Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Literatur- und Kulturwissenschaft

Literaturwissenschaft

Die Literaturwissenschaft ist eine bedeutende Säule des Sprachenstudiums. In Forschung und Lehre führt diese Wissenschaft zu einer Auseinandersetzung mit den wichtigsten Texten der romanischen Sprachen.

Der Gegenstand der Literaturwissenschaft sind fiktionale Werke, also Texte, die im Medium literarischer Sprache eine eigene Welt entwerfen. Als Geisteswissenschaft fragt sie (u.a.) danach, wie literarische Werke gebaut sind, wie sie gedeutet werden können, was sie über die Gesellschaft verraten, in der sie entstanden sind und welche Weltentwürfe sie uns (auch kritisch) anbieten.

Das Studium der Literaturwissenschaft setzt ein starkes Interesse an der Auseinandersetzung mit teils hochkomplexen Texten und den Willen voraus, auch selbständig viel und breit zu lesen. Der französische Literaturwissenschaftler Roland Barthes hat diesbezüglich einmal vom „plaisir du texte“, also von den Freuden gesprochen, die uns die Lektüre bietet. Diese Freuden setzen ein konsequentes Arbeiten an literarischen Werken voraus, belohnen uns aber mit einem vertieften Verständnis für eine der großen Kunstformen der Menschheit – Literatur in ihrer Vielgestaltigkeit von Lyrik, Dramatik und Narrativik. Doch ist das literarästhetische Erleben bei weitem nicht alles, was uns ein Studium der Literaturwissenschaft anbietet: Werke der sog. ‚älteren Literatur‘ (Renaissance, Barock, Aufklärung, Romantik) sind immer noch eines der wenigen Medien, die uns eine Art Zeitreise im geschriebenen Wort ermöglichen und uns das Denken, Fühlen und Erleben von Menschen längst vergangener Epochen aufschließen.

Hinzu tritt am Institut für Romanistik eine dezidiert kulturwissenschaftliche Öffnung der Literaturwissenschaft. Dies bedeutet zum einen, dass wir nicht nur Werke des sog. Kanons und der eben kurz erwähnten ‚älteren Literatur‘ lesen, sondern uns auch mit Gegenwartsliteratur sowie mit weiteren Gattungen und Medien befassen, so u.a. mit dem Film (als fiktionalem Entwurf), kulturwissenschaftlich deutbaren faktualen Textsorten und dem Comic. Eine so verstandene kulturwissenschaftlich orientierte Literaturwissenschaft ermöglicht uns davon ausgehend nicht nur einen Blick in weit zurückliegende Zeiten, sondern auch in uns zunächst ähnlich fern und fremd wirkende Kulturen.

Besondere Forschungsschwerpunkte, die sich im Sinne einer forschungsorientierten Lehre in vielfältigen Veranstaltungen am Institut wiederfinden, können Sie ausführlicher hier nachlesen.