Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Veranstaltungen im Bachelor-Studiengang

Module aus dem Bereich der Ernährungsökologie im Bachelor-Studiengang

 

BP77: Grundlagen der Ernährungsökologie (6 CP)

 

Zeit:

Sommersemester, Montag 9:00 -  12:30

Ort:

siehe Stud.IP

Beginn:

 April 2018

Anmeldung:

Jeweils während des vorhergehenden Sommersemesters über die Lernplattform Stud.IP

Modultyp:

Bachelor-Modul / Profilbereich (2. Sem.)

Modulverantwortung:  

Prof. Dr. Gunter Eckert

Dozent/innen:

Dr. Eleonore Heil und MitarbeiterInnen

Studienziele: Die Studierenden
  • kennen ernährungsbedingte Einflussfaktoren und Auswirkungen in den Dimensionen Gesundheit, Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft

  • können komplexe Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Faktoren aufzeigen,

  • können Ernährungswissen unter ernährungsökologischer Perspektive in Zusammenhang bringen,

  • kennen die Rolle der Ernährung in der Nachhaltigkeitsdiskussion,

  • sind in der Lage ernährungsökologische Themen wissenschaftlich zu bearbeiten und zu präsentieren

Lehrinhalte:
  • Dimensionen der Ernährung und deren Hintergründe

  • Vernetzung, Multidimensionalität und Dynamik der Ernährung

  • Konsequenzen unterschiedlicher Ernährungsgewohnheiten auf gesundheitliche, ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte der Ernährung

  • Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen der Produktkette

  • Grundlagen der Nachhaltigkeit

  • Beispiele zur Dimensionen übergreifenden Bearbeitung komplexer ernährungsassoziierter Probleme

  • methodische Grundlagen wissenschaftlichen Recherchierens, Analysierens, Schreibens und Präsentierens

Lehrform:

Seminar (70 %), Vorlesung (20 %), Exkursion (10 %)

Voraussetzungen:

keine

Leistungsnachweis:

Mündliche Prüfung (60%), Referate (40%), (alle Teile der Notengebung müssen mindestens ausreichend sein)

Workload:

Seminar (36), Vorlesung (18), Exkursion (6), Nacharbeitung (60), selbständiges Arbeiten (60), insgesamt 180 Std.

Bemerkungen:

Anwesenheitspflicht

 

 

BP97: Methoden der interdisziplinären Wissensintegration (6 CP)

 

Das Modul BP97 wird fachbereichsübergreifend angeboten.

Ziel ist der Erwerb von Kompetenzen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.
Dafür werden Ernährungsthemen beispielhaft herangezogen.


"Wenn uns die Probleme, wissenschaftliche wie außerwissenschaftliche, nicht den Gefallen tun, sich selbst disziplinär oder gar fachlich zu definieren, dann bedarf es eben besonderer Anstrengungen, die in der Regel aus den Fächern oder Disziplinen herausführen." (Mittelstrass 2005) 

Zeit:

Wintersemester, Donnerstag, 9:00 – 12:30 Uhr

Ort:

Institut für Ernährungswissenschaft, Seminarraum Wilhelmstrasse 20

Beginn:

Oktober 2017

Anmeldung:

über die Lernplattform Stud.IP

Modultyp:

Bachelor-Modul / Profilbereich (5. Sem.)

Modulverantwortung:  

Prof. Dr. Gunter Eckert

Dozent/innen:

Dr. Eleonore Heil und Kolleg/innen

Kompetenzziele:

Die Studierenden

  • können die Vielschichtigkeit und Vernetztheit ernährungsassoziierter Probleme erfassen und aufzeigen und kennen Möglichkeiten der Darstellung,
  • können Wissen aus verschiedenen, mit dem Themenfeld Ernährung verbundenen Disziplinen und Fächern problembezogen aufeinander beziehen und integrieren,
  • kennen Methoden/Ansätze der Wissensintegration,
  • können das Methodenwissen zur Wissensintegration in disziplinen- und fachübergreifenden Kooperationen auf ernährungsassoziierte Probleme bzw. deren Lösung anwenden.
Lehrinhalte:
  • Problemanalyse komplexer Ernährungsthemen
  • Darstellung komplexer Zusammenhänge
  • Methoden der Wissensintegration und Übertragung dieser Methoden auf komplexe Ernährungsthemen
  • Formen der kooperativen Arbeit in Problemlöseprozessen
  • Arten des Wissens und Ebenen der Integration für nachhaltige Lösungsansätze im Ernährungsbereich
  • Besonderheiten der Wissensintegration bei inter- und transdisziplinären Problemlöseprozessen
Lehrform:

Seminar (70 %), Vorlesung (10 %), Übungen (20 %)
Präsenz- und virtuelle Phasen

Voraussetzungen:

Kernmodule des jeweiligen BSc-Studiengangs,
Teilnahme im letzten Studienabschnitt: 5./6. Semester
(Teilnahme an BP 77 ist keine Voraussetzung)

Leistungsnachweis:

Klausur (30%), Projektarbeit (70%), (alle Teile der Notengebung müssen mindestens ausreichend sein)

Workload:

Präsenzstunden (60), Vor- und Nachbereitung (80), selbstgestaltete Arbeit (20), Prüfung (20), insgesamt: 180 Std.

Bemerkungen:

Anwesenheitspflicht

 

BP B 125: Nachhaltige Lebensmittelproduktion (6 CP)

 

B-Module (BP B) werden nur angeboten, wenn Lehrkapazität zur Verfügung steht.

Zeit:

Sommersemester, Mittwoch 9:00 - 12:30

Ort:

Hörsaal EG Wilhelmstr. 20

Beginn:

April 2017

Anmeldung:

Jeweils während des vorhergehenden Sommersemesters über die Lernplattform Stud.IP

Modultyp:

Bachelor-Modul / Profilbereich (4./6. Sem.)

Modulverantwortung:  

Prof. Dr. Gunter Eckert

Dozent/innen:

Dr. oec. troph. Katja Schneider, Dr. agr. Eleonore Heil, Mitarbeiter/innen

Studienziele: Die Studierenden
  • kennen  Aspekte nachhaltiger Lebensmittelproduktion in den verschiedenen Dimensionen

  • können theoretische Anforderungen mit Bedingungen in der Praxis verknüpfen

  • kennen Methoden der Nachhaltigkeitsbewertung in der Lebensmittelproduktion

  • können sich kritisch mit Nachhaltigkeitsberichtserstattung auseinander setzen

  • können Nachhaltigkeitsaspekte an den besichtigten Betrieben analysieren und beurteilen

Lehrinhalte:
  • Aspekte nachhaltiger Lebensmittelproduktion

  • Besichtigung von lebensmittelerzeugenden bzw. –verarbeitender Betrieben

  • Auseinandersetzung mit dem Nachhaltigkeitskonzept der Exkursionsbetriebe

  • Methoden und Instrumente der Nachhaltigkeitsbewertung

  • Kriterien und Indikatoren zur Messung von Nachhaltigkeit

  • Analyse und Bewertung von Unternehmensbeispielen und deren Nachhaltigkeitskonzepten

  • Bearbeitung von ausgewählten Nachhaltigkeitsmanagement-Fragestellungen aus Unternehmen

  • Arbeit an Fallbeispielen

Lehrform:

Seminar (35 %), Vorlesung (15%), Exkursion (50%)

Voraussetzungen:

Kernmodule des B.Sc.-Studiengangs

Leistungsnachweis:

Referat (50%),Projektarbeit (50%), (alle Teile der Notengebung müssen mindestens ausreichend sein)

Workload:

Präsenzstunden (60), Vor- und Nachbereitung (50), selbstgestaltete Arbeit (40), Prüfung (30), insgesamt: 180 Std.

Bemerkungen:

Anwesenheitspflicht, Eigenbeitrag für mehrtägige Exkursion (ca. 100€)

 

 

BP B 124: Ernährungsalltag in Medien (6 CP)

Modul wird vorerst aus Kapazitätsgründen nicht angeboten.

B-Module (BP B) werden nur angeboten, wenn Lehrkapazität zur Verfügung steht.

Zeit:

 

Ort:

Beginn:

Anmeldung:

Jeweils während des vorhergehenden Sommersemesters über die Lernplattform Stud.IP

Modultyp:

Bachelor-Modul / Profilbereich (6. Sem.)

Modulverantwortung:  

Prof. Dr. Gunter Eckert

Dozent/innen:

Dr. agr. Eleonore Heil, N.N.

Studienziele: Die Studierenden
  • sind in der Lage, Sequenzen des Ernährungsalltags in verschiedenen Medienformaten zu identifizieren, zu analysieren und kritisch zu reflektieren

  • können die Auswirkungen medialer Inhalte auf das Ernährungshandeln für die Nutzung in der Ernährungs- und Konsumentenberatung und -bildung reflektieren und Konsumkompetenz vermitteln

  • können forschungsrelevante Fragestellungen auf der Grundlage von Mediendaten formulieren

  • können aufgrund des vorhandenen Datenmaterials und einer Fragestellung geeignete Methoden auswählen, anwenden und bewerten

  • sind in der Lage, eine reflektierende Gesamtinterpretation des Analysematerials zu erstellen

Lehrinhalte:
  • Methoden zur Bild-, Film-, Text- bzw. Medienanalyse

  • Seminar zur Vorbereitung auf die Projektarbeit, angeleitete und begleitete Praxisphase

  • Explorative Untersuchung der Darstellung und Inszenierung von Ernährung, Essen und Esskultur in verschiedenen Medienformaten wie Film, Fernsehen, Werbung, Zeitschriften, Internet

  • Projektarbeiten zu ausgewählten, ernährungsrelevanten Themen

  • interdisziplinäres Networking zum Austausch der Forschungspraxis durch Präsentation, Diskussion und Reflexion der Projektarbeit

Lehrform:

Seminar (100 %)

Voraussetzungen:

keine

Leistungsnachweis:

Portfolio (100%), das Portfolio besteht aus mehreren Leistungsart(en), die zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben werden

Workload:

Präsenzstunden (60), Vor- und Nachbereitung (15), selbstgestaltete Arbeit (75), Prüfung (30), insgesamt: 180 Std.

Bemerkungen:

Anwesenheitspflicht

 

BP 106: Qualität ökologischer Lebensmittel entlang der Produktkette (6 CP)

letztmalig im SoSe 2017 in Kooperation mit der Professur Organischer Landbau

Zeit:                                
Ort:
Beginn:
Anmeldung:

Jeweils während des vorhergehenden Wintersemesters über die Lernplattform Stud.IP

Modultyp:

Bachelor-Modul / Profilbereich (6. Sem.)

Modulverantwortung:  

Prof. Dr. Andreas Gattinger

Dozent/innen:

Prof. Dr. Gattinger und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Dr. oec. troph. Katja Schneider

Kompetenzziele:

Die Studierenden

  • haben umfassende Kenntnisse über die unterschiedlichen Qualitätsbegriffe
  • sind vertraut mit den wesentlichen Qualitätskriterien, Ansprüchen, Leitbildern, Richtlinien und Besonderheiten einzelner Glieder ausgewählter Produktketten
  • kennen Methoden zur Unterscheidung von Produkten nach der Art ihrer Hervorbringung (ökologisch bzw. konventionell)
  • sind in der Lage spezifische ökologische Produktqualitäten zu evaluieren und kennen einzelne Maßnahmen zur Qualitätssicherung
Lehrinhalte:
  • Definition und Beschreibung der unterschiedlichen Qualitätsbegriffe
  • Besonderheiten ökologischer Lebensmittel entlang der Produktkette
  • strukturelle Merkmale der ökologischen Produktkette
  • Anforderungen (Gesetze, Verordnungen, Richtlinien der Öko-Verbände, Vorgaben des Handels, Leitbilder, Verbrauchereinstellungen) an die Qualität ökologisch erzeugter Produkte in verschiedenen Stufen der Produktkette
  • spezielle Nachweismethoden zur Bestimmung der Lebensmittelqualität
  • Sensorik ökologischer Produkte
  • Qualitätsfragen spezieller Produktkategorien und Umsetzung der Qualitätsansprüche in den verschiedenen Ebenen der Produktion
  • Maßnahmen zur Sicherung ökologischer Qualität in der Primärproduktion
  • Besichtigung von ökologischen Betrieben auf den verschiedenen Stufen der Produktkette
Lehrform:

Vorlesung (30 %), Seminar ( 60 %), Exkursionen (10 %)

Voraussetzungen:

Kernmodule des BSc-Studiengangs, 5./6. Semester

Leistungsnachweis:

Klausur (100%) oder Klausur (75%) + Projektarbeit (25%)

Workload

Präsenzstunden (60), Vor- und Nachbereitung (80), selbstgestaltete Arbeit (15), Prüfung (25), insgesamt: 180 Std.

Bemerkungen:

Anwesenheitspflicht