Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hessisches Flurnamenarchiv

Einführung

Das 1980 (wieder) begründete Hessische Flurnamenarchiv Gießen hat in einer kontinuierlichen Folge von Teilprojekten, die zunächst von der Stiftung Volkswagenwerk, dann (seit 1983) von der DFG finanziert wurden, zunächst die heute geltenden Flurnamen in Hessen gesammelt und EDV-bearbeitet (ca. 300.000 Datensätze). Danach wurden historische Flurnamenbelege aus archivalischen und gedruckten Quellen aus Süd- und Mittelhessen erhoben (ca. 450.000 Datensätze) und mit den rezenten mittels EDV zu einem Gesamtarchiv bearbeitet.

In einem ersten Auswertungsprojekt (1994-1998) wurde ein Südhessisches Flurnamenbuch auf PC-Basis erarbeitet, in dem die Namenbestände der knapp 400 Gemarkungen in Hessen südlich des Mains in repräsentativen Auswahlen dargestellt und gedeutet wurden. Mittels expliziter Reduktionsverfahren, intensiver Verweistechnik und extensivem Einsatz von computererstellten Verbreitungskarten wurd erstmals ein so umfangreicher Namenbestand (ca. 150.000 Datensätze) in (noch) überschaubarer Form veröffentlicht und weiterer sprach- und landesgeschichtlicher Forschung zugänglich gemacht.

Gegenstand des nächsten DFG-Projekts war die Erarbeitung eines Mittelhessischen Flurnamenbuchs in der Verbindung von Hypertext-Format auf CD-ROM und einer auf Kerninformationen verdichteten Druckfassung. In diesem kombinierten Mittelhessischen Flurnamenbuch wurden die im Hessischen Flurnamenarchiv Gießen zwischen 1980 und 1993 gesammelten und EDV-bearbeiteten rezenten und historischen Flurnamenbestände des Kreises Gießen mit ca. 12.500 rezenten und ca. 26.000 historischen gesammelten Flurnamenbelegen bearbeitet und der Forschung für sprach- und namengeschichtliche, siedlungs- und sozialgeschichtliche Fragestellungen und Untersuchungen erschlossen.
Erstmalig für eine derartige Belegsammlung wurden die neuen methodischen Möglichkeiten von Hypertext für z.T. völlig neue Präsentationsweisen und Zugriffsmöglichkeiten auf das Material erprobt und angewendet.

Landesgeschichtliche Informationssystem Hessen (LAGIS)

Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS)

 

Weitere Information siehe:    Hessisches Flurnamenarchiv online

 

Kontakt

Kontakt

Otto-Behaghel-Straße 10, Haus B
35394 Gießen

Leitung:

Prof. em. Dr. Hans Ramge

E-Mail:
Hans.Ramge(at)germanistik.uni-giessen.de