Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Abschlussarbeiten

 

Liebe Bachelor- und Master-Studierende,

 

In der Abteilung Pädagogisch-Psychologische Interventionsforschung werden Bachelor- und Masterarbeiten zu folgenden Themen vergeben.

 

Ihre Bewerbungen sollten umfassen (möglichst in einem PDF):

  1. Tabellarischer Kurz-Lebenslauf
  2. Motivationsschreiben: Was spricht Sie bei dem Thema besonders an?
  3. Kopie Bachelorzeugnis

Rückfragen und Bewerbungen (nur Master) richten Sie bitte bis zum 13.05.2019 an .


Bachelor- und Masterarbeiten im Studienjahr 2019/2020:

 

Projekttitel: Förderung der Lesekompetenz in der Grundschule: Theoriegeleitete Prüfung der Wirksamkeit und Wirkweise eines strategiebasierten und peer-gestützten Trainingsprogramms (Dr. V.A. Völlinger)

In einem durch die DFG geförderten Interventionsprojekt wird eine Lesefördermaßnahme für Grundschüler_innen evaluiert. Im Programm wird die Förderung der Leseflüssigkeit, des Wortschatzes und der Lesemotivation mit der Vermittlung von Lesestrategien kombiniert. Schüler_innen arbeiten in Paaren und als Kleingruppen zusammen. Zur Evaluation werden umfassende Daten vor Beginn der Intervention sowie im Verlauf und nach Abschluss der Intervention erhoben. Begleitend wird die Zusammenarbeit der Schüler_innen zudem zu mehreren Messezeitpunkten videographiert.

Ihre Aufgaben im Projekt umfassen die testdiagnostische Begleitung der Förderung (inklusive Auswertung von Tests und Dateneingabe), die Beobachtung von Trainer_innenverhalten zur Sicherung von Treatmentintegrität und die Vorbereitung von Trainingsmaterialien, die Unterstützung bei der Anfertigung von Videosequenzen der Zusammenarbeit der Schüler_innen.

 

Kapazitäten: 2-3 Bachelorarbeiten, bis 2 Masterarbeiten



 

Projekttitel:  Förderung der Schreibleistung bei lernschwachen Grundschülern (Dr. Eva Keller)

Schreibschwachen Schülerinnen und Schülern fehlt es häufig an notwendigen Lernvoraussetzungen (z.B. basale Schreibfertigkeiten auf der Wort- und Satzebene), um komplexe Schreibaufträge (z.B. Texte verfassen) angemessen bearbeiten zu können. Dies führt zu kontinuierlichen Leistungsrückständen in der Schreibkompetenzentwicklung. Im Projekt werden daher in einer Interventionsstudie zunächst in einem Vortraining spezifische schreibbezogene Lernvoraussetzungen geschult, bevor die Kinder in einem Haupttraining ein Training zur Förderung der Schreibkompetenz (Texte verfassen) erhalten.

Anhand eines Prä-Post-Kontrollgruppendesigns in Kombination mit Einzelfallanalysen wird geprüft, ob ein Vorschalttraining zur Förderung von Lernvoraussetzungen einen Zusatzeffekt gegenüber einer reinen Förderung der Schreibkompetenz (Texte verfassen) besitzt.

Ihre Aufgaben im Projekt umfassen die Durchführung der Trainings mit lernschwachen Grundschülern sowie die Durchführung und Auswertung diagnostischer Verfahren zur Wirksamkeitsanalyse der Trainings.  Die Mitarbeit am Projekt erfordert eine gewisse Mobilitätsbereitschaft.

Zusatzinformationen für Bachelorstudierende: Ihre Aufgaben umfassen vor allem die testdiagnostische Begleitung der Interventionsstudie (Vorbereitung der Test- und Trainingsmaterialien, Auswertung der Tests und Dateneingabe) sowie die Beobachtung der TrainerInnen zur Sicherung der Treatment-Integrität. 

 

Kapazitäten: 2-3 Bachelorarbeiten, 2 Masterarbeiten

 



 

Projekttitel: Gruppeninteraktionen beim kooperativen Lernen (M.Sc. Agnes Eckart)

Lernende in kooperativen Kleingruppen sind positiv voneinander abhängig, aber zugleich individuell verantwortlich, wodurch sie sich bei der Erarbeitung des Stoffs gegenseitig unterstützen müssen. Wenn sich die Lernenden nicht nur motivational, sondern auch inhaltlich unterstützen, indem sie sich elaborierte Erklärungen geben und gemeinsam ihr Wissen festigen, ist eine kooperative Zusammenarbeit besonders erfolgreich. Das Ziel der Untersuchung ist es, die Qualität der Zusammenarbeit durch eine Förderung der unterstützenden Interaktion zu erhöhen. Dafür erhalten Studierende in einem kooperativ aufgebauten Seminar ein Training. Ausgewählte Gruppeninteraktionen werden videographiert und verschiedene Untersuchungsbedingungen werden miteinander verglichen

Ihre Aufgaben im Projekt umfassen die Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung der Seminare, die Beobachtung von Dozent_innenverhalten zur Sicherung der Treatmentintegrität und die Auswertung von Tests und Eingabe von Daten.

Kapazitäten: 2-3 Bachelorarbeiten, 1 Masterarbeit



 

Projekttitel: Schema-Based Instruction – instruktionale Hilfe für Schülerinnen und Schüler, um Lösungsprozeduren für Textaufgaben zu erlernen (M.Sc. Cornelius Böttger)

Textaufgaben sind für junge Lernende an Schulen häufig schwierig. Es fällt den Schülerinnen und Schülern schwer hinter die Textoberfläche zu kommen und das zugrunde liegende Prinzip zu erkennen. Dieses Prinzip gilt es jedoch herauszuarbeiten, um zuverlässig zu einer korrekten Lösung der Aufgabe zu kommen.

Eine Instruktionsmethode, um Schülerinnen und Schülern zu helfen das zugrunde liegende Aufgabenprinzip zu erkennen, ist Schema-Based Instruction (SBI). SBI vermittelt Schülerinnen und Schülern drei Strategien, die ihnen helfen für verschieden Aufgabentypen die angemessenen Lösungsprozeduren zu lernen und langfristig zu merken (also ein Schema zu dieser Aufgabenart aufzubauen). Dafür werden ihnen eine Selektionsstrategie (das Herausfiltern der wichtigen Informationen), eine Organisationstrategie (die korrekte Zuordnung zu einer Lösungsprozedur) sowie eine Metakognitive Strategie (Überprüfen der Lösung und der vorherigen Schritte) vermittelt.

Bisher wurde diese Art der Instruktion nur im US-amerikanischen Raum erprobt. Im Rahmen einer Einzelfall-Studie mit Schülerinnen und Schülern möchte wir herausfinden, ob sich die in den USA gefundenen positiven Effekte im deutschen Schulunterricht replizieren lassen.

Ihre Aufgaben im Projekt umfassen: Die Durchführung der Trainings mit Schülerinnen und Schülern sowie die gemeinsame Planung und Erhebung diagnostischer Verfahren zur Wirksamkeitsanalyse der Trainings.

Eine gewisse Bereitschaft wird vorausgesetzt, verschiedene Schulen/Trainingsorte aufzusuchen.

Kapazitäten: 2-3 Bachelorarbeiten, bis 2 Masterarbeiten