Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschung

Der Bereich Wirtschaftsgeographie beschäftigt sich vorrangig mit Grundlagenforschung und verfolgt das Ziel, die einschlägige weltweite Fachdiskussion zu bereichern. Unsere Forschungsprojekte sind theoriegeleitet, empirisch ausgerichtet und relevant für Unternehmensentwicklung und Regionalpolitik. Die meisten dieser Projekte sind drittmittelfinanziert, vorrangig durch die DFG, und werden von Doktoranden bearbeitet. Die Doktoranden werden typischerweise für insgesamt 30 Monate beschäftigt; in dieser Zeit führen sie empirische Forschungsarbeiten durch, verfassen eine Dissertation und publizieren zumindest einen Artikel in einer weltweit führenden Fachzeitschrift. Dabei orientiert sich die Publikationsform allein an der Art des zu vermittelnden Wissens und der angesprochenen Zielgruppe. Doktoranden im Bereich Wirtschaftsgeographie müssen über ein solides theoretisches Fundament verfügen und für die Bearbeitung der Fragestellung geeignete Methoden beherrschen.

Im weitesten Sinne gehören alle Forschungsprojekte zum Themenkreis „wissensbasierte regionale Wirtschaftsentwicklung in Industrie- und Schwellenländern“. Der Produktionsfaktor Wissen gilt heute als entscheidender Faktor für regionales Wachstum und Entwicklung. Dies gilt nicht nur für technologisch führende Industrieländer, sondern auch für Schwellenländer, die eine nachholende Entwicklung durchlaufen. Letztere sind auf einen Transfer von Wissen aus fortgeschrittenen Ländern angewiesen. Die Organisation dieses Transfers, seine Rahmenbedingungen, regionale Wissensgenerierung und deren langfristige Auswirkungen sind wichtige Forschungsgegenstände unserer Forschung. Die gegenwärtig bearbeiteten Projekte gehören zu den Schlagworten

  • Internationalisierung und Vernetzung deutscher Unternehmen (finanziert durch MaGiC, Stipendien, Auftragsforschung)
  • Unternehmensressourcen und eigenständige Innovationen in China (finanziert durch DFG und NSF)
  • Einfluss multinationaler Unternehmen in China und der Türkei (finanziert durch DFG, Alexander-von-Humboldt-Stiftung)
  • Struktur und Dynamik von Wissensnetzwerken (finanziert aus Eigenmitteln)