichte.uni-giessen.de | Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Birte Kohtz

Birte Kohtz
Historisches Institut, Osteuropäische Geschichte

Otto-Behaghel-Str. 10, D-35394 Gießen, Haus D

[Sprechzeiten / aktuelle Mitteilungen]

Tel: 0049-641-99-28261

Birte.Kohtz@geschichte.uni-giessen.de

Inhalt: Biographie | Herausgeberschaften | Aufsätze | Dissertationsprojekt | Lehrveranstaltungen

Biographie

Seit Dezember 2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Osteuropäische Geschichte der JLU Gießen mit einem Dissertationsprojekt zu Konzeptionen von Ethnizität und Geschlecht in der Psychiatrie und Anthropologie des ausgehenden Zarenreichs.

2002-2009: Studium der Osteuropäischen, Mittleren/Neueren Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität zu Köln

→ Seitenanfang  &nbsp → Biographie

 

Herausgeberschaften

  • Geschichte als Passion. Über das Entdecken und Erzählen in der Vergangenheit. Zehn Gespräche, Frankfurt/M. 2011 [Gemeinsam mit Alexander Kraus].
  • Notation. Niederschrift. Geschichte. in: zeitenblicke Jg. 9, H. 2 (2010) [Gemeinsam mit Alexander Kraus, Frank Wolff & Walter Sperling]. zeitenblicke 9

→ Seitenanfang  &nbsp → Herausgeberschaften

 

Aufsätze

  • Sieg der Vernunft im Windschatten der Autokratie? Aufklärung im Baltikum, in: Alexander Kraus/Andreas Renner (Hg.), Orte eigener Vernunft. Europäische Aufklärung jenseits der Zentren, Frankfurt/M. 2008, S. 106-124
  • Hirnwindungen - Quelle einer historiografischen Wende? Zur Relevanz neurowissenschaftlicher Erkenntnisse für die Geschichtswissenschaft, in: ZfG 55 (2007), Heft 10, S. 842-857 [Gemeinsam mit Alexander Kraus].
  • Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens? Liebe und Eheschließung in der Autobiographie Anna Pavlovna Vygodskajas, in: Julia Herzberg/Christoph Schmidt (Hg.), Vom Wir zum Ich. Individuum und Autobiographik im Zarenreich, Köln 2007, S. 217-241.

→ Seitenanfang  &nbsp → Aufsätze

 

Dissertationsprojekt

Über Körper und Seelen.

Konzeptionen von Ethnizität und Geschlecht in der Anthropologie und Psychiatrie des Russländischen Reichs (Arbeitstitel)

Wie im Falle anderer europäischer Gesellschaften der Jahrhundertwende, so kann auch im Russländischen Fall von einer Phase des Umbruchs von Geschlechterkonstruktionen gesprochen werden - neben der in Russland bereits seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Öffentlichkeit diskutierten "Frauenfrage" konstatiert die jüngere Forschung zur russländischen Geschlechtergeschichte auch eine Veränderung von Männlichkeiten. Eine ausführliche Auseinandersetzung mit dem multiethnischen Kontext, den das Russländische Imperium diesen Veränderungen verlieh, steht jedoch noch aus.

Hier setzt das wissenschaftsgeschichtlich orientierte Projekt an, dessen Ziel es ist, die Formierung von Geschlechterkonzeptionen im ausgehenden Zarenreich mit einem Schwerpunkt auf Anthropologie und Psychiatrie zu erforschen. Dies bietet sich einerseits insofern an, als Wissenschaftler und Ärzte in besonderem Maße vom Dilemma einer "Krise der Männlichkeit" betroffen waren, da sie sich als Mitglieder einer Expertenschicht weder an traditionellen Modellen ruraler Männlichkeit noch traditionellen adligen Modellen orientieren konnten. Zugleich erhoben die Wissenschaften von Körper und Seele des Menschen, wie es etwa D. Beer in seiner Auseinandersetzung mit dem russländischen Degenerationsdiskurs gezeigt hat, durchaus einen Anspruch auf Deutungshoheit in den gesellschaftlichen und auch politischen Fragen, die das ausgehende Zarenreich erschütterten.

Von der Überlegung R. Connells ausgehend, dass Geschlecht, Ethnizität und innergesellschaftliche Machtbeziehungen einander bedingende Größen sind, fragt das Projekt in einem Dreischritt von "Beobachten, Beschreiben, Behandeln" nach den verschiedenen Ebenen, auf denen Anthropologen, Ärzte und Psychiater in der Auseinandersetzung mit ihren "Forschungsobjekten" oder Patienten durch Prozesse der Abgrenzung, Zuschreibung und Reflexion ethnospezifische Geschlechterkonzepte konstruierten. Dabei soll sowohl der entsprechende Diskurs des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts untersucht werden, wie in er in fachwissenschaftlichen Zeitschriften, Monographien und Ausstellungen stattfand, als auch die Praktiken, durch welche dieses Wissen auf Expeditionen oder in psychiatrischen Krankenhäusern geschaffen wurde.

→ Seitenanfang  &nbsp → Dissertationsprojekt

Lehrveranstaltungen