Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Effner, Bettina

effner@stiftung-berliner-mauer.de | Doktorandin

Bettina Effner

Bettina Effner
Historisches Institut, Zeitgeschichte

effner@stiftung-berliner-mauer.de

Inhalt: Biographie | Dissertationsprojekt

Biographie

Geburtsdatum: 14. Oktober 1971

Geburtsort: Einbeck

Abschluss: Erste (Wiss.) Staatsprüfung für das Amt des Studienrats (Geschichte und Deutsch)

 

→ Seitenanfang  &nbsp → Biographie

 

Dissertationsprojekt

Die Integration von DDR-Zuwanderern in West-Berlin in den 1970/80er Jahren

Das Projekt knüpft an jüngere Forschungen zur Integration von DDR-Zuwanderern an, die eine (Weiter)Entwicklung eigenständiger Integrationsbegriffe fordern. Sein Ziel ist eine erfahrungsgeschichtliche Fundierung und Differenzierung der Integrationsverläufe. Zugleich geht das Projekt von der Grundthese aus, dass der konkrete Ort der Integration ihren Verlauf mitprägte. Deshalb werden Integrationsprozesse im urbanen Raum West-Berlin mit seinen geografischen, politischen und sozialkulturellen Spezifika in den 1970/ 80er Jahren untersucht. Die Arbeit greift hierfür auf rund 60 Zeitzeugeninterviews zurück, die seit Ende der 1990er Jahre in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde und der Gedenkstätte Berliner Mauer sowie Ende der 1980 Jahre an der Universität Bremen entstanden sind. Um Erfahrungs- und Erzählstrukturen herauszuarbeiten und typische

Integrationsstrategien, Erwartungen und Probleme zu verdeutlichen, werden überdies Selbstberichte und autobiografische (literarische) Texte herangezogen.

Zudem wird untersucht, welche politisch-administrativen, sozialen und kulturellen Strukturen die Zuwanderer vorfanden und welchen Einfluss diese auf die Integrationsprozesse hatten. Zur Kontextualisierung der Interviews zieht die Arbeit Unterlagen des Berliner Senats, von Vereinen und Verbänden, kirchlichen Organisationen sowie die Medienberichterstattung heran. Diese Quellen erlauben es, die Selbstdeutungen der Zuwanderer mit der öffentlichen Wahrnehmung in Beziehung zu setzen.

 

→ Seitenanfang  &nbsp → Dissertationsprojekt