Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Biblische Theologie - Altes Testament und Neues Testament

Philosophikum II, Haus H, 2. Stock
Leitung

Prof. Dr. Matthias Schmidt

Sekretariat

Kerstin Jost

Adresse

Karl-Glöckner-Str. 21 H, 35394 Gießen

Telefon 0049-641-99-27211
Fax 0049-641-99-27219
Vorstellung des Fachs

Das Fach Biblische Theologie befasst sich mit den Grunddokumenten des christlichen Glaubens. Den beiden Teilen des christlichen Kanons entsprechend untergliedert es sich in die Teilfächer "Altes Testament" und "Neues Testament".

In der katholischen Kirche umfasst das Alte Testament die Schriften des Tanach, der heiligen Schrift des Judentums, sowie einzelne andere Texte, die sich in der Septuaginta, einem griechischen Kanon von Schriften Israels finden. Das Neue Testament enthält neben den vier Evangelien, der Apostelgeschichte und der Offenbarung des Johannes Briefe aus frühchristlicher Zeit.

Das Fach Biblische Theologie befasst sich folglich mit Texten. Die Exegese, das heißt die Auslegung, dieser Texte orientiert sich daher an den Methoden der Sprach- und Literaturwissenschaft. Da es sich bei den biblischen Büchern jedoch um Dokumente aus einem anderen geschichtlichen Kontext handelt, greift die Exegese auch auf die Ergebnisse der historischen Wissenschaften, insbesondere der Religions- und Sozialgeschichte, zurück. Die alttestamentlichen Schriften entstanden im Verlauf des ersten vorchristlichen Jahrtausends in Auseinandersetzung mit der Welt des Alten Orients. Die neutestamentlichen Texte wurden dagegen vor dem Hintergrund des nachexilischen Judentums und der hellenistisch-römischen Welt der ersten beiden nachchristlichen Jahrhunderte (ca. 50-150 n. Chr.) abgefasst.

Erst eine genaue Analyse der biblischen Texte ermöglicht uns einen theologisch und historisch verantworteten Blick auf das Leben und Wirken des Jesus von Nazaret, auf die Verkündigung der frühchristlichen Gemeinden und ihrer hervorragenden Vertreter wie Paulus von Tarsus sowie auf die Heilsgeschichte des Volkes Israel und die Ausbildung des Monotheismus.