Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Dilthey-Projekt: Globale Hilfe - Amerikanische Nichtregierungsorganisationen und International Relief 1890-2010"

Warum helfen Menschen anderen Menschen über nationale Grenzen hinweg? Wovon rühren Betroffenheit und das Verständnis, Verantwortung für Notleidende in fernen Ländern zu tragen? Welche Bedeutung haben neben persönlichen Prägungen, der Religion sowie moralischen Überzeugungen auch politische und wirtschaftliche Interessen und welche Rolle spielt der nationale oder kulturelle Kontext, in dem Hilfe geleistet wird?

Grundsätzliche Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt des Projekts, das den Beitrag US-amerikanischer Nichtregierungsorganisationen wie C.A.R.E, die Quäkerhilfe oder das Amerikanische Rote Kreuz bei der Entstehung globaler Mechanismen internationaler Not- und Krisenhilfe (engl. Relief) von den Anfängen bis in die Gegenwart untersucht. Ziel ist es, mittels eines globalgeschichtlichen Ansatzes Motive, Ideologie und Techniken privater, grenzüberschreitender Hilfe im Spannungsfeld zwischen der spezifisch amerikanischen Herkunft der NGOs sowie ihrer Einbindung in internationale Netzwerke und Diskurse zu analysieren.“

 

Projektbeteiligte

Dr. Daniel R. Maul

Laura Viktoria Huth, M. A.

Freda Wagner

David Moeser