Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Forschung

Die Forschung des Instituts für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie schlägt eine Brücke zwischen lebensmittelchemischen Phänomenen und industriellen Applikationen. Im Mittelpunkt der Arbeiten stehen Enzyme aus Basidiomyceten, den am höchsten entwickelten Pilzen. Aufgrund ihrer besonderen katalytischen Eigenschaften und ihrer hohen Prozessstabilität eignen sich diese Enzyme für zahlreiche Applikationen in der Lebensmittelbiotechnologie ebenso wie zum enzymatischen Aufschluss nachwachsender Rohstoffe. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bildet die Analytik und biotechnologische Gewinnung natürlicher Aromen.

Neuartige Biokatalysatoren

Eine wesentliche Voraussetzung für die industrielle Umsetzung neuer biotechnologischer dige.jpgProzesse ist die Verfügbarkeit effizienter und stabiler Biokatalysatoren. Als Quelle für solche Enzyme dienen dem Institut für Lebensmittelchemie und Lebensmittelbiotechnologie vor allem die am höchsten entwickelten Pilze (Basidiomyceten oder Ständerpilze), die über ein einzigartiges, industriell bislang wenig genutztes biochemisches Potential verfügen.
Im Kreislauf der Natur werden schwer zugängliche lignin- und terpenreiche Biopolymere nahezu ausschließlich von Basidiomyceten umgesetzt. Daher ist der Einsatz von Enzymen aus dieser Speziesklasse, zu der auch die meisten bekannten Speisepilze zählen, für zahlreiche neue biotechnische Applikationen besonders erfolgversprechend.

Basierend auf einer umfassenden, qualitativen und quantitativen Proteom- und Sekretomanalyse werden neuartige Enzyme aus Zellkulturen von Basidiomyceten isoliert, biochemisch charakterisiert und die kodierenden Gene kloniert. Mittels heterologer Expression und gerichteter Mutagenese lassen sich die gewünschten Eigenschaften für die jeweilige Applikation optimieren.

Neue Strategien zur technischen EnzymgewinnungSubmerskultur von Marasmius scorodonius

Durch Wahl geeigneter Kulturparameter lässt sich die Enzymproduktion in Oberflächen- und Submerskulturen von Basidomyceten lenken und gezielt optimieren. Zum Einsatz in technischen Prozessen ist meist eine Konzentrierung und zumindest partielle Reinigung der gebildeten Enzymfraktionen erforderlich. Besonders effizient und kostengünstig gelingt dies bei extrazellulären Pilzenzymen durch isoelektrisch fokussierte Zerschäumung ("adsorptive bubble separation").

Industrielle Prozesse

vp_3d.jpgIn Kooperation mit Partnern aus der Groß- und mittelständischen Industrie werden Prozesse im Bereich der "Weißen Biotechnologie" und der Lebensmittelbiotechnologie entwickelt. Schwerpunkte liegen hier in der biotechnologischen Herstellung funktioneller Lebensmittelinhaltsstoffe (einschließlich natürlicher Aromastoffe) und der enzymatischen Verwertung nachwachsender Rohstoffe.