Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschungsschwerpunkte

Professur Falk Seiler

Forschungsschwerpunkte
  • soziolinguistische Normenforschung
  • Sprachbewusstsein und Sprachbiographien
  • gesellschaftliche und individuelle Mehrsprachigkeit
  • Sprachkonflikte
  • soziolinguistische Zugänge zur Literatur
  • Frankophonieforschung, Französisch auf den Kleinen Antillen
  • Sprache und Medialität
  • sozio- und textlinguistische Aspekte von Software und Softwarelokalisierung
  • Sprache und Ökonomie
  • Geschichte der (romanischen) Sprachwissenschaft
  • Sprache als Kultur- und Naturphänomen
Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

 

Frankophonieforschung (Französisch im subsaharischen Afrika), Mehrsprachigkeit und Identität, Gesprächsanalyse (mit besondererem Schwerpunkt auf Diskursmarkern)

 

DISSERTATIONSPROJEKT

Biographies langagières dans la diaspora Cette recherche s’intéresse aux migrants africains francophones dont les trajectoires de vie s’inscrivent dans les espaces Afrique subsaharienne - Allemagne et se propose de retracer les constructions/déconstructions/reconstructions identitaires des migrants dues à l’expérience migratoire.

À travers une étude de nature qualitative, s’appuyant sur des entretiens semi- directifs, on envisage solliciter la mise en récit de la part des migrants africains plurilingues quant à leur(s) rapport(s) aux langues, avant et après l’expérience migratoire, en focalisant l’attention notamment sur les conséquences dues à cette dernière. ll ne s’agira pas seulement de décrire la restructuration du répertoire linguistique, mais de se concentrer sur les attitudes, les représentations linguistiques associées aux différentes pratiques langagières, soit les valeurs sociales véhiculées/attribuées à celles-ci dans les processus de communication; on placera donc au centre de la recherche la subjectivité avec laquelle les migrants vivent et racontent leur plurilinguisme (et notamment le français au sein de leur plurilinguisme).

La méthode d’enquête choisie est celle des biographies langagières, que l’on considère avec Bochmann comme une voie d’accès optimale pour documenter les constructions identitaires et un outil privilégié pour mieux appréhender l’expérience d’altérité entrainée par la mobilité. La biographie langagière se présente comme une mise en récit d’un individu-locuteur quant à ses expériences avec les langues au cours de sa vie à travers des souvenirs, des impressions, des jugements. La narration d’expériences côtoie un regard plus ou moins réflexif sur celles-ci et devient un moyen d’ “individuation sociolinguistique”.

Dans un deuxième temps il s’agira de comprendre si les biographies langagières se révèlent également un instrument exploitable afin d’interroger et de (re)tracer la construction de liens/d’espaces diasporiques et partant de questionner leur importance dans la reconfiguration identitaire des migrants africains. Pour ce faire, il sera indispensable de s’appuyer sur un appareil théorique à travers lequel définir la notion de diaspora, visant à l’aborder par la voie sociolinguistique.

Professur Joachim Born

Forschungsschwerpunkte
  • Mehrsprachigkeit – Multikulturalismus – Identität
  • Sprachkontakt – Sprachkonflikt
  • Sprachpolitik
  • Minderheitensprachen       
  • Diskursanalyse
  • Wortbildung
  • Sportsprache
  • Varietäten des lateinamerikanischen Spanisch und Portugiesisch
  • Onomastik
Forschung

» Sprache, Kultur, Politik romanischsprachiger Länder «


  • Politische Kommunikation
  • Online-Kommunikation
  • Queer Linguistics
  • Sprachpolitik
  • Sprachkontakt
  • Diskursanalyse
  • (Anti-)diskriminierender Sprachgebrauch
Forschungsschwerpunkte
  • Sprachkontakt in Südbrasilien (Hunsrückisch in Rio Grande do Sul)
  • Onomastik (Dissertationsprojekt zum Thema Die identitätsstiftende Funktion von Personennamen. Eine Fallstudie zu den allochthonen Minderheiten in Rio Grande do Sul)
  • Sportsprache (Diplomarbeit zum Thema Kose-, Spitz- und Übernamen im Fußball. Eine kontrastive onomastische Untersuchung zu Deutschland und Spanien)

PD Livia Gaudino-Falleger