Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hollstein, Ronny

Doktorand

Ronny Hollstein

Ronny Hollstein
Historisches Institut, Zeitgeschichte

Otto-Behaghel-Str. 10, D-35394 Gießen, Haus C

 


Inhalt: Biographie | Dissertationsprojekt

Biographie

Geburtsdatum 5. November 1978
Geburtsort Friedrichroda/Thüringen
Abschluss Erstes und Zweites Staatsexamen für Lehramt/Gymnasium
Familienstand Verheiratet

→ Seitenanfang  &nbsp → Biographie

 

Dissertationsprojekt

Geplanter Promotionstitel: Zwischen Nationalismus und Nationalsozialismus: Schwarze und Afro-Deutsche in Deutschland in der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts

Wie elementar die Forschung und die Präsentation des Problemgegenstandes vom Leben der Schwarzen in Deutschland vom Anfang bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts ist, beweist allein schon die Tatsache, dass sich selbst in renommierten Standardwerken zur deutschen Geschichte des Nationalsozialismus kein einziger Hinweis findet, dass Schwarze und Afro-Deutsche Opfer von Verfolgung, Diskriminierung und sogar gezielten Morden wurden. Dabei gerieten Schwarze, ebenso wie etwa Juden, Sinti und Roma, behinderte Menschen, politisch Andersdenkende sowie Homosexuelle, schon früh in den Blickpunkt der nationalsozialistischen Verfolgungs- und Vernichtungsmaschinerie.

Auch schon wenige Jahre zuvor waren Schwarze im Kontext von nationalistischem Machtstreben und deutschem Patriotismus immer wieder Zielscheibe diskriminierender und rassistischer Äußerungen sowie Angriffen. Weil sie jedoch leicht als Fremdrassige auszumachen waren, stellten sie vorerst - mit Ausnahme der Diskreditierungskampagne der "Schwarzen Schmach" - keine unmittelbare bzw. unberechenbare Gefahr für Deutschland dar. Vorerst auch deshalb, weil die Schwarzen und Afro-Deutschen im Plangefüge von nationalistischen bzw. nationalsozialistischen Bestrebungen noch nützlich erschienen. Denn mit ihrer Hilfe, wollte man die Kolonien zurückgewinnen, die am Ende des Ersten Weltkrieges den Deutschen im Vertrag von Versailles abgesprochen wurden. Doch nach der Niederlage in Stalingrad wurden diese Pläne für Afrika erst einmal zurückgestellt…

Diese wenigen Fakten demonstrieren alleine schon die Divergenzen im Leben von Schwarzen und Afro-Deutschen im Gefüge von Nationalismus und Nationalsozialismus, aber auch die Schwierigkeiten bei der Behandlung des Themas an sich. Daher soll dieses Dissertationsvorhaben die genannte Thematik vertiefend analysieren und evaluieren, um einerseits bisherige Forschungsergebnisse zu überprüfen bzw. zu vergleichen und anderseits weitere Erkenntnisse hinzuzufügen.

→ Seitenanfang  &nbsp → Dissertationsprojekt