Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Engert, Elisa

28133 | elisa-engert@gmx.de | Doktorandin

Elisa Engert

Elisa Engert
Historisches Institut, Zeitgeschichte

Otto-Behaghel-Str. 10, D-35394 Gießen, Haus C Raum 235

Tel: 0049-641-99-28133

elisa-engert@gmx.de

Inhalt: Biographie | Dissertationsprojekt

Biographie

1986 geboren in Darmstadt
2007-2012 Studium der Germanistik und Geschichte an der JLU Gießen, abgeschlossen mit dem Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien
2011-2013 Hilfskraft bei der Professur für Zeitgeschichte
WS 2013/14 Lehrauftrag bei der Professur für Zeitgeschichte

→ Seitenanfang  &nbsp → Biographie

 

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: "Die Epoche der Benefizkonzerte - Popkulturelle Großereignisse seit den 1970er Jahren"

Die Dissertation beschäftigt sich mit Benefizkonzerten der jüngsten Geschichte unter den Aspekten der medialen Inszenierung und der wechselseitigen Einflussnahme von Musikern, Politikern, Medien und Publikum aufeinander. Anhand historischer Großereignisse wie dem "Concert for Bangladesh" (1971), "Live Aid" (1985) und "Live 8" (2005) soll die Etablierung von popkulturellen Benefizkonzerten seit den 1970er Jahren aufgezeigt und deren Wandel von spontanen Hilfsaktionen unter Freunden hin zu professionell organisierten, transnationalen Medienspektakeln beschrieben und analysiert werden.

 

→ Seitenanfang  &nbsp → Dissertationsprojekt