Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Projekt D5 - RNAi targets zur Vektorkontrolle in Aedes aegypti

Projektleiter
Projektbeschreibung

Moskitos sind Überträger gefährlicher Viruserkrankungen. Die Gelbfiebermücke, Aedes aegypti, ist ein Vektor von Gelbfieber-, Dengue- und Zika-Viren. Allein Dengue wird pro Jahr ca. 390 Mio. mal auf den Menschen übertragen.

Die Bekämpfung der Mücke ist eine der erfolgversprechendsten Methoden zur Eindämmung der übertragenen Krankheiten. Insektizide haben jedoch oft negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und das Ökosystem und können durch Resistenzbildung schnell ihre Wirksamkeit verlieren. Eine sehr spezifische Methode, um Moskitos und die durch sie übertragene Viren einzudämmen, ist die RNA Interferenz (RNAi).

schetelig.text.image0
Abbildung 1. RNAi in Aedes aegypti. Die dsRNA Applikation ist grundsätzlich im Sprühverfahren gegen adulte Moskitos (A, B), oder Zugabe formulierter dsRNAs direkt in die Wasserreservoirs der larvalen Brutstätten (C,D) möglich.

Hierbei werden durch den Einsatz von Doppelstrang-RNA-Sequenzen (dsRNA) selektiv und art-spezifisch überlebenswichtige Gene ausgeschaltet und dadurch die Krankheitsüberträger selbst sowie die Virusverbreitung eingedämmt (Abb. 1). Erste Studien haben die Funktionalität der RNAi-Technologie in Moskitos bewiesen. Jedoch fehlen optimale Targets für Aedes aegypti, die auch bei geringer Konzentration hoch wirksam sind. Effektive Targets sollen identifiziert und gegen Aedes getestet werden.

Das DRUID-Projekt Team kollaboriert dabei eng mit der Emmy Noether Gruppe und der Professur für Insektenbiotechnologie im Pflanzenschutz von Prof. Schetelig. Bei der Entwicklung steht eine umweltfreundliche Bekämpfung durch selektive Eliminierung der Tigermücken im Vordergrund. Neben der Identifizierung geeigneter dsRNAs soll innerhalb des Projektes auch geprüft werden, ob aktive dsRNAs für Nützlinge wie die Biene ungefährlich sind. Dies ist zum Schutz von Nützlingen essentiell und wird bei Bedarf auf weitere Organismen ausgeweitet.

Zusammen mit weiteren Gruppen des LOEWE DRUID Konsortiums werden wir geeignete Targets identifizieren, die Effizienz mit neuesten Diagnostikverfahren analysieren und, wenn nötig, unterschiedliche Formulierungen evaluieren.