Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Nadja Küpper

Doktorandin


+49 (0)641-99 35776

 

Justus-Liebig-Universität

AG Verhaltensökologie und Ökophysiologie der Tiere

Heinrich-Buff-Ring 26-32

D-35392 Giessen

 

Nadja

 

ForschungsthemenSPP-Antarktisforschung

 

Meine Forschung konzentriert sich auf verhaltensbiologische und physiologische Aspekte von Heterothermie in endothermen Tieren. Besonders interessiert mich, wie Heterothermie und Torpor als Überlebensstrategie bei Nahrungsknappheit genutzt werden und welchen Einfluss dies auf die der Juvenilentwicklung hat. Diese Frage ist kritisch, da Enzymreaktionen durch die abgesenkte Körpertemperatur verlangsamt werden und dies die Entwicklung verzögern kann.
Für meine Doktorarbeit untersuche ich Heterothermie und Torpor als energiesparenden Strategien bei Buntfußsturmschwalben Küken (Oceanites oceanicus). Während der Aufzucht an ihrem Brutgebiet auf King George Island, Südshetland Inseln, kommt es immer wieder zu Futterknappheiten, wenn Schnee die Bruthöhleneingänge blockiert oder die Nahrungsverfügbarkeit niedrig ist. Um den Zusammenhang zwischen Fütterung, Entwicklung und Heterothermie zu untersuchen, messen wir Parameter der Stoffwechselaktivität, z.B. Körpertemperatur und Herzfrequenz, Entwicklungsparameter wie z.B. Wachstum und Immunsystem parameter sowie Fütterungsraten und -mengen. Der Klimawandel in dieser Region wird erwartet unter anderem häufigere Schneestürmen und niedrigere Nahrungsverfügbarkeit für diese Seevögel zur Folge zu haben. Deswegen wollen wir herausfinden, in wie weit Thermoregulation eine Überlebensstrategie für die heranwachsenden Sturmschwalben in einer sich ändernden Umwelt sein kann.
Diese Studie wird durch das DFG-Schwerpunktprogramm Antarktis gefördert und in Kooperation mit dem Instituto Antárctico Argentino durchgeführt.