Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Global Phenological Monitoring - GPM

Global Phenological Monitoring (GPM)

http://gpm.hu-berlin.de/gpm/

ist eine Initiative der Kommission "Phenology" der International Society of Biometeorology (ISB).

Die Hauptanliegen von GMP sind:
(1) Bildung eines globalen phänologischen Rumpfprogramms als Bindeglied zwischen regionalen Programmen,
(2) Förderung von phänologischen Netzen sowie der weltweiten Verbreitung von phänologischen Netzen,
(3) Förderung der Kooperationen zwischen Phänologen und Sammeln von Informationen über die phänologische Forschung sowie über Datenbanken,
(4) Anregung der Forschung, phänologische Daten und klimatologische Trends im Rahmen der globalen Klimaüberwachung in Beziehung zu setzen sowie agrarmeteorologische und medizinmeteorologische Verfahren unter Einbeziehung der Phänologie zu entwickeln,
(5) Verstärkung der Öffentlichkeitsarbeit, um das Interesse an der Phänologie zu wecken und sie stärker an das Licht der Öffentlichkeit zu holen.

Die Beobachtungen werden zwischen 35 Grad Nord und dem Polarkreis (Nordhemisphäre) sowie zwischen dem südlichen Wendekreis und 50 Grad Süd durchgeführt. Zur Zeit sind auf der Südhemisphäre noch keine Gärten etabliert.

Für jedes Klima (kühl, mittel, warm) innerhalb der gemäßigten Breiten wurden drei Obstsorten ausgesucht, wobei sich die kälteresistenten und wärmeliebenden Sorten unter den mittleren Bedingungen im Anbau überschneiden. Die Pflanzen wurden nach dem Eintreten der Blüte ausgesucht (die Mandel blüht zuerst, die Esskastanie zuletzt im Jahr). Die in den gemäßigten Breiten am häufigsten angebauten Obstarten wurden berücksichtigt (Apfel, Birne, Kirschen), die Sorten haben eine große ökologische Anbaubreite und/oder sind weit verbreitet. Das "Blühphasenprogramm" wurde mit weltweit bekannten Zierpflanzen so zusammengestellt, dass das Jahr bei einer Pflanzung des vollen GPM-Sortiments mit Blühphasen so weit wie möglich abgedeckt ist.

(Quelle: http://www.dwd.de, Poster von van Vliet et al. anlässlich der Landesgartenschau 2004 in Trier/Rheinland-Pfalz)