Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Institut für Didaktik der Chemie


Mitarbeiter/innen
Alle am Institut tätigen Personen.
Mehr ...
Forschung
Forschungsthemen und Arbeitsgebiete
Mehr ...
Lehre
Inhalte zur Lehre.
Mehr ...
RSS-Feed News DC
Kevin Reuter, Prof. Smarsly und Jun-Prof. Graulich haben in der aktuellen Ausgabe der Nachrichten aus der Chemie einen Artikel unter dem Titel "Kristallstrukturen basteln - nicht nur in der Schule" veröffentlicht.
Professor Göttlich (OC), Professor Schindler (AC) und Juniorprofessorin Graulich (DC) werden mit dem Ars legendi-Fakultätenpreis in der Kategorie Chemie ausgezeichnet.
Arbeitsmaterialien
Arbeitsmaterialien für Studenten und Lehrer.
Mehr ...
Das Bild ...

Das Bild  im Juli.

Im Modul Didaktik der Chemie 3 halten Lehramtsstudierende einen Demonstrationsvortrag, in dem sie ein Schulexperiment vorstellen. Das Bild zeigt eine Studentin bei ihrem Vortrag zur Luftverbrennung. In diesem Experiment reagieren die Hauptbestandteile der Luft miteinander.  Ein elektrischer Lichtbogen liefert genügend Energie um den ansonst so reaktionsträgen Stickstoff mit Sauerstoff zur Reaktion zu bringen. Dabei entstehen braune Stickoxidgase, die in dem Glaskolben deutlich zu erkennen sind. Beim Einleiten der Stickoxidgase in Wasser kann eine saure Reaktion durch den Farbumschlag des Indikators beobachtet werden. Der Versuch kann auf verschiedene Weisen in den Unterricht eingebunden werden. Beispielsweise über einen historischen Bezug. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts war der importierte Chilesalpeter die Hauptquelle für Nitrat, welches dringend für Düngemittel oder aber auch Schießpulver benötigt wurde. Die Luftverbrennung bot die erste Möglichkeit den Luftstickstoff in Nitrat zu überführen. Später ist der äußerst energielastige Prozess durch das Haber-Bosch-und das Ostwald-Verfahren abgelöst worden.

Im Modul Didaktik der Chemie 3 halten Lehramtsstudierende einen Demonstrationsvortrag, in dem sie ein Schulexperiment vorstellen. Das Bild zeigt eine Studentin bei ihrem Vortrag zur Luftverbrennung. In diesem Experiment reagieren die Hauptbestandteile der Luft miteinander.  Ein elektrischer Lichtbogen liefert genügend Energie um den ansonst so reaktionsträgen Stickstoff mit Sauerstoff zur Reaktion zu bringen. Dabei entstehen braune Stickoxidgase, die in dem Glaskolben deutlich zu erkennen sind. Beim Einleiten der Stickoxidgase in Wasser kann eine saure Reaktion durch den Farbumschlag des Indikators beobachtet werden. 

Der Versuch kann auf verschiedene Weisen in den Unterricht eingebunden werden. Beispielsweise über einen historischen Bezug. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts war der importierte Chilesalpeter die Hauptquelle für Nitrat, welches dringend für Düngemittel oder aber auch Schießpulver benötigt wurde. Die Luftverbrennung bot die erste Möglichkeit den Luftstickstoff in Nitrat zu überführen. Später ist der äußerst energielastige Prozess durch das Haber-Bosch-und das Ostwald-Verfahren abgelöst worden.


Kooperationen
Zusammenarbeit mit Schulen.
Mehr ...
Medienprojekt seit Sommersemester 2010 fest etabliert!
Phasenverquickung von erster und zweiter Ausbildungsphase. Gemeinschaftsprojekt mit dem Studienseminar Fritzlar.
Mehr...
Chemiehexen
Projekt im Rahmen des Ideenwettbewerbs zur Frauenförderung an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Mehr...