Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wissensintegration als Basis für das Konzept der Ernährungsökologie

Bearbeiterin: Dipl. oec. troph. Katja Schneider


Im Wissenschaftsgebiet der Ernährungsökologie wird der Zusammenhang von Ernährung mit den Dimensionen Gesundheit, Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft erforscht. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Studien zu diesem Thema durchgeführt (z.B. Giessener Vollwert-Ernährungs-Studie, ökologische Bewertung von verschiedenen Ernährungsweisen). Die Ergebnisse dieser Studien dokumentieren eine Vielzahl von Wechselwirkungen zwischen den Dimensionen der Ernährung, aber auch Wechselwirkungen der Dimensionen untereinander. Ernährung weist sich als ein System mit einem hohen Grad an Vernetzung und Komplexität aus. Dies bedeutet, dass sich Veränderungen an einem Aspekt des Ernährungssystems auf andere Aspekte des Ernährungssystems auswirken. Ein Forschungsgegenstand der Ernährungsökologie ist die Untersuchung dieser vernetzten Wirkungen und Rückwirkungen von Handlungen innerhalb des komplexen Systems Ernährung. Ziel der Ernährungsökologie ist ein Erkenntnisgewinn zur Bearbeitung von Ernährungsproblemen, welche unter ausschließlicher Betrachtung unvernetzter Ursache-Wirkungsbeziehungen nicht oder nur unzulänglich gelöst werden können.

Ein wichtiger Schritt ist die Darstellung der oben beschriebenen Vernetzungen und komplexen Zusammenhänge und damit verbundener Lösungsansätze. Unsere Denkstrukturen sind in der Regel ausgerichtet auf monokausale Ursachen-Wirkungszusammenhänge. Es stellt sich daher die Aufgabe zu erforschen, wie die Vielschichtigkeit, die Vernetzung, die Komplexität der Prozesse, die innerhalb des Ernährungssystems ablaufen und die Erkenntnisse, die sich daraus ergeben, an Studierende, Mittlerpersonen oder Entscheidungsträger auf verschiedenen Ebenen vermittelt werden können. Neue Ansätze in der Darstellung und der Kommunikation von Wissen sind gefordert, damit das Wissen für die entsprechenden Zielgruppen kommuniziert und in die praktische Verwertbarkeit des Ernährungsalltags transferiert werden kann.

 

  • Schneider K, Hoffmann I: Nutrition Ecology - a concept for systemic nutrition research and integrative problem solving. Ecol Food Nutr 50 (1), 1-17, 2011
  • Schneider K: Ernährungsökologie als integrativer Ansatz. Vortrag auf der 7. Werner-Kollath-Tagung, Gießen, Mai 2006

 zurück zu Forschung