Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Arbeitsgruppen

Die Arbeitsgruppen des II. Physikalischen Institutes stellen sich vor.
AG Brinkmann
Die Arbeitsgruppe Brinkmann ist im Bereich der experimentellen Hadronenphysik mit Schwerpunkt Detektorphysik (Tracking Detektoren, Kalorimeter) tätig und wirkt bei den Experimenten PANDA, Crystal Barrel/TAPS und CLAS mit. Weitere Arbeitsgebiete umfassen die Analyse der in o.g. genannten Experimenten gewonnen Daten im Hinblick auf grundlegende physikalische Fragestellungen, Untersuchungen zur Strahlenhärte von Elektronik für Raumfahrtanwendungen sowie die Konzeption und Entwicklung von Detektoren und charakterisierung von Detektormaterialien, u.a. für die medizinische Diagnostik und Therapie.
AG Düren
Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die experimentelle Hadronen- und Elementarteilchenphysik an den Beschleunigerlabors FAIR, CERN und DESY in Darmstadt, Genf und Hamburg. Darüber hinaus gibt es ein Engagement zur Umsetzung des DESERTEC Energiekonzeptes.
AG Höhne
Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Untersuchung des Phasendiagramms stark wechselwirkender Materie an der Beschleunigeranlage GSI/FAIR in Darmstadt. Dort erzeugen und untersuchen wir nukleare Materie unter extremen Bedingungen, ähnlich wie sie im Inneren von Neutronensternen existiert oder wie sie in den ersten 20-30 Millisekunden nach dem Urknall vorhanden war. Unter solchen Bedingungen gehen wir davon aus, dass die nukleare Materie in einer andere Phase vorliegt, dem sogenannten Quark-Gluon-Plasma (QGP) in dem sich Quarks und Gluonen quasifrei bewegen können.
AG Kühn
Auf dem Gebiet der der experimentellen Schwerionen- und Hadronenphysik wird im Rahmen internationaler Kollaborationen mit den folgenden Detektorsystemen Forschung betrieben:
AG Scheidenberger
Die IONAS-Gruppe untersucht die Struktur und Eigenschaften exotischer (kurzlebiger) Kerne weit weg vom Tal der Stabilität. Diese Kerne werden in der Natur während der Brennphase von Sternen in Kernfusionsprozessen oder bei einer Supernova-Explosion erzeugt. Im Labor werden solche Kerne an großen Beschleunigeranlagen hergestellt, wie zum Beispiel am Fragmentseparator bei GSI in Darmstadt oder bei TITAN am TRIUMF in Vancouver. Darüber hinaus beschäftigt sich die Arbeitsgruppe mit instrumentellen Entwicklungen und Anwendungen in der analytischen Massenspektrometrie.