Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Ankunft in "Walhalla"

Überführung der Walknochen in die Hermann Hoffmann-Akademie

Anfang Januar 2016 strandeten mehrere Pottwale an den Küsten der Nordsee. Einer der beiden Wale die vor Helgoland trieben, konnte für die Hermann Hoffmann-Akademie nach Gießen geholt werden. Am 18. Januar 2016 war es soweit: Unter den Augen vieler Gießener Bürgerinnen und Bürger, sowie Vertretern der Presse und Medien wurden die Skeletteile aus dem Container entladen und anschließend über Wochen im Wasserbad mazeriert und anschließend entfettet. Durch Spenden vieler Unterstützerinnen und Unterstützer der Hermann Hoffmann-Akademie sowie des FB 08 Biologie und Chemie, FB 10 Veterinärmedizin und der JLU gelang es heute, diesen ersten Schritt erfolgreich abzuschließen. Gestern morgen um 9.00 Uhr begann die Überführung der Knochen aus dem Institut für Anatomie (FB 10, Veterinärmedizin) in die Hermann Hoffmann-Akademie (FB 08, Biologie und Chemie), ein großes Aufatmen war dann für alle Beteiligten am Mittag, allen voran bei Präparator Ralph Blakey, als der schwere Schädel mit etwa 500-700kg Gesamtgewicht durch die doppelflügelige Türe in der Akademie passte, mit nur einer Handbreit Luft an beiden Seiten. Die Zähne, die aus Elfenbein bestehen und daher nicht öffentlich gezeigt werden können, werden derzeit Dank einer Initiative von Herrn PD. Dr. Jan-Falco-Wilbrand, Mitarbeiter der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum in einer Kooperation mit dem Institut für Kunstpädagogik der JLU dreidimensional gescant und originalgetreu ausgedruckt. Nun trocknen die Knochen noch etwa 3-4 Wochen in der Akademie, bevor dann der Aufbau des Walpuzzles beginnt. Alle hoffen, dass wir Silvester unter dem Pottwal feiern können!