Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Lehre

Auf dieser Seite wollen wir die Schwerpunkte der Lehre des Bereichs Klimatologie, Klimadynamik und Klimawandel vorstellen. Konkrete Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Klimageographie

Klima lehre 1Unsere Arbeitsgruppe ist verantwortlich für die Einführung in die physische Geographie, Klimageographie. Das System "Klima" ist eines der wichtigen Teilsysteme des Geosystems und von großer Relevanz für Ökologie, Ökonomie, für Landschaftsentwicklung und räumliche Differenzierung der Lebens- und Wirtschaftsformen. Die Vorlesung vermittelt anschaulich die physischen Grundlagen und leistet einen Beitrag zum besseren Verständnis des Klimas als Teil des Geosystems. Die Vorlesung behandelt auch herausragende Phänomene im globalen Klimasystem (ENSO, Monsoon, NAO, PNA, etc.), fördert das Verständnis der Prozesse und Auswirkungen des vergangenen, aktuellen und künftigen Klimawandels und behandelt aktuelle Themen rund um den globalen Klimawandel. Die Veranstaltung soll auch zu einem besseren Verständnis für interdisziplinäre Klimaforschung beitragen.

Einführung in die Statistik

Klima lehre 2Wir sind ebenfalls für die Einführung in die Statistik für Geographen verantwortlich. Statistik wird jedem Geographen im Laufe seines Studiums und späteren Berufsleben begegnen. Sei es in der physischen Geographie, wenn Klimadaten oder die Bodenbeschaffenheit bewertet werden sollen, oder in der Anthropogeographie, wenn Fragebögen ausgewertet werden sollen.

Wir versuchen, die Statistik möglichst anschaulich zu vermitteln und immer wieder klar zu machen, warum man welche Methoden braucht und wie sie funktionieren. Mathematik wird hier nur als Hilfsmittel genutzt - wichtig ist uns, dass die Studierenden Prinzipien und vor allem die Tücken der Statistik kennenlernen.

Projekte

Klima lehre 3Ein Großteil des Bachelor Geographiestudiums in Gießen besteht aus Projekten, in denen an einer konkreten Aufgabe Fach- und Methodenwissen vermittelt werden sollen. Unsere Projekte bieten wir zu den verschiedensten meteorologischen und klimatologischen Themen an. Dabei ergänzt sich eine Vorlesung mit Computerübungen zu statistischen Verfahren und Geoinformationssystemen sowie Feldvorschung in der Natur. Manche Projekte, in denen es vor allem um Klimafolgen geht, werden auch zusammen mit anderen Arbeitsgruppen der Geographie angeboten. Beispiele für Projekte sind Änderungen im Wasserkreislauf, Paläoklimatologie, Klimawandel und Regionalplanung sowie Wetteranalyse und Wetterprognose. Da die wesentliche klimatologische Forschung in Englisch veröffentlicht wird, und Studierende schon so früh wie möglich lernen sollten sich international zu orientieren, bieten wir einige Vorlesungen auf Englisch an.

Weitere Veranstaltungen

Klima lehre 4Weiterhin bietet unsere Gruppe Spezialveranstaltungen wie Oberseminare oder Exkursionen an. Themen der letzten Semester waren z.B. Wetterextreme und ihre Folgen, Kontroversen in der Klimaforschung, der Klimawandel im Mittelmeerraum oder Klimawandel, Gesundheit und Nahrungssicherheit. Die letzten Exkursionen gingen in die Schweiz und nach Schottland.