Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Atom- und Molekülphysik

Die Arbeitsgruppe Atom- und Molekülphysik an der Justus-Liebig-Universität Gießen beschäftigt sich unter der Leitung von apl. Prof. Dr. Stefan Schippers mit der Physik atomarer Stoßprozesse. Dabei geht es sowohl um grundlegende Fragen der atomaren und molekularen Struktur und Stoßdynamik als auch um Anwendungen der Atomphysik in der Atom- und Molekülspektroskopie sowie der Astro- und Plasmaphysik. Die Arbeitsgruppe experimentiert mit geladenen Teilchenstrahlen (Elektronen, hochgeladene atomare Ionen, Molekül- und Clusterionen) an hauseigenen Apparaturen, an den Ionenspeicherringen bei FAIR/GSI, am Ionenspeicherring CSR des Heidelberger MPI für Kernphysik sowie an der Synchrotronstrahlungsquelle PETRA III bei DESY und betreibt intensive Entwicklungsarbeiten an Elektronen- und Ionenquellen sowie an Tieftemperatur-Röntgendetektoren.
  • Experimente mit Elektronen und Ionen an Schwerionenspeicherringen

SPARC LogoIm Rahmen SPARC-Kollaboration untersucht die Arbeitsgruppe Elektron-Ion-Rekombinationsprozesse an den Schwerionenspeicherringen ESR und CRYRING bei FAIR/GSI, wo an den Elektronenkühlern der Speicherringe insbesondere resonante Rekombinationsprozesse höchstgeladener Ionen mit höchster Auflösung untersucht werden können. Diese sogenannte Elektronenstoßspektroskopie, mit der auch kurzlebige Radioisotope vermessen werden können, ist sensitiv auf nukleare, relativistische und QED-Effekte in hochgeladenen Ionen und erlaubt sogar die Messung von Lebensdauern atomarer Zustände, bei denen sich andere Methoden wie die optische Spektroskopie nicht einsetzen lassen. Derzeit baut die Arbeitsgruppe am CRYRING ein transversales Elektronentarget auf, mit dem die Sensitivität der Methode erheblich gesteigert werden soll. Die Arbeitsgruppe ist auch an Experimenten am neuen kryogenen Speicherring CSR des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik beteiligt, der ein extremes Ultrahochvakuum bei Temperaturen von unter 10 K bereitstellt und so sehr lange Ionenspeicherzeiten für neuartige Experimente ermöglicht.

 

  •  Untersuchungen kleiner Quantensysteme mit intensiver Röntgenstrahlung

PIPE-Apparatur

Für die quantitative Untersuchung der Wechselwirkungen weicher Röntgenstrahlung mit Ionen nutzt die Arbeitsgruppe die Ionenstrahlapparatur PIPE (Photon-Ion-Spektrometer bei PETRA III, Abbildung oben), die im Rahmen der BMBF-Verbundforschung unter Gießener Federführung  bei DESY in Hamburg als permanente Installation am Strahlrohr P04 der Synchrotronstrahlungsquelle PETRA III aufgebaut wurde. Das Forschungsprogramm umfasst detaillierte Untersuchungen von Vielteilcheneffekten bei der Photoanregung und Photoionisation positiver und negativer atomarer Ionen, die Präzisisonsspektroskopie von Photoionisationsresonanzen, die Messung absoluter Photoionisationsquerschnitte für astrophysikalische Anwendungen sowie die Photofragmentation von Molekül- und Clusterionenionen.

 

  • Gekreuzte Strahlen von Elektronen und Ionen

Elektronenkanone Die Arbeitsgruppe betreibt im eigenen Labor eine Elektron-Ion-Stoßapparatur, in der ein Ionenstrahl mit einem intensiven Elektronenstrahl aus einer in Gießen entwickelten Hochstromkanone (nebenstehende Abbildung) gekreuzt wird. Eine spezielles Messverfahren ermöglicht dabei die präzise Bestimmung absoluter Reaktionsquerschnitte. In jüngster Zeit wurden u.a. Wirkungsquerschnitte für die Elektronenstoßionisation mehrfach geladener Xenon-, Zinn- und Wolframionen detailliert vermessen. Die gewonnen atomaren Daten sind wichtig für das Verständnis von plasmabasierten Lichtquellen für die EUV-Lithographie oder von Plasmen in Fusionsreaktoren wie z.B. ITER, in denen Wolfram als Wandmaterial eingesetzt wird.

 

  • Erzeugung und Bereitstellung von Ionenstrahlen

AMP LogoFür die Entwicklung von Ionenquellen und zur Vorbereitung auswärtiger Experimente steht im Hause ein Ionenquellenteststand zur Verfügung, an dem die Zusammensetzung der extrahierten Ionen mittels Separation nach dem Masse-zu-Ladungsverhältnis in einem doppeltfokussierenden Dipolmagneten ermittelt werden kann. Zur Erzeugung von Ionenstrahlen stehen verschiedene Typen von Ionenquellen bereit. Mehrfach geladene atomare Ionen, z.B. Xe25+, lassen sich in einer 10-GHZ-Elektron-Zyklotron-Resonanz-(EZR)-Ionenquelle erzeugen. Dieser Ionenquellentyp wird auch für die Produktion von (endohedralen) Fullerenionen eingesetzt. Weiterhin verfügt die Arbeitsgruppe über Cs-Sputter-, Kristallemitter-, Penning-, Duoplasmatron- und Elektrospray-Ionenquellen. Der Ionenquellenteststand kann auch für die Bestrahlung von beispielsweise Festkörperproben oder zur Massenspektrometrie des Ausstoßes von Ionentriebwerken verwendet werden.

 

  • Hochauflösende Tieftemperatur-Röntgendetektoren

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Saskia Kraft-Bermuth betreibt und entwickelt die Gruppe Mikrokalorimeter-Detektoren zum energiescharfen Nachweis von Röntgenquanten und energiereichen Teilchen, die in naher Zukunft zur höchstauflösenden Spektroskopie schwerer Ionen an den FAIR Beschleunigeranlagen und Ionenspeicherringen eingesetzt werden sollen.