Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Monachopornomachia

Wann 23.06.2017
von 19:30 bis 21:30
Wo Botanischer Garten, Senckenbergstraße 6, 35390 Gießen
Termin übernehmen vCal
iCal

Sommerinszenierung der Germanistik-Theatergruppe

Ein außerordentliches Zeugnis der Streitkultur und der gelehrten Polemik des 16. Jahrhunderts, in der Luther mitspielte und deren Ziel er selbst auch oft war, stellt die lateinische Komödie Monachopornomachia (»Mönchshurenkrieg«) des Simon Lemnius dar, die ohne Datum (wohl 1539) und ohne Orts- oder Druckerangabe veröffentlicht wurde. Der aus Chur stammende Lemnius hatte in Ingolstadt und Wittenberg studiert und 1538 eine Gedichtsammlung publiziert, die er Albrecht von Brandenburg, Erzbischof von Mainz, einem von Humanisten wertgeschätzten Mäzen, aber Kritiker der Reformation, widmete. Luther sah in den Gedichten verschiedene Persönlichkeiten seines Umkreises diffamiert und klagte Lemnius gegenüber der Universität an. Der Streit spitzte sich so weit zu, dass Lemnius schließlich der Universität verwiesen wurde, nach Chur floh und als Rache die Monachopornomachia veröffentlichte.

Diese Komödie, die das Genre der Moralität mit dem des Fastnachtspiels kombiniert, wird von der Theatergruppe des Instituts für Germanistik aufgeführt. Die Diffamierung politischer und religionspolitischer Gegner auf dem Feld der Moralität war im 16. Jahrhundert – ähnlich wie heute – eine ebenso wirkmächtige wie verzweifelte Waffe im publizistischen Streit.

In Kooperation mit dem Literarischen Zentrum Gießen.

Eintritt: 5 € | erm. 3 € | LZG-Mitglieder frei

VVK: Tourist-Info Gießen