Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschung

ForschungsprofilDie Sachlagen des 21. Jahrhunderts sind zunehmend durch eine doppelte Komplexität gekennzeichnet. In faktischer Hinsicht erweisen sich Entwicklungen im Kontext der Globalisierung häufig als vielschichtig und hochgradig vernetzt. Ethisch sind sie vielfach nicht eindeutig zu bewerten. Die Komplexität wird noch verstärkt durch fachliche und moralische Kontroversen. Dieser Umstand stellt für den Geographieunterricht eine zentrale Herausforderung dar. Die Tendenz zur Übersimplifizierung in Form einer unzulässigen Vereinfachung von Problemen und einer Entwicklung von unterkomplexen Lösungsansätzen zeichnet sich zunehmend im Unterrichtsalltag ab. Stattdessen gilt es verstärkt Anstrengungen zu unternehmen die Eigenkomplexität der Schülerinnen und Schüler zu erhöhen, sie in die Lage zu versetzen, mit komplexeren Sachlagen angemessen zu operieren.

Die Forschungsprojekte der Arbeitsgruppe Geographiedidaktik zielen in einem ganzheitlichen, triangulativen und emergenten Ansatz darauf ab, empirische Evidenzen zu generieren, wie die Steigerung der Eigenkomplexität auf Seiten der Schülerinnen und Schüler im Geographieunterricht angebahnt werden kann. Dazu wird sich verschiedenen Forschungsfeldern wie z.B. den Basiskonzepten, der Systemkompetenz, der Lehrerfortbildungsforschung oder der ethischen Urteilsbildung gewidmet. Das eingesetzte methodische Spektrum reicht von Item Response Theory-Modellen über die dokumentarische Methode bis hin zur prozessanalytischen Videografie.