Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

apl. Prof. Dr. Birgit Gemeinholzer

Akademische Rätin

 Bild Birgit Gemeinholzer

+49 (0)641-9935173

Birgit.Gemeinholzer@bot1.bio.uni-giessen.de

 

Justus-Liebig-Universität

AG Spezielle Botanik

Heinrich-Buff-Ring 38

D-35392 Giessen

 

 

Forschungsinteressen

  • Untersuchung von Artbildungsmechanismen bei Pflanzen anhand genetischer, morphologischer,  karyologischer und ökologischer Untersuchungen
  • Rekonstruktion der molekularen Phylogenie der Cichorieae (Asteraceae), insbesondere im Hinblick auf Tribus-, Gattung- und Artabgrenzungen
  • Einfluss der Straßenbegleitbegrünung aus autochthonem und gebietsfremdem Saatgut auf heimische Pflanzenpopulationen
  • DNA-Metabarcoding und ökologiesches Barcoding von Pollen*
  • Konzeptentwicklung zur Langzeitlagerung und Verfügbarmachung von Biodiversitäts-Primärdaten
  • Etablierung eines Global Genome Biodiversity Netzwerkes, zur Verfügbarmachung von DNA-haltigem Material sowie aller dazugehörender Information (Erweiterung des DNA- Bank Netzwerkes www.dnabank-network.org, unterstützt von der DFG) in Kooperation mit dem Smithsonian National Museum of Natural History/USA

 

*


  • Aktuelles Projekt:

Ausgebrummt?

Eine neue Studie am Institut für Botanik, der Justus-Liebig-Universität Gießen untersucht, ob der Rückgang vieler Hummelarten in Deutschland durch den Rückgang der Biodiversität von Nahrungspflanzen erklärt werden kann. Viele pollensammelnde Hummelarten sind in der Roten Liste Deutschlands aufgeführt, drei Arten sind bereits ausgestorben. Der Hummelschutz ist jedoch zum Erhalt des ökologischen Gleichgewichts unerlässlich, in Bezug auf den allseitigen Schwund von bestäubenden Insekten in den Industrieländern aber auch in Bezug zu ihrer Bestäuberleistung für Pflanzen. Historische Pollenanalysen an Hummeln in naturkundlichen Sammlungen ermöglichen es, Veränderungen in Bestäubernetzwerken zu untersuchen. Hierbei kommen neue DNA-Metabarcoding Methoden zur Anwendung, die die zielgenaue Zuordnung des von der Hummel gesammelten Pollens zu einer Pflanzenart erlauben. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG/SPP1991/352447832) auf 3 Jahre geförderte Projekt hat zum Ziel, die Nahrungsverfügbarkeit der Hummeln retrospektive zu analysieren, und festzuhalten, ob ein Landnutzungswandel für den Insektenrückgang mitverantwortlich ist und wie diesem potentiell entgegengetreten werden kann.
 

Links:

https://doi.org/10.1371/journal.pone.0185809
https://doi.org/10.1186/s12898-015-0051-y

 

 


Wissenschaftliche Laufbahn

  • 1994-1995:   Master of Science an der Universität und dem Royal Botanic Garden Edinburgh, GB
  • 1996-2000:   Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Heidelberg, Institut für Pharmazeutische Biologie
  • 2000:   Promotion an der Universität Heidelberg (Rekonstruktion der molekularen Phylogenie der Solanaceae)
  • 2001-2004:   Postdoc am Institut für Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenforschung IPK-Gatersleben, AG Bachmann
  • 2004-2010:   Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem (FU-Berlin), Wissenschaftliche Leitung des Molekularlabors
  • seit 2010:   Akademische Rätin im Institut für Botanik, AG Spezielle Botanik, Justus-Liebig-Universität Giessen, Deutschland
  • 2012:   Habilitation und Venia Legendi „Systematik und Biodiversitätsforschung der Pflanzen“ an der Justus-Liebig-Universität Giessen

 

Publikationen

 

Berufungen

  • seit 2008: Mitglied der Senatskommission Biodiversität der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2010-2014: Mitglied im Steering Committee des Global Genome Biodiversity Networks (GGBN)
  • 2011-2016: Vize Präsidentin der Gesellschaft für Biologische Systematik (GfBS)
  • Seit 2012: Associate Editor Botanik der Zeitschrift Organisms, Diversity & Evolution (ODE) 
  • 2012-2014: Mitglied der AG „Herausforderungen der Taxonomie im –omics-Zietalter“ der Deutschen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina)
  • 2013: Listenplatz 2, Professur für Integrative Biodiversitätsforschung an der der Universität für Bodenkultur Wien
  • 2013-2015: Mitglied im Steering Committee der Belmont e-Infrastruktur-Initiative für die DFG und Mitkoordinatorin des WP5 „Open Data“
  • 2014: Mitglied im Stiftungsrat des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander König – Leibniz-Institut für Biodiversitäts der Tiere (ZFMK)
  • seit 2016: Mitglied der Deutschen GBIF Delegation


 

Mitgliedschaften

    • Gesellschaft für Biologische Systematik (GfBS)
    • Gesellschaft für Ökologie (GFÖ)

    • International Association for Plant Taxonomy (IAPT)
    • Deutsche Botanische Gesellschaft (DBG)
    • Botanischer Verein Berlin-Brandenburg


    Lehrerfahrung

    • Betreuung von Dissertationen, Diplomarbeiten, MScs und BScs
    • Vorlesungen, Seminare und Praktika im Bereich Pflanzenbestimmung, Grundkurs Botanik, Systematik und Evolution, morphologische Charakterisierung von Pflanzen, der Rekonstruktion molekularer Phylogenien, Systematik, Taxonomie und Nomenklatur, sowie DNA-Barcoding, Pflanzenbestimmung, Systematik und Evolution, sowie morphologische Charakterisierung von Pflanzen.
    • Regionale und internationale Exkursionen