Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Infos zum Studiengang

Weitere Infos zum Studiengang Materialwissenschaften:

Durch den Bachelor-Studiengang erwerben Studierende nach relativ kurzer Regelstudiendauer von 3 Jahren einen ersten universitären, berufsqualifizierenden Studienabschluss. An ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelor-Studium kann sich direkt ein Master-Studium (Regelstudiendauer 2 Jahre) anschließen. Dadurch erwerben Studierende einen zweiten Studienabschluss. Eine Promotion zum Dr. rer. nat. ist ebenfalls möglich.

Beide Studiengänge kombinieren Kernelemente der Chemie und Physik mit neuen Lehrveranstaltungen im Bereich der theoretischen und praktischen Materialforschung. Bereits der Bachelor-Studiengang bietet eine Reihe interessanter Wahlmodule, die eine sinnvolle Ergänzung der Pflichtveranstaltungen in Richtung wichtiger industrieller Anwendungsgebiete darstellen. Der Master-Studiengang bietet ein vertieftes Studium zukunftsträchtiger Forschungs- und Anwendungsgebiete: Halbleiterphysik, optische Materialien, Sensormaterialien, Katalysatoren, Materialien für innovative Energietechnologien, nanoskalige Materialien, etc.. Schwerpunkte der Gießener Arbeitsgruppen liegen besonders in der Oberflächen- und Katalysatorforschung, der Nanotechnologie und Halbleiterforschung, sowie der Energie- und Sensortechnologie. Dies schlägt sich in den Wahlmodulen nieder und bildet ein klares und zugkräftiges Profil.

Die rasche Entwicklung der benachbarten Bio- und Umweltwissenschaften sowie der Medizin, die einen der beiden zentralen Schwerpunkte der JLU darstellen, erzeugt schnell wachsende Schnitt­stellen zur Materialforschung (organisch/anorganische Hybridmaterialien, biokompatible Stoffe, Implantate, biologisch abbaubare Materialien) und dem neuen Studiengang. Es ist daher ein erklärtes Ziel, die Dynamik der Materialforschung in besonders innovativen Grenzgebieten auch durch geeignete Wahlmodule abzubilden. Als Beispiel seien hier die Module „Materialien der Zahnheilkunde“ und „Organische Halbleitermaterialien“ aufgeführt.

Aktuelle Informationen zu den Studiengängen der Materialwissenschaft finden Sie auch auf den Seiten des Fachbereichs 08 (Biologie und Chemie):

Zielgruppe

Die in der materialwissenschaftlichen Forschung erforderlichen Wissensgebiete über die vielfältigen stofflichen Eigenschaften und den darin zugrunde liegenden Gesetzmäßigkeiten auf atomarer Skala können schon lange nicht mehr durch einzelne Studienfächer vermittelt werden. Die Herstellung und Charakterisierung funktionaler Materialien und deren Integration in moderne Anwendungen basiert auf fundierten Kenntnissen aus mehreren naturwissenschaftlichen Disziplinen. Besonders in den komplexen materialwissenschaftlichen Disziplinen wie z.B. in der Nano- und Biotechnologie ist man auf fachübergreifendes Wissen angewiesen.

Der neue Studiengang richtet sich an naturwissenschaftlich Interessierte, die sich auf einem modernen und sich schnell entwickelnden Forschungsgebiet mit vielfältigen Karrieremöglichkeiten an Hochschulen, Forschungsinstituten und in der industriellen Grundlagenforschung ausbilden lassen wollen. Der Studiengang ist aber auch für zukünftige Absolventen geeignet, die den Reiz von Physik und Chemie in ihrer Praxisrelevanz sehen und sich durch ein fachübergreifendes Know-How für ein breites industrielles Spektrum qualifizieren möchten.