Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschungskreis Holocaustliteratur und -kultur im mittleren und östlichen Europa

Der Gießener Forschungskreis v.l.n.r.:

Katharina Bauer, Anja Golebiowski, Reinhard Ibler, Elisa-Maria Hiemer

Der am Institut für Slavistik der Justus-Liebig-Universität Gießen angesiedelte Forschungskreis Holocaustliteratur und -kultur im mittleren und östlichen Europa hat sich die komparatistische Erforschung des nationalsozialistischen Völkermords aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive zum Ziel gesetzt. Unter Holocaustliteratur und -kultur wird dabei die Gesamtheit an zeichenhaften Äußerungen verstanden, die vom historischen Ereignis des Genozids ausgehen und im Spektrum zwischen persönlicher Erinnerung und fiktionaler Gestaltung darauf Bezug nehmen. Die Ästhetisierung des Holocaust wird, im Gegensatz zu anderen Auffassungen, nicht kritisch gesehen, sondern als unabdingbare Voraussetzung dafür, dass das Ereignis einen gesteigerten Aufmerksamkeitswert auch aus zunehmender zeitlicher Distanz behält und bewusstseinsprägend wirken kann. Im Zentrum der wissenschaftlichen Aktivitäten des Forschungskreises steht der vergleichende Blick auf die literarisch-kulturelle Aufarbeitung des Holocaust bei drei in besonderem Maße damit verbundenen Völkern: Polen, Tschechen und Deutschen. Der Forschungskreis kooperiert deshalb eng mit der germanistischen Arbeitsstelle Holocaustliteratur der JLU wie auch mit ausländischen Partnern, insbesondere dem Centre for the Study of Holocaust and Jewish Literature der Karlsuniversität Prag sowie polnischen Institutionen.

 

Ansprechpartner:

Reinhard Ibler

Anja Golebiowski

Sekretariat:
Frau Magdalena Szych
Otto-Behaghel-Straße 10 D, Zi. 518
35394 Gießen
Email
Tel.: +49 (0)641 99 3 11 87
Fax: +49 (0)641 99 3 11 69