Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie der Lebenswissenschaften

Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie der Lebenswissenschaften

Prof. Dr. Gerson Reuter

Rathenaustr. 8, 2. Stock, Raum 205
35394 Gießen
Tel.: + (49)-641-99-15532
Fax: + (49)-641-99-15539
E-Mail: 

Sekretariat:
Alexandra Darabos
Raum 201
Tel.: + (49)-641-99-15531
Fax: + (49)-641-99-15539
E-Mail: 

Sprechstunde und Infos

 

 

 

 

 

 

Sprechstunde im Wintersemester: Dienstags, 12-13 Uhr.

 

 

Termin für die nächste (und im jetzigen Turnus voraussichtlich letzte) Nachschreibe- bzw. Wiederholungsklausur in der Einführung in die Wissenschaftstheorie: 13. November 2019, 13 Uhr (ct), im Institut für Philosophie, Raum R 214.

Aktuelles

Aktuelles

 

Mitarbeiter

Mitarbeiterin

Lehre

Lehre

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2019

  • Einführung in die Wissenschaftstheorie
  • Meilensteine der Sprachphilosophie
  • Fiktionen und fiktionale Gegenstände
  • Aktuelle Forschungsfragen und Projekte

Zurückliegende Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2018/19

  • Einführung in das philosophische Argumentieren
  • Metaphysik
  • Das Problem personaler Identität
  • Aktuelle Forschungsfragen und Projekte

Sommersemester 2018

  • Wie schreibt man philosophische Texte?
  • Einführung in die Wissenschaftstheorie 
  • Die Wahrnehmung von Kunst und von Alltagsgegenständen – Texte von Alva Noë
  • Aktuelle Forschungsfragen und Projekte

Wintersemester 2017/18

  • Einführung in das philosophische Argumentieren
  • Was sind Wahrnehmungen? Und was ist Wahrnehmungswissen? 
  • Wie sind Denken und Sprechen entstanden? Zur Entwicklung der menschlichen Vernunft
  • Aktuelle Forschungsfragen und Projekte

Sommersemester 2017

  • Wie schreibt man philosophische Texte?
  • Grundprobleme der Erkenntnistheorie
  • Descartes' Meditationen – ein Lektürekurs
  • Aktuelle Forschungsfragen und Projekte

Wintersemester 2016/17

  • Einführung in das philosophische Argumentieren
  • Warum ist Bewusstsein ein Rätsel?
  • Wissen, Erklären, Argumentieren - eine Einführung in die Wissenschaftstheorie
  • Einführung in die Theoretische Philosophie
  • Aktuelle Forschungsfragen und Projekte

Sommersemester 2016

  • Einführung in das philosophische Argumentieren
  • Wie schreibt man philosophische Texte?
  • Das Problem der Willensfreiheit aus philosophischer und naturwissenschaftlicher Sicht
  • Aktuelle Forschungsfragen und Projekte

Wintersemester 2015/16

  • Handlungstheorie – eine Einführung
  • Wurzeln des Empirismus – David Humes Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand
  • Was ist der Mensch? Paul Snowdon: Persons, Animals, Ourselves – ein Lektürekurs

Sommersemester 2015 (Philipps-Universität in Marburg)

  • Grundprobleme der Theoretischen Philosophie
  • Grundlagen der Logik und Argumentationstheorie
  • Wie passt unser Denken und Empfinden in die natürliche Welt? Eine Einführung in die Philosophie des Geistes
  • Oberseminar zur Theoretischen Philosophie

Forschung

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte der Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie der Lebenswissenschaften

 

Viele meiner Forschungsarbeiten eint das Bedürfnis, uns Menschen im Spannungsfeld zwischen naturalistischen, intentionalistischen und sozialen Kategorien besser zu verstehen. Wir sind es gewohnt, uns als geistige, als soziale und auch als natürliche Wesen zu beschreiben. Unklar und Gegenstand vieler hartnäckiger Fragen ist jedoch, wie diese unterschiedlichen Beschreibungsweisen in ein erhellendes Verhältnis zueinander gebracht werden können. Wie passen unsere sprachlichen und geistigen Fähigkeiten in eine natürliche Welt? Und wie können wir Eigenarten unseres menschlichen, gerade auch sozialen Lebens vor dem Hintergrund der Tatsache, dass wir natürliche Wesen sind, theoretisch einfangen, ohne dabei den Reichtum dessen, was spezifisch menschliches Leben auszeichnet, begrifflich zu verkürzen?

 

Derzeit verfolge ich vornehmlich drei Projekte:

(1) Welche Formen des Selbstverstehens manifestieren sich im Körper- und Handlungsbewusstsein? (Dieses Projekt ist ein Beitrag zu der Frage, was es aus der Ersten-Person-Perspektive heißt und ausmacht, auf eine für uns Menschen typische Weise lebendig zu sein.)

 

(2) Lässt sich die Einheit von Handlungen nach dem Vorbild der funktionalen Einheit von Organismen verstehen? (Hier soll eine biologische Perspektive auf Handlungen für ein traditionelles philosophisches Problem fruchtbar gemacht werden.)

 

(3) Welche Spielarten genuin philosophischer Erklärungen gibt es und welche Formen des Verstehens ermöglichen solche Erklärungen? Die Startthese besagt, dass sich manche philosophische Erklärungen nicht in begrifflichen Auskünften erschöpfen, sondern etwas über Ausschnitte der Welt verständlich machen – und zwar auf eine gegenüber empirischen Erklärungen eigenständige Weise.

Publikationen

Publikationen

Monographien

 

  • Was wir grundlegend sind: Menschen unter anderen biologischen Einzeldingen. Überlegungen zu unserer Natur und unseren transtemporalen Identitätsbedingungen, Frankfurt am Main: Klostermann, 2019.
  • Bedeutungen und soziale Praktiken. Probleme des Sozialexternalismus und Perspektiven einer individualistischen Theorie, Paderborn: mentis 2006.

 Sammelbände

 

  • Social Roots of Self-Consciousness. Psychological and Philosophical Contributions, Berlin: Akademie-Verlag 2009. (Zusammen mit Wolfgang Mack.)
  • Gene, Meme und Gehirne. Geist und Gesellschaft als Natur, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2003. (Zusammen mit A. Becker, C. Mehr, H.H. Nau und D. Stegmüller.)

 

Aufsätze

  • „Human Life: Our Essentially Biological Nature and the Role of Mental Capabilities” (erscheint in Zeitschrift für philosophische Forschung).
  • „Wie viel Geschichte steckt in sprachlichen Bedeutungen?" (erscheint in Deutsche Zeitschrift für Philosophie).
  • „Vorreflexives Selbstbewusstsein: Warum sollte es so etwas geben?“, Zeitschrift für philosophische Literatur 7, Band 1, S.10-21.
  • Artikel „Lebenswelt“, „Sinn“ (zusammen mit M. Büttner) und „Hintergrund“ (zusammen mit M. Büttner), Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Band 15: Sprachphilosophie, hg. v. C. Demmerling & P. Stekeler-Weithofer, de Gruyter (2015).
  • „Die Rolle der Vorstellungskraft für unsere Musikwahrnehmung: das Phänomen des Hören-als“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 2015, 63(4), S.625-643.
  • „Eine kurze Verteidigung philosophischer Erklärungen“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 2015, 63(3), S.585-590 (zusammen mit Jasper Liptow).
  • „Musik ohne musikalische Gehalte – warum auch nicht?“, Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, Heft 2/2013, S.247-271.
  • „Must one be able to think ‘No’? On the allegedly indispensable role of negation in thinking“, Grazer Philosophische Studien 86, 2012, S.247-263.
  • „Warum wir in einem grundlegenden Sinn biologische Lebewesen und nicht Personen sind“, GAP.7. Proceedings (2012): in: O. Petersen et al (Hg.): Proceedings von GAP.7. Nachdenken und Vordenken – Herausforderungen an die Philosophie, Online-Veröffentlichung der Universität Duisburg-Essen, 2012, S.411-428.
  • „Der argumentative Ertrag naturalistischer Annahmen in der Tierphilosophie“, Erwägen-Wissen-Ethik 23, 2012, S.87-90.
  • „Konstitutive Regeln – normativ oder nicht? Ein Blick auf ihre Rolle in Praktiken“, Normative Orders Working Paper, 2011, S.1-46. (Online: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/17211).
  • „Wir sind biologische Lebewesen – einige Folgeprobleme einer auf den ersten Blick eingängigen These“, Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, 2011, S.196-216.
  • „Wem schreiben wir mentale Eigenschaften zu? Biologische Lebewesen als Subjekte von Erfahrungen“, in: A. Becker und W. Detel (Hg.): Natürlicher Geist. Beiträge zu einer undogmatischen Anthropologie, Berlin: Akademie-Verlag 2009, S.65-98.
  • „What do social contexts explain? Considerations on an explanatory circle“, in: W. Mack und G. Reuter (Hg.): Social Roots of Self-Consciousness. Psychological and Philosophical Contributions, Berlin: Akademie-Verlag 2009, S.115-140.
  • „Ein individualistischer Blick auf normativistische Erklärungsansprüche und ‚das Soziale‘ bei Heidegger“, in: K.-H. Lembeck, K. Mertens & E.W. Orth (Hg.): Verstehennach Heidegger und Brandom, Phänomenologische Forschungen, Hamburg: Meiner 2007, S.95-128.
  • „Einige Spielarten des Naturalismus“, in: A. Becker et al (Hg.): Gene, Meme und Gehirne. Geist und Gesellschaft als Natur, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2003, S.7-48.

 

Übersetzungen – Monographien (aus dem Amerikanischen)

 

  • Dennett, Daniel C.: Süße Träume, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2007.

 

Übersetzungen – Aufsätze (aus dem Amerikanischen)

 

  • Hacking, Ian: „Soziale Konstruktion beim Wort genommen“, in: M. Vogel & L. Wingert (Hg.): Wissen zwischen Entdeckung und Konstruktion, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2003, S.23-54.
  • Nagel, Thomas: „Relativismus und Vernunft“, in: M. Vogel & L. Wingert (Hg.): Wissen zwischen Entdeckung und Konstruktion, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2003, S.107-130.
  • Putnam, Hilary: „Ethik: In den Strömungen Kurs halten“, in: M. Vogel & L. Wingert (Hg.): Wissen zwischen Entdeckung und Konstruktion, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2003, S.288-305. 

Werdegang

Wissenschaftlicher Werdegang
  • 1991 bis 1998 Studium der Fächer Deutsch, Sozialkunde und Philosophie für das gymnasiale Lehramt und Magisterstudium mit den Fächern Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und an der Freien Universität in Berlin.
  • Ab 1999 wissenschaftliche Hilfskraft und ab 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 435 Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel an der Goethe-Universität bei Prof. Dr. Wolfgang Detel.
  • Promotion (Disputation) im November 2004 an der Goethe-Universität (Titel der Dissertation: Bedeutungen und soziale Praktiken. Eine Kritik des Sozialexternalismus).
  • 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen an der Goethe-Universität bei Prof. Dr. Marcus Willaschek.
  • Ab Dezember 2008 bis März 2014 Dilthey-Fellowship der VolkswagenStiftung an der Goethe-Universität.
  • November 2013 Abschluss des Habilitationsverfahrens am Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften der Goethe-Universität. (Die Habilitationsschrift trägt den Titel Was wir grundlegend sind: Menschen unter anderen biologischen Einzeldingen. Überlegungen zu unserer Natur und unseren transtemporalen Identitätsbedingungen.)
  • Wintersemester 2013/2014 Lehrauftrag an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.
  • Sommersemester 2015 Vertretungsprofessur für Theoretische Philosophie an der Phillips-Universität in Marburg.
  • Ab Wintersemester 2015/2016 Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie der Lebenswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Veranstaltungen

Veranstaltungen im Arbeitsbereich der Professur

Was ist und was soll Anthropologie? – Der Begriff der Lebensform bei Husserl und Thompson

Erstes Treffen Gießen und Landau im Gespräch am 11. und 12. Januar 2018

 

Metaphern bei Davidson, Ricœur und Blumenberg

 Zweites Treffen Gießen und Landau im Gespräch am 22. und 23. November 2018

 

Erstes Buchsymposion Frankfurt-Gießen